Ein Flugzeug startet in Frankfurt in den Abendhimmel  (Foto: dpa Bildfunk, Frankf Rumpenhorst)

Lufthansa kooperiert mit Google Weniger Flugverspätungen dank Cloud

Die Lufthansa will Googles Cloud-Technologie nutzen, um die Folgen von Flugverspätungen zu verringen. Dafür hat die Airline eine Partnerschaft mit dem US-Tech-Riesen geschlossen.

Schneller ans Ziel

Bislang hat Europas größte Fluggesellschaft verschiedene IT-Systeme, die sich um Dienstplanung oder Ersatzflüge bei Verspätungen und Ausfällen kümmern. Sie sollen jetzt mit Googles Cloud-Infrastruktur zusammengeführt werden. Das System führt die verschiedenen Daten zusammen und soll im Verspätungsfall Szenarien vorschlagen, wie der Passagier trotzdem am schnellsten ans Ziel findet. Unregelmäßigkeiten sollen sich schneller erkennen und frühzeitig Gegenmaßnahmen einleiten lassen.

Was habe ich als Fluggast davon? SWR-Digitalredakteur Kai Karsten erklärt die möglichen Vorzüge für Flugreisende - und mögliche Folgen für den Schutz persönlicher Daten:

Oft Verspätungen bei USA-Verbindungen

SWR-Computerexperte Kai Karsten nennt als Beispiel Flüge in die USA. Dort komme es häufig wegen der Einreiseprozeduren zu Verzögerungen. Das bedeutet oft Verspätungen bei Anschlussflügen, die wiederum an ihren Zielen für weitere Verzögerungen sorgten. Google kenne sich sehr gut mit Algorithmen und digitalisierten Arbeitsabläufen aus und könne helfen, die Flugpläne schnell wieder ins Lot zu bringen.

Wer Angst um seine Daten hat, sollte nicht fliegen

Ist es riskant, dass die Lufthansa sensible Daten ihrer Passagiere auslagert? Karsten erklärt: Wer in die USA fliege, dessen Daten landeten ohnehin bei den Sicherheitsbehörden der Vereinigten Staaten. Das könne man aus Sicht des Datenschutzes kritisch sehen, aber so funktioniere Luftfahrt. Das sei bei Reisen nach Asien nicht anders. "Wenn du fliegst, musst du Daten hergeben", betont der SWR-Computerexperte.

Warum die Lufthansa mit Google zusammenarbeitet, statt eine eigene Lösung zu entwickeln, liegt für Karsten auf der Hand. Es gehe der Airline nicht ums Geld, sondern ums Know How – und das habe Google eindeutig.

STAND