Polen, Wielun: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der polnische Präsident Andrzej Duda (r) legen bei den Gedenkfeierlichkeiten der Stadt Wielun zum 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs am Denkmal des zerstörten Allerheiligen-Krankenhauses Blumengestecke nieder.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

80. Jahrestag des Kriegsbeginns Steinmeier bittet in Polen um Vergebung für "historische Schuld"

AUTOR/IN

In Polens Hauptstadt Warschau findet zur Stunde die zentrale Veranstaltung zum Gedenken an den Angriff deutscher Truppen auf das Land vor 80 Jahren statt. 250 Staatsgäste aus 40 Nationen sind angereist, darunter Kanzlerin Merkel und Bundespräsident Steinmeier.

Schon in den frühen Morgenstunden sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einer Gedenkveranstaltung in Wielun die Worte aus, die Polens Präsident Andrzej Duda als moralische Wiedergutmachung bewertet.

Steinmeier bittet auf polnisch um Vergebung

Steinmeier sagte, er verneige sich vor den Opfern des Überfalls auf diese Stadt, er verneige sich vor den polnischen Opfern der deutschen Gewaltherrschaft und er bitte um Vergebung. Dass der Bundespräsident diese Worte auf polnisch wiederholte, schätzen viele Polen sehr.

"Ich verneige mich in Trauer vor dem Leid der Opfer. Ich bitte um Vergebung für Deutschlands historische Schuld. Ich bekenne mich zu unserer bleibenden Verantwortung."

Frank-Walter Steinmeier bei der Gedenkfeier zum 80. Jahrestag des Kriegsbeginns

Beobachter sprechen von einem Symbol ehrlichen Denkens. Die Kleinstadt Wielun war in den frühen Morgenstunden des 1. September 1939 als erste von der Luftwaffe angegriffen worden. Nur wenige Minuten später wurde die Danziger Westerplatte von einem deutschen Schiff aus beschossen.

Zentrale Gedenkfeuier in Warschau

Von Wielun aus sind Steinmeier und Duda nach Warschau gereist. Hier findet die zentrale Gedenkveranstaltung statt. Unter den 250 erwarteten Staatsgästen ist auch US-Vizepräsident Mike Pence.

AUTOR/IN
STAND