Bild von einem Mädchen, das Geldscheine auf einem Tisch zählt. (Foto: Imago, imago images / Panthermedia)

Kinder-Medien-Studie 2019 Kinder in Deutschland haben drei Milliarden Euro Kaufkraft

Drei Milliarden Euro haben Kinder in Deutschland pro Monat zur Verfügung. Das hat eine Studie von sechs Zeitschriftenverlagen ergeben. Weiteres Ergebnis: Das Smartphone steht auf der Wunschliste ganz oben.

Drei von vier Kindern im Alter zwischen 4 und 13 Jahren dürfen der Studie zufolge ihr Taschengeld ausgeben, wofür sie wollen. Im Durchschnitt haben sie demnach etwas mehr als 20 Euro pro Monat zur Verfügung. Hinzu kämen pro Jahr rund 160 Euro an Geldgeschenken - ein Großteil davon an Weihnachten und zum Geburtstag.

In der Kinder-Medien-Studie wurden 2.500 Kinder und Eltern befragt. Thema war dabei auch das Smartphone. Bei den 6- bis 9-Jährigen besitzen drei von zehn Kinder ein Handy (31 Prozent), bei den 10- bis 13-Jährigen sind es acht von zehn (82 Prozent). Der Wunsch, ein Smartphone zu bekommen, steht vor allem bei den Jüngeren auf Platz eins. Genutzt werde es zum Telefonieren oder für Text- und Sprachnachrichten. 43 Prozent würden bereits Fotos oder ihren Status posten.

Sehen schlägt Hören und Lesen

Bei der Mediennutzung der 4- bis 13-Jährigen liegt Sehen vorn - gefolgt von Hören und Lesen. 94 Prozent schauen mehrmals pro Woche Filme, Serien oder Fernsehsendungen. 90 Prozent hören ebenso oft Musik, Radio, Hörspiele oder Hörbücher. Zu Büchern, Zeitschriften, Magazinen oder Comics greifen im selben Zeitraum 76 Prozent. Interessantes Detail: Digitale Lesemedien spielen dabei offenbar kaum eine Rolle.

Freunde und Spielen sind sehr wichtig

Auch wenn die Zahlen der Mediennutzung hoch sind, bevorzugen Kinder klassische Aktivitäten wie Freizeit mit Freunden (89 Prozent), Spielen im Freien (83 Prozent) oder Spielen an sich (63 Prozent). Jedes zweite befragte Kind schaut mehrmals die Woche Videos bei Youtube oder surft im Internet.

Die Studie wurde bereits zum dritten Mal erhoben. Auftraggeber sind die Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa Media, Gruner und Jahr, Panini Verlag, Spiegel-Verlag und Zeit-Verlag.

REDAKTION
STAND