Bushido-Album zu Unrecht auf Index

Das umstrittene Album "Sonny Black" des Rappers Bushido ist zu Unrecht auf dem Index für jugendgefährdete Medien gelandet. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat entschied, dass die zuständigen Prüfer nicht sorgfältig genug zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit abgewogen hätten. Die Bundesprüfstelle fand vor drei Jahren unter anderem, dass Bushidos Texte Gewalt verherrlichen würde. Außerdem seien viele Textstellen frauen- und homosexuellenfeindlich. An dem Album hatten acht weitere Texter und Komponisten mitgewirkt, unter anderem auch die wegen Antisemitismus-Vorwürfen in die Schlagzeilen geratenen Rapper Kollegah und Farid Bang.

STAND