Bundesregierung fürchtet Engpass bei Medizinprodukten

Die Bundesregierung sieht Probleme bei der Kontrolle medizinischer Produkte. Hintergrund ist eine EU-Verordnung, die im Mai nächsten Jahres in Kraft treten soll. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für eine längere Übergangszeit, zum Beispiel für chirurgische Instrumente, ausgesprochen. Das steht in einer Antwort der Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage. Viele Produkte könnten derzeit gar nicht kontrolliert werden, weil die EU-Kommission die zuständigen Stellen überprüfe. Bis jetzt hätten erst zwei Institute diese Prüfung bestanden.

STAND