EU sagt zusätzliches Geld für Krankheitsbekämpfung zu

Im Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose hat die EU zusätzliches Geld in Aussicht gestellt. Geplant sei, den globalen Fonds um weitere 550 Millionen Euro aufzustocken, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk. Über diesen Fonds werden unter anderem Präventionsmaßnahmen und Behandlungen finanziert. Dadurch sollen bis 2023 mehr als 230 Millionen Neuinfektionen verhindert werden. Aids, Malaria und Tuberkulose zählen zu den tödlichsten Infektionskrankheiten weltweit. Nach UNO-Angaben sind 2017 allein an Tuberkulose rund 1,6 Millionen Menschen gestorben.

STAND