Greta Thunberg (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Ben Birchall/PA Wire/dpa)

Schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg: Per Anhalter zurück nach Europa

Klimaaktivistin Greta Thunberg macht sich auf den Weg zurück nach Europa. Dabei verzichtet sie erneut aufs Flugzeug. Stattdessen hat sie eine Mitfahrgelegenheit auf einem Segelboot gefunden - dieses Mal mit Toilette.

Bereits bei ihrer Reise in die USA wählte Thunberg den Seeweg. Nun möchte die 16-Jährige zurück nach Europa, um Anfang Dezember an der UN-Klimakonferenz in Madrid teilnehmen zu können. Diese war zunächst in Chile geplant. Wegen der politischen Unruhen in dem südamerikanischen Land wurde der Austragungsort der Konferenz nach Spanien verlegt.

Dauer

Mitfahrgelegenheit über soziale Medien gesucht

Deshalb musste Thunberg umplanen. Über soziale Medien suchte sie nach einer emmissionsarmen Reisemöglichkeit nach Europa. Gemeldet hat sich ein australisches Paar.

So happy to say I'll hopefully make it to COP25 in Madrid. I’ve been offered a ride from Virginia on the 48ft catamaran La Vagabonde. Australians @Sailing_LaVaga ,Elayna Carausu & @_NikkiHenderson from England will take me across the Atlantic. We sail for Europe tomorrow morning! https://t.co/qJcgREe332

Riley Whitelum und Elayna Carausu nehmen Thunberg in ihrem 15 Meter langen Katamaran mit. An Bord ist auch der elf Monate alte Sohn des Paars sowie die Profi-Seglerin Nikki Henderson.

Dieses Mal mit Toilette an Bord

Das Boot soll so gut wie keinen CO2-Fußabdruck hinterlassen. Es ist mit Solarmodulen und Hydrogeneratoren zur Stromerzeugung ausgestattet. Und: Im Gegensatz zum Boot der Hinreise gibt es jetzt eine Toilette. An Bord des Segelschiffs, mit dem Thunberg vor Wochen vom Vereinigten Königreich nach New York übergesetzt war, hatte sie nur einen Eimer zur Verfügung.

Damals sagte sie, dass es unzählige Menschen auf der Welt gebe, die keinen Zugang zu einer Toilette hätten. Für sie sei das nicht so wichtig, aber "es ist schön, es zu haben".

REDAKTION
STAND