Fast 110.000 Cholera-Verdachtsfälle im Jemen

Im Jemen ist die Zahl der Cholera-Fälle seit Jahresbeginn stark angestiegen. Bis Mitte des Monats seien knapp 110.000 Neuinfektionen gemeldet worden, teilt die Uno mit. Ein Drittel der Erkrankten seien Kinder unter fünf Jahren. Ein Grund für die starke Ausbreitung der Krankheit könnte demnach der zu dieser Jahreszeit ungewöhnlich starke Regen sein. Im dem Bürgerkriegsland kommt es immer wieder zu Epidemien. 2017 waren innerhalb von acht Monaten mehr als eine Million Cholera-Fälle registriert worden.

STAND