Bundesgrichtshof (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)

Neue Spur? Fall Lübcke: Ermittler gehen Hinweisen auf mehrere Täter nach

Noch am Montag hatte die Bundesanwaltschaft gesagt, dass sie im Fall Lübcke von einem Einzeltäter ausgehe. Recherchen von NDR, WDR und SZ zeigen nun: Die Ermittler prüfen Hinweise auf mögliche Mittäter.

Die Bundesanwaltschaft geht Medienberichten zufolge Hinweisen nach, dass es im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke mehrere Täter gegeben haben könnte. Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR will ein Zeuge folgende Beobachtungen gemacht haben:

Der Zeuge sagt dem Bericht zufolge, er habe einen Schuss gehört und 20 Minuten später die beiden Autos gesehen. Der frühere Bundeswehrsoldat hat demnach angegeben, er habe den Eindruck gehabt, als hätten sich die beiden Autofahrer verfahren.

Die Polizei hatte von dem Tatverdächtige Stephan E. am Tatort auch eine DNA-Spur gefunden. Seit Sonntag sitzt er unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft.

Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni mit einer Schussverletzung am Kopf auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha entdeckt worden, wenig später war er gestorben.

ONLINEFASSUNG
STAND