70.000 Stolpersteine in Deutschland verlegt

Der Künstler Gunter Demnig hat seinen 70.000. Stolperstein verlegt - und zwar im Frankfurter Stadtteil Nordend. Mit den in das Straßenpflaster eingelassenen Messingtafeln wird an Menschen erinnert, die von den Nazis verfolgt und ermordet wurden. Das Projekt gilt als das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Die ersten Stolpersteine wurden vor 22 Jahren in Berlin verlegt. Inzwischen sind laut Demnig 24 Länder beteiligt. Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, kritisierte das Projekt als unwürdige Fom des Gedenkens. Die Opfer würden erneut mit Füßen getreten.

STAND