STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Heute vor 15 Jahren wurde Angela Merkel als deutsche Bundeskanzlerin vereidigt. Damit stand zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Regierung. Was hat Merkel für Frauen erreicht während ihrer vier Amtszeiten? War das überhaupt je in ihrem politischen Fokus?

Erst ist sie "Kohls Mädchen". Dann wird Angela Merkel zur "Mutti" der Nation. Und zur mächtigsten Frau der Welt: bewundert, aber auch beschimpft. Wie aber sieht die Kanzlerin sich selbst? "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer oder so, sagt man, glaube ich", sagt Merkel darüber, dass sie als erste Frau vor 15 Jahren das mächtigste Regierungsamt in Deutschland übernommen hat. Und ihr ist auch klar:

"Aus der Tatsache, dass es mich gibt, darf kein Alibi werden."

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

Kein Alibi, aber doch ein Paukenschlag: Merkels Vereidigung als Bundeskanzlerin im November 2005. Sie ist die erste Frau in diesem Amt. Geholfen hatte ihr zuvor ausgerechnet der machohafte Gerhard Schröder. Damals in der "Elefantenrunde" bei ARD und ZDF nach der Bundestagswahl reagiert Merkel nicht einmal und holt sich die SPD dann doch ins Boot.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Vereidigung 2005 (Foto: Imago, imago images/Sven Simon)
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Vereidigung im Bundestag am 22. November 2005. Imago imago images/Sven Simon

"Sie sind damit die erste demokratisch gewählte Regierungschefin in Deutschland. Das ist ein starkes Signal für viele Frauen und für manche Männer sicherlich auch."

Der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nach der Vereidigung zur Bundeskanzlerin

Merkel sieht sich nicht als Feministin

Aber hat Merkel etwas für Frauen erreicht? Eine Feministin - so nennt sich die Kanzlerin jedenfalls nie. Als sie bei einem G20-Frauengipfel mit der niederländischen Königin Maxima und Trump-Tochter Ivanka danach gefragt wird, will sich Merkel kein Etikett anheften lassen: "Die Geschichte des Feminismus ist eine, bei der gibt es Gemeinsamkeiten mit mir, und es gibt auch Unterschiede. Und ich möchte mich auch nicht mit einem Titel schmücken, den ich gar nicht habe."

Als Türöffnerin für Frauen sieht sie sich hingegen schon, allein weil sie als Vorbild fungiert. Ihr könnt es schaffen! - das ist das Bild, die Botschaft, die sie vor allem jungen Frauen und Mädchen vermitteln will.

Ambivalentes Verhältnis zur Frauenpolitik

Zur Frauenpolitik hat Merkel jedoch von Beginn an ein ambivalentes Verhältnis. Sie ist erst gegen eine Quote. Gegen Teilzeitregelungen, die Frauen die Rückkehr in den Beruf erleichtert hätten. Gleichzeitig unterstützt sie ein Betreuungsgeld für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause erziehen: kein Modell für Gleichberechtigung, weil es fast immer Frauen sind, die daheim bleiben. Merkel wirft ihr politisches Gewicht auch nicht dagegen in die Waagschale, dass Frauen weiterhin deutlich weniger als Männer verdienen - bei gleicher Qualifikation.

Aber sie stellt auch Frauen nach vorn. Sie ebnet Ursula von der Leyen erst den Weg ins Verteidigungsministerium, dann auf den EU-Chefsessel, macht Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Generalsekretärin und ihre Partei für Frauen attraktiver.

Frauenbezogene Schwerpunkte bei Auslandsreisen

Reuters-Korrespondent Andreas Rinke beobachtet Merkel, seit sie im Amt ist - und bescheinigt ihr ein großes Engagement für Gleichberechtigung. "Sie hat auf Auslandsreisen immer wieder versucht, Schwerpunkte zu setzen, die frauenbezogen waren", sagt Rinke. In Saudi-Arabien zum Beispiel hat Merkel die erste Universität, an der Männer und Frauen gemeinsam studieren dürfen, besucht. Sie sei überzeugt, dass Gesellschaften besser funktionieren, in denen Frauen etwas zu sagen haben - dieses Credo verfolge sie im In- und Ausland.

Die Teilnehmerinnen der Veranstaltung versammeln sich am 26.04.2017 gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M.) in Berlin während des internationalen W20-Gipfels für ein Gruppenfoto. (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Odd Andersen/AFP POOL/dpa)
Gruppenfoto: Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Teilnehmerinnen des internationalen W20-Gipfels 2017 in Berlin. Foto: Odd Andersen/AFP POOL/dpa

Dazu hilft Merkel ihr pragmatischer Politikstil: umzusteuern, wenn sie Irrtümer erkennt. Freiwillige Selbstverpflichtungen von Firmen, für mehr Frauen in Führungspositionen? Das reichte der Kanzlerin zu Beginn ihrer Amtszeit - später nicht mehr: "Nun gibt es immer wieder Unternehmen, die sich die Zielgröße Null setzen", moniert Merkel. Dafür habe sie "null Verständnis".

Engster Führungskreis Frauen - aber ein männlicher Regierungssprecher

Merkels engster Führungskreis im Kanzleramt sind Frauen plus ein männlicher Regierungssprecher und Männer als Abteilungsleiter. "Vielleicht ist genau das der große Unterschied zu ihren Vorgängern, weil sie eben keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern macht", sagt Reuters-Korrespondent Rinke.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (3.v.l, CDU) steht beim Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht mit Rita Süssmuth (CDU, l-r), der ehemaligen Bundestagspräsidentin, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Christine Bergmann (SPD), ehemalige Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin, zusammen. (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel steht beim Festakt zu 100 Jahre Frauenwahlrecht mit Rita Süssmuth (CDU, l-r), der ehemaligen Bundestagspräsidentin, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Christine Bergmann (SPD), ehemalige Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin, zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Am Ende ihrer Amtszeit agiert Merkel freier, bei allem: in der Corona-Politik oder eben auch bei Gleichberechtigung. Als ihr eine alte Dame bei einem Bürgerdialog kürzlich beschreibt, wie sie sich umgeben fühle von starken Frauen, ist das nach Merkels Geschmack:

"Aber es muss ja nicht schlecht sein, wenn Frauen was zu sagen haben."

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

Dass das heute in Deutschland so ist, hat auch mit Angela Merkel zu tun.

Mehr zum Thema

Studie „Diversity wins“ Vielfalt im Vorstand macht finanziell erfolgreicher

Viele Unternehmen, in denen das Top-Management von Männern und Frauen besetzt ist, machen mehr Gewinn als andere. Doch warum tun sich viele Firmen immer noch schwer mit „Diversity“?  mehr...

EU-Abgeordnete Terry Reintke (Grüne) im Gespräch "Gleichberechtigung nach Corona wird ein harter Kampf"

Die Corona-Krise hat die Ungleichheit zwischen Mann und Frau in Europa verstärkt. Das zeigen die neuesten Zahlen von eurostat. Terry Reintke, Abgeordnete von den Grünen in Brüssel, will, dass die Frauen bei Hilfsprogrammen stärker berücksichtigt werden.  mehr...

Entscheidung der CDU-Spitze Die Frauenquote soll kommen - aber langsam

Lange hat die Führung der CDU um eine verbindliche Frauenquote gerungen. Nun soll die Zahl der Frauen in der Partei schrittweise wachsen. Die Frauen Union sieht das als großen Schritt in die Zukunft.  mehr...

Internationaler Frauentag Guterres fordert "Jahrhundert der Gleichstellung von Frauen"

UN-Generalsekretär António Guterres hat eine umfassende Gleichstellung von Frauen gefordert. "Das 21. Jahrhundert muss das Jahrhundert der Gleichstellung von Frauen sein", so Guterres.  mehr...

Wahl der 72. Deutschen Weinkönigin. Ein Kommentar Ich bin der Martin und Deutsche Weinkönigin

Eine Frau kann in Deutschland Bundeskanzlerin werden, aber kein Mann Weinkönig. Die Frauen wissen gar nicht, wie sehr sie damit diskriminiert werden, meint ein Mann, Martin Rupps.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG