Die Rheinbrücke bei Diessenhofen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Eine Tour, zwei Länder: Unterwegs am Hochrhein durch Baden-Württemberg und die Schweiz

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Czaja
Stefanie Czaja im SWR4 Studio (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Diese Radtour ist ein echtes Highlight für Entdecker*innen. Schon der Start ist etwas Besonderes, denn Büsingen am Hochrhein ist eine deutsche Exklave in der Schweiz.

"Es gibt viele interessante Aussichtspunkte und viel Geschichte. Wir fahren durch drei Kantone (Schaffhausen, Thurgau und Zürich) und über sechs Landesgrenzen.", so SWR4 Hörerin Bettina Piani, die uns die Tour vorgeschlagen hat.

Internationaler Startpunkt Büsingen: ein Ort, zwei Postleitzahlen

Wir schauen uns zunächst in der deutschen Exklave Büsingen am Hochrhein (D) um, die ein paar Besonderheiten hat:

  • Wer hier die Post nutzt, hat die Qual der Wahl: Büsingen hat nämlich gleich zwei Postleitzahlen, eine deutsche und eine schweizerische.
  • Büsingen ist zwar badisch, gehört aber zum schweizerischen Wirtschaftsraum. Deshalb wird fast ausschließlich in Franken bezahlt.
Büsinger Postfiliale mit zwei Postleitzahlen (Foto: Bettina Piani)
An der Büsinger Postfiliale sind beide Postleitzahlen verzeichnet, die deutsche und die schweizerische. Bettina Piani

Wasserfall-Spektakel in Schaffhausen

Am Rhein entlang führt unsere Route nach Schaffhausen in der Schweiz, vorbei an der Schifflände (Anlegestelle), wo die Passagierschiffe nach Kreuzlingen und nach Neuhausen am Rheinfall ablegen.

Radtour am Hochrhein: Schiffsanlegestelle in Schaffhausen. (Foto: SWR, Sabine Gronau)
Schiff an der Schiffsanlegestelle in Schaffhausen. Sabine Gronau

Ein Abstecher in die Altstadt von Schaffhausen lohnt sich auf alle Fälle auch. Sie ist nur zirka zehn Minuten von der Schifflände entfernt. Entweder zum Bummel, für eine Verschnaufpause in einem Café oder Restaurant oder aber für einen Besuch auf der Festung Munot. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt auf einem Hügel und weithin gut sichtbar. Von oben hat man einen wunderbaren Blick auf den Fluss und die mittelalterliche Altstadt.

Sehenswert: In Schaffhausen gibt es noch 117 Erker aus dem Mittelalter, mehr als in jeder anderen Stadt.

Der Rheinfall liegt auf unserer Radroute und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Der Zugang zum nördlichen Ufer ist kostenlos.

Der Rheinfall in Schaffhausen (Foto: SWR, Markus Gutting)
Der Rheinfall von Schaffhausen ist einer der drei größten Wasserfälle Europas. Markus Gutting

Tipp: Eine Bootsfahrt im Rheinfall-Becken lohnt sich auf jeden Fall auch.

Von Kloster zu Kloster

Von hier aus fahren wir nach Altenburg (D), wo es wieder über die Grenze, also über den Rhein, nach Rheinau (CH) und weiter auf die gleichnamige Klosterinsel geht. Jetzt sind wir im Kanton Zürich. Hier befinden sich ein ehemaliges Benediktiner Kloster. Die Klosterkirche wird von der katholischen Gemeinde noch genutzt und kann besichtigt werden.

Radtour am Hochrhein: Die Zollhaus Rheinbrücke die nach Rheinau führt. (Foto: SWR, Sabine Gronau)
Die Zollhaus Rheinbrücke die nach Rheinau führt. Sabine Gronau

Über Dachsen (CH) fahren wir zum frühmittelalterlichen Schloss Laufen, oberhalb des Rheinfalls.

Information: Der Eintritt ins Schloss Laufen mit Historama und Zutritt zu den Aussichtsplattformen über dem Rheinfall ist kostenpflichtig.

Radtour am Hochrhein: Der Blick auf Schaffhausen und im Mittelpunkt die Festung Munot. (Foto: SWR, Sabine Gronau)
Der Blick auf Schaffhausen und im Mittelpunkt die Festung Munot. Sabine Gronau

Vom Schloss fährt man weiter nach Feuerthalen (CH) und genießt einen faszinierenden Ausblick auf die Festung Munot von der anderen Flussseite aus. Wir befinden uns immer noch im Kanton Zürich bis wir bei Langwiesen (CH) die Kantonsgrenze überqueren in den Thurgau. Dort geht es zum Klostergut Paradies, das seine Restaurant-Terrasse direkt am Rheinufer hat, ein wahres "Paradiesli".

Es geht weiter durch den Schaarenwald (CH) bis zum Kloster Katharinental in Diessenhofen (CH). Hier besuchen wir die barocke Klosterkirche aus dem Jahre 1735. Auch die Altstadt in Diessenhofen ist einen Abstecher wert. Direkt am Rhein liegt das Café Katharina (gehört zur Rehaklinik St. Katharinental), wo es die typischen Schweizer Fischknusperli gibt.

Kloster Katharinental am Hochrhein (Foto: Bettina Piani)
Das Kloster Katharinental in Diessenhausen am Hochrhein ist heute eine Klinik. Bettina Piani

Drei Grenzübergänge auf sechs Kilometern

Die Rheinbrücke bei Diessenhofen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Die überdachte Rheinbrücke bei Diessenhofen ist die einzige vollständig erhaltene Pfahljochbrücke am Hochrhein. Picture Alliance

Wer die gedeckte Rheinbrücke von Diessenhofen überquert hat, befindet sich in der deutschen Gemeinde Gailingen am Hochrhein. Von hier aus sind es nur noch fünf Kilometer bis zum Ziel und Ausgangspunkt der Fahrradtour Büsingen am Hochrhein. Die letzten Kilometer führen jedoch wieder kurz durch schweizerisches Territorium und über zwei weitere Landesgrenzen, vorbei an der kleinen Gemeinde Dörflingen (CH).

Noch mehr Fahrradtouren

Mit dem Rad das Land erkunden

Sabine Gronau auf den Spuren der Tipps unserer Hörerinnen und Hörer. Schauen Sie, wo sie schon war und schicken Sie selbst einen Tour-Vorschlag.  mehr...

Route vorschlagen und mitradeln

Schicken Sie uns Ihren Radtouren-Tipp

Sabine Gronau freut sich auf neue Radtouren durch das schöne Baden-Württemberg. Schicken Sie uns Ihren Tourenvorschlag und vielleicht sind wir schon bald in Ihrer Region unterwegs.  mehr...