Seniorin zieht sich an der Halterung im Pflegebett hoch  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Private Pflegedienste Lange Wartezeiten für Pflegebedürftige wegen Personalmangels

AUTOR/IN

Das Problem des Personalmangels in der Pflege wird nach Angaben von privaten Pflegeanbietern immer bedrohlicher. Neben Fachkräften fehlten auch Helfer und Hauswirtschafts-Mitarbeiter.

"Die Fachkräftesituation ist tatsächlich das zentrale Thema für unsere Mitgliedseinrichtungen", sagte Berthold Denzel, der baden-württembergische Landesbeauftragte des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste, im SWR-Interview.

"Die meisten Pflegedienste beschäftigen nicht nur examinierte Fachkräfte, sondern auch Helfer und Mitarbeiter für die Hauswirtschaft. Auch da gibt es mittlerweile einen Mangel. Immer mehr Pflegedienste berichten uns, dass sie Patienten absagen müssen, dass sie Wartelisten führen." Das sei dann auch ein Problem für die Familien und Pflegebedürftigen, erklärte Denzel.

Die Grundpflege: immer häufiger erst mittags

Denzels Angaben zufolge müssten zu pflegende Personen mittlerweile "froh sein, überhaupt noch einen Pflegedienst zu finden". Man habe kaum noch Wahlmöglichkeiten. Das gelte inzwischen auch für die Uhrzeiten: Während die Grundpflege früher immer morgens gegen 7:00 oder 7:30 Uhr stattgefunden habe, finde sie inzwischen manchmal erst um 11:00 oder 11:30 statt - "weil es anders nicht geht."

"Viele ausländische Fachkräfte springen uns ab"

Dabei sei die Zahl der Azubis in den vergangenen Jahren weiter gestiegen, so Denzel. Die demographische Entwicklung sei aber zu stark. Die privaten Pflegedienste verzeichneten zwar viele Bewerber aus dem Ausland, die über eine gute Ausbildung und gute Deutschkenntnisse verfügten: "Das Anerkennungsverfahren dauert aber zu lange und ist zu bürokratisch. Da springen viele wieder ab."

AUTOR/IN
STAND