Donald Trump steht mal wieder an einem Rednerpult. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / newscom)

Überraschung auf Twitter Trump stellt sich gegen ultra-radikale Abtreibungsgegner

AUTOR/IN

Abtreibungsverbot, auch nach Vergewaltigungen und bei Inzest - das geht dem US-Präsidenten zu weit. In der Nacht auf Samstag hat er seine Meinung dazu getwittert.

Für viele war es ein Schock: Am vergangenen Mittwoch hat Alabamas Senat und kurz danach auch die Gouverneurin ein so radikales Anti-Abtreibungs-Gesetz verabschiedet, dass es die Verfassung der USA bricht. Darum geht es:

Nur zwei Tage später zog Missouri nach: Abtreibungen nur bei akuter Lebensgefahr - nicht nach Vergewaltigungen und nicht bei Inzest.

Das Ziel der Ultras, die allerdings in ihren Bundesstaaten auf große Zustimmung in der Bevölkerung rechnen können: Sie wollen die Verfassung ändern. Das Grundsatzurteil von 1973, das Abtreibungen erlaubt, soll rückgängig gemacht werden.

Trump: Für mich gibt es drei Ausnahmen

Ihre Chancen stehen nicht einmal schlecht: Trump hat 2017 und 2018 zwei extrem konservative Oberste Richter ernannt. Dadurch stehen in dem höchsten justiziellen Gremium der USA nun fünf Konservative gegen vier Liberale.

In der Nacht auf Sonntag hat jedoch Trump alle überrascht: "Wie die meisten wissen, bin ich sehr stark auf der Pro-Life-Seite (Anm.: so nennen sich in den USA die Abtreibungsgegner). Mit den drei Ausnahmen: Vergewaltigung, Inzest und um das Leben der Mutter zu schützen - die gleiche Position, die auch Ronald Reagan eingenommen hat."

As most people know, and for those who would like to know, I am strongly Pro-Life, with the three exceptions - Rape, Incest and protecting the Life of the mother - the same position taken by Ronald Reagan. We have come very far in the last two years with 105 wonderful new.....

Gleichzeitig hat Trump angekündigt, Abtreibung zum Wahlkampfthema im kommenden Jahr zu machen. 2016 war Trump bei einer Pressekonferenz gefragt worden, ob je eine seiner Partnerinnen eine Abtreibung gehabt habe. Trumps Antwort: "Welch eine interessante Frage. Ihre nächste Frage, bitte?"

AUTOR/IN
STAND