Fußball-Fans mit Deutschlandfahnen (Foto: picture-alliance / dpa)

FAQ Was ist zur WM erlaubt - und was nicht?

AUTOR
Frank Bräutigam und Andor Schmitz, ARD-Rechtsredaktion

Draußen Fußball schauen bis spät in die Nacht? Oder schon tagsüber am Arbeitsplatz und danach ab in den Autokorso? Beim WM-Schauen gibt's das ein oder andere zu beachten.

Wie lange darf man privat draußen WM-Spiele schauen?

Die Gesetze in den Bundesländern sehen eine allgemeine Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr vor. Außerdem können die Hausordnungen zusätzliche Regeln enthalten. Das macht es natürlich schwierig, draußen länger als bis 22 Uhr Fußball zu schauen.

Hier kann die Devise in so einer "Ausnahmesituation" aber sicher lauten: Reden ist Gold. Wer mit den Nachbarn und dem Vermieter spricht, kann bestimmt Probleme vermeiden.

Welche Konsequenzen kann ein Verstoß gegen die Ruhezeiten haben?

Die Behörden können bei Ruhestörungen Bußgelder verhängen. Daneben ist der Vermieter bei wiederholter Ruhestörung nach einer Abmahnung in extremen Fällen sogar zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigt. Auch hier gilt: Absprachen im Vorfeld können all das vermeiden.

Public Viewing während der WM - darf das länger dauern?

Ja. Fußballfans sollen die WM-Spiele auch am späten Abend und zu Beginn der Nacht im Freien auf Großleinwänden verfolgen können. Der Bundesrat hat eine Verordnung beschlossen, die Ausnahmen vom Lärmschutz vorsieht und damit das Public Viewing während der WM auch bis nach 22 Uhr ermöglicht. Gleichzeitig soll es einen akzeptablen Mindestschutz für Anwohner geben. Über die Genehmigung im konkreten Fall entscheiden die Kommunen.

Public Viewing während der Fußball-WM (Foto: picture-alliance / dpa)
Es darf gefeiert werden. Fans dürfen auch am Abend zusammen Fußball schauen.

Gelten die Ausnahmen auch für mein privates WM-Schauen mit den Nachbarn?

Nein. Wer die Nachbarn in den Garten oder auf den Balkon zum Fußballschauen einlädt, muss die üblichen Ruhezeiten beachten. Das fällt nicht unter "Public" Viewing, sondern ist privat.

Darf ich an meinem Arbeitsplatz die WM-Spiele anschauen?

Arbeitnehmer haben keinen Anspruch darauf, Fußballspiele während der Arbeitszeit im Fernsehen, im Radio oder im Internet zu schauen. Wenn der Chef das allerdings genehmigt, ist es erlaubt.

Was passiert, wenn ich mich nicht an die Regelungen halte?

Wer ohne Einverständnis des Arbeitgebers Fußball schaut oder ein WM-Spiel im Radio oder Internet verfolgt, riskiert eine Abmahnung; im Wiederholungsfall sogar eine Kündigung. Wie streng dies allerdings bei einer WM gehandhabt wird, hängt von den Vorgesetzten ab.

Wenn ich aber unbedingt Fußball gucken möchte?

Dann muss man als Arbeitnehmer Urlaub nehmen. Ein "Sonderurlaubsrecht" für WM-Spiele oder andere Sportereignisse würden Fußballfans sicher gerne sehen - das gibt es aber nicht. Man müsste also seinen normalen Erholungsurlaub nehmen.

Was ist bei einem Autokorso nicht erlaubt?

Im Straßenverkehr darf man andere Verkehrsteilnehmer nicht behindern, belästigen oder gefährden. Genau das sind aber typische Gefahren bei einem Autokorso. Ein Sieg der deutschen Mannschaft setzt nicht die Straßenverkehrsordnung außer Kraft. Deshalb kann die Polizei einen spontanen Autokorso auch unterbinden und bei Verstößen zum Beispiel ein Verwarnungsgeld verhängen.

In der Praxis greifen die Ordnungshüter jedoch zumeist nur ein, wenn eine akute Gefährdung des Straßenverkehrs vorliegt. Bei aller Begeisterung - Sicherheit geht immer vor. Zu weites Herauslehnen aus dem Seitenfenster oder das Mitfahren auf der Motorhaube wird von der Polizei nicht toleriert. Außerdem gilt für alle Insassen die Anschnallpflicht.

Darf ich mein Haus beflaggen, wie ich will?

In den WM-Wochen sind viele Mehrfamilienhäuser und Gärten bunt beflaggt. Egal, welche Nationalflagge vom Balkon weht: Sie darf die Wohnungsnachbarn nicht wesentlich beeinträchtigen, etwa weil sie extrem groß ist. Auch die Rechte des Vermieters dürfen nicht verletzt werden. Für Halterungen für Fahnen an der Balkonaußenwand oder an der Hausfassade muss man das Einverständnis des Vermieters einholen.

Mehrere Deuschlandfahnen an einem Haus (Foto: picture-alliance / dpa)
Wer Fahnen aufhängen möchte, muss das mit seinem Vermieter absprechen.
AUTOR
Frank Bräutigam und Andor Schmitz, ARD-Rechtsredaktion
STAND
ONLINEFASSUNG
Isabel Gebhardt