Bundesrat: Höhere Zuschüsse für Geringverdiener

Geringverdiener können in Zukunft mit höheren Mietzuschüssen rechnen. Der Bundesrat hat ein entsprechendes Gesetz gebilligt. Danach soll das Wohngeld um rund 30 Prozent steigen und alle zwei Jahre an die Entwicklung der Mieten angepasst werden. Außerdem ist der Bundesrat damit einverstanden, dass angehende Hebammen künftig studieren müssen. Am Ende eines drei- bis vierjährigen, praxisnahen Studiums stehen eine staatliche Prüfung und ein Bachelor-Abschluss an. Für die gesamte Dauer wird eine Vergütung gezahlt. Bisher werden Hebammen an speziellen Schulen auf ihren Beruf vorbereitet.

STAND