Wuerfel mit den Logos von CDU und SPD (Foto: dpa Bildfunk)

ARD-Deutschland-Trend GroKo-Parteien können ihr Profil schärfen

Die jüngsten Debatten über Sozialstaat und Zuwanderung haben die Profile von Union und SPD geschärft. Laut ARD-Deutschlandtrend sieht die Mehrheit der Deutschen wieder Unterschiede zwischen den Parteien.

Laut dem aktuellen Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin sieht fast drei Viertel der Deutschen wachsende inhaltliche Unterschiede zwischen den Regierungsparteien. Eine deutliche Mehrheit - und zwar ebenfalls 74 Prozent - fände es auch gut, wenn sich Union und SPD wieder stärker voneinander unterschieden.

Die Mehrheit der Befragten sieht die Regierungskoalition wegen der wachsenden Differenzen nicht in Gefahr. 63 Prozent der Befragten erwarten nicht, dass die Regierungskoalition deswegen vorzeitig scheitert. Einzig die AfD-Anhänger gehen von einem vorzeitigen Scheitern der Großen Koalition aus.

Union und SPD legen einen Prozentpunkt zu

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU auf 30 Prozent der Stimmen, die SPD auf 18 Prozent. Damit legen sowohl Union als auch SPD im Vergleich zum ARD-Deutschland von vor einer Woche um einen Prozentpunkt zu.

Die Grünen würden bei 18 Prozent landen, die AfD bei 12 und FDP und Linke bei jeweils acht Prozent. Damit verlieren bis auf die Linke alle Oppositionsparteien um einen Punkt. Der Anteil für die Linke bleibt gleich.

REDAKTION
STAND