ein Mitarbeiter von DB Sicherheit (Foto: picture-alliance / dpa, picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/ZB)

Mehr Angriffe auf Bahnpersonal Schlägt der Frust der Bahnreisenden in Gewalt um?

Die Bahn steckt in der Krise. Verspätungen und kaputte Technik sorgen für Frust. Hinzu kommt ein weiteres Problem: Gewalt von Passagieren gegen Bahnmitarbeiter.

Bahnfahren sorgt für immer mehr Frust - bei Passagieren und Mitarbeitern. Der Grund: Es geht zu viel schief. Züge verspäten sich, sind kaputt oder fahren in umgekehrter Wagenreihung durchs Land.

Bahnreisende sind genervt. Das Personal muss sich Tag für Tag rechtfertigen und wird immer häufiger Ziel von Gewaltattacken. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben der Bahn 1.981 Körperverletzungen gemeldet. Die Zahl stammt aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken.

Seit Jahren steigt die Anzahl der Angriffe

Damit gab es in neun Monaten mehr Fälle als im gesamten Jahr 2015. Auch im Vergleich der letzten Jahre steigen die Angriffe kontinuierlich an. Im Jahr 2015 waren es noch 1.876 Fälle, ein Jahr danach 2.374 und im vergangenen Jahr wurden 2.550 Attacken auf Bahnmitarbeiter gemeldet.

Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, macht sich Sorgen um die Beschäftigten bei der Bahn. Viele seien aufgrund der zahlreichen Verspätungen und Technikprobleme frustriert, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

EVG-Chef kritisiert Politik und Bahnmanagement

Kirchner, der auch Vize-Aufsichtsratschef bei der Deutschen Bahn AG ist, sieht die Schuld bei Politik und Bahn-Management. Notwendige Modernisierungen und Investitionen seien versäumt worden:

Verkehrminister fordert "Bürgerbahn"

Der Druck aus der Politik auf die Bahn ist zuletzt erhöht worden. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert vom Bahnvorstand schnelle Verbesserungen. Pünktlichkeit und Service müssten sich spürbar verbessern, die Bahn müsse sich als "Bürgerbahn" verstehen, sagte Scheuer.

eine S-Bahn im Tiefbahnhof den Frankfurter Hauptbahnhofs (Foto: picture-alliance / dpa, picture alliance/Arne Dedert/dpa)
Neben Verspätungen sorgen auch überfüllte Züge immer wieder für Frust bei Bahnreisenden. picture alliance/Arne Dedert/dpa

Grüne: CSU verantwortlich für Bahn-Krise

Kritik kommt auch von den Grünen: Die CSU habe die Krise bei der Bahn wesentlich mitverschuldet, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel der Deutschen Presse-Agentur. Es reiche nicht, Veränderungen im Bahnkonzern zu fordern, auch die Politik müsse ihren Anteil für eine bessere Bahn leisten, sagte Gastel.

REDAKTION
STAND