Erste Großübung seit Jahren (Foto: SWR)

Bundeswehr übt mit Nato-Partnern Erste Großübung der ABC-Abwehr seit Jahren

Die größte ABC-Abwehrübung der letzten Jahre wird vom Bruchsaler Kommando koordiniert. Seit Freitag sind im Land hunderte Soldaten aus Deutschland und anderen EU-Ländern unterwegs.

Allein vom Bruchsaler Eichelberg sind rund 500 Soldaten und 170 Fahrzeuge mit dabei. Dazu kommen Streitkräfte aus Bulgarien, Italien, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und aus Kanada.

Das Einsatzgebiet der sogenannten "frei laufenden Übung" reicht von Speyer bis nach Ulm und von Emmendingen bis Stuttgart. Geübt werden unter anderem Entgiftung und Dekontamination nach dem Einsatz von chemischen oder radioaktiven Kampfstoffen.

Veränderte Sicherheitslage macht Großübungen nötig

Diese erste Großübung der europäischen ABC-Abwehrkräfte findet in vier Ländern gleichzeitig statt. Sie wird von Bruchsal aus koordiniert und trägt den Titel "Coronat Mask".

Nach Einschätzung des Kommandeurs des ABC-Abwehrkommandos der Bundeswehr, Oberst Henry Neumann, macht eine geänderte Sicherheitslage in Europa derartige Großübungen wieder nötig. Dabei sollen die Fähigkeiten der Streitkräfte mehrerer Partnerstaaten aufeinander abgestimmt werden.

Dauer

Einheiten werden in Speyer gesammelt

Ab Freitag werden die Einheiten, darunter auch zwei Kompanien des Bruchsaler ABC-Abwehrbataillons 750 "Baden", in Speyer auf dem Gelände des ehemaligen Wasserübungsplatzes am Alrtrhein zusammen gezogen. Von dort aus werden die Soldatinnen und Soldaten ab Montag in ihr Einsatzgebiet in Südostwürttemberg verlegt, um dort 14 Tage lange unter möglichst realistischen Bedingungen zu trainieren.

Wappen des ABC Abwehrkommandos der Bundeswehr (Foto: SWR)
STAND