Güterzüge stehen im Hafenbahnhof Alte Süderelbe der Hamburg Port Authority (HPA). (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa)

Deutsche Bahn will Infrastruktur umfassend erneuern Bald weniger Bahn-Stellwerke - dafür digital

AUTOR/IN

Die Deutsche Bahn plant ihre 2.600 alten Stellwerke durch 280 neue, digitale zu ersetzen. Dadurch soll der Zugverkehr besser und sicherer werden, verspricht das Unternehmen.

Der Zugverkehr auf dem 33.400 Kilometer langen Schienennetz in Deutschland soll künftig von nur noch 280 digitalen Stellwerken aus gesteuert werden. Das wären dann nur noch ein Zehntel derer, die heute noch betrieben werden. Die bestehenden Stellwerke diverser Bauarten aus vielen Jahrzehnten sollen nun nach und nach ersetzt beziehungsweise deren Aufgaben von den wenigen neuen digitalen übernommen werden, so die Deutsche Bahn.

Fahrdienstleiter Heiner Riedel stellt eine Weiche in einem Bedienraum im Bahnhof Cranzahl im Erzgebierge um.  (Foto: Pressestelle, picture alliance / Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa)
In manchen Stellwerken - wie hier im Erzgebirge - werden Weichen tatsächlich noch per Hand gestellt. Pressestelle picture alliance / Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Erstes digitales Bahn-Stellwerk schon seit 2018 im Regional-Betrieb

Bereits seit 2018 werden die Weichen und Signale auf einer Regionalstrecke vom sächsischen Annaberg-Buchholz aus über digitale Schaltbefehle gesteuert. Als nächstes sollen digitale Stellwerke in Meitingen-Mertingen in Bayern, im Harz-Weser-Netz in Niedersachsen sowie auf der Strecke Koblenz-Trier in Rheinland-Pfalz in Betrieb genommen werden.

Ein Dieseltriebwagen der Erzgebirgsbahn überquert den Eisenbahnviadukt.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)
Auf der Regionalstrecke in Sachsen funktioniert die Digital-Technik seit 2018 reibungslos. picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Nun wird auch Fernverkehr nach und nach auf Digital-Technik umgestellt

Das erste digitale Stellwerk an einer Fernverkehrsstrecke soll heute in Rostock-Warnemünde offiziell in Betrieb genommen werden. Damit lassen sich dann auch komplexe Streckenverläufe wesentlich zentraler steuern als bislang, so die Bahn. Standardverbindungen könnten von der Technik automatisch gesteuert werden. Die neuen Stellwerke können Züge teilweise automatisiert auf die Schienen schicken, da sie dank der Technik immer genau wissen, wann welche Strecke frei oder belegt ist.

Ein ICE verlässt den Hauptbahnhof in Mainz. Eine kurzfristige Krankmeldung eines Fahrdienstleiters im Rüsselsheimer Stellwerk bremste den Fernverkehr der Deutschen Bahn in der Region kräftig aus.  (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa)
Bald Vergangenheit? Eine Krankmeldung im Stellwerk Rüsselsheim führte 2013 dazu, dass der Mainzer Hauptbahnhof vorrübergehend vom Fernverkehr abgeschnitten war. Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa

Mehr Züge - und auch noch pünktlicher, verspricht die Bahn

Generell erwarte man von der Digitalisierung der Strecken und Stellwerke eine höhere "Durchlässigkeit". Das heißt: Es soll möglich werden, mehr Züge innerhalb kürzerer Zeit über die gleiche Strecke schicken zu können als bislang. Das neue System soll außerdem automatisch eine Nachricht versenden, wenn bei einem Stellwerk etwas nicht richtig funktioniert. Dadurch verspricht sich die Bahn Einsparungen bei Wartung der Schienen und Weichen.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG