Raketenstart (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Luftnummer oder Vorschlag mit Zukunft? Altmaier will deutschen Weltraumbahnhof prüfen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will prüfen, ob Deutschland einen eigenen Weltraumbahnhof errichten könnte. Experten sehen das kritisch - bis auf eine Möglichkeit.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat den Wunsch nach einem eigenen Weltraumbahnhof in Deutschland vorgetragen. Bei seinem ersten "Weltraumkongress" vor drei Tagen forderte der BDI die Bundesregierung dazu auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Mit dem Bahnhof könnten kleine Trägerraketen auch von Deutschland aus gestartet werden.

Das wolle er prüfen, sagte Altmaier der "Bild"-Zeitung. Raumfahrt sichere tausende Arbeitsplätze in Deutschland. Und bei der Satellitentechnik sei Deutschland führend.

Deutschland liegt nicht nahe genug am Äquator

Uwe Gradwohl aus der SWR-Wissenschaftsredaktion verweist darauf, dass Deutschland nicht nahe am Äqautor liege. Dort ließen sich Raketen aus geophysikalischen Gründen energiesparender starten als in unseren Breitengraden. Auch für den Start kleinerer Raketen sei ein derartiges Geschäftsmodell eher ungünstig.

Auch der ESA-Manager und ehemalige Astronaut Thomas Reiter zweifelt daran, dass ein deutscher Weltraumbahnhof sinnvoll wäre. Reiter sagte im SWR, es gebe in vielen europäischen Ländern solche Initiativen - z.B. in England, Schweden, Italien oder Portugal. Während viele dieser Länder günstige geografische Bedingungen hätten, sei das in Deutschland schwierig

"Zumindest wenn man in den geostationären Orbit schießen möchte, muss man diese Raketen in Richtung Osten starten. Und dann kommt meistens die Unterstufe, wenn sie ausgebrannt ist, wieder herunter." Das könne er sich über bewohntem Gebiet nur schwer vorstellen.

Reiter: Möglich wären Satellitenstarts von der Nordseeküste

Reiter hält es aber für möglich, von der Nordseeküste aus Satelliten zur Erdbeobachtung zu starten, weil dabei die Flugbahn anders verläuft. Trotzdem sei Deutschland als Land in Zentraleuropa dafür "nicht ganz so optimal".

Reiter sprach sich dafür aus, Unternehmen zu fördern, die kleine Satelliten herstellen, auch wenn die dann nicht von Deutschland aus starten. Allerdings brauche man dann auch internationale Regeln und technische Lösungen, damit es nicht zu Kollisionen im All komme.

Kommentar: Der Weltraumbahnhof ist nicht so abwegig

Dirk Rodenkirch aus dem SWR-Hauptstadtstudio sieht durchaus Chancen für einen Weltraumbahnhof auf deutschem Boden. Denn Deutschland spielt in der Boom-Branche Satellitentechnik eine Vorreiterrolle - und möchte das auch weiterhin tun. Ein eigener Weltraumbahnhof würde dazu beitragen, von anderen Ländern unabhängig zu sein, sagt Rodenkirch.

Dauer
REDAKTION
STAND