Altmaier will EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten vorerst nicht umsetzen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Dokumentation von Arbeitszeiten vorerst nicht umsetzen. Das hat er am Nachmittag in Berlin angekündigt. Altmaier will erst rechtlich klären lassen, ob es überhaupt umgesetzt werden muss. Bis zum Sommer soll das Rechtsgutachten dafür vorliegen. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs müssen Arbeitgeber künftig die gesamte Arbeitszeit ihrer Beschäftigten erfassen. Die Gewerkschaften haben das bereits begrüßt. Ihrer Ansicht nach werden Beschäftigte damit etwa vor unbezahlten Überstunden geschützt.

STAND