BfR warnt vor Verschlucken von E-Zigaretten-Liquids

Das Bundesamt für Risikobewertung warnt vor dem Verschlucken von sogenannten E-Zigaretten-Liquids. In Deutschland habe es von Januar 2015 bis Februar diesen Jahres mehr als 850 Vergiftungen oder Verdachtsfälle im Zusammenhang mit E-Zigaretten gegeben. In vier von fünf Fällen hätten Menschen versehentlich Liquids verschluckt - häufig seien Kleinkinder betroffen. Das in den meisten Liquids enthaltene Nikotin könne schon in kleinen Mengen zu starkem Erbrechen führen, hieß es. Bei größeren Mengen könne es zu lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen kommen.

STAND