Tomaten (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Tomaten selbst anbauen – Die wichtigsten Tipps

STAND
AUTOR/IN

Wenn Sie im Sommer leckere Tomaten ernten wollen, ist jetzt die richtige Zeit zum Auspflanzen. Unser SWR4 Gartenexperte gibt einen Überblick, wie es mit dem Tomatenanbau klappt.

Wo wachsen Tomaten am besten und was ist wichtig beim Pflanzen?

Tomatenstrauch in einem Blumenkübel in der Sonne. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst | Andrea Warnecke)
Tomaten brauchen einen großen Topf und viel Sonne. picture alliance / dpa Themendienst | Andrea Warnecke

Tomaten sind Sonnenkinder! Damit sie so richtig nach Tomate schmecken, brauchen sie unbedingt einen vollsonnigen Standort. Je mehr Sonne, desto besser! Ein tiefgründiger, nahrhafter Boden ist genauso wichtig. Und wenn Sie auf dem Balkon oder der Terrasse gärtnern, sollte Das Pflanzgefäß mindestens 20 Liter Erde fassen.

Was ist bei der Pflege der Tomaten zu beachten?

Tomaten (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Cherrytomaten lassen sich wunderbar über den Sommer naschen. Picture Alliance

Tomaten wachsen ziemlich schnell und werden bis zu zwei Meter hoch. Das heißt, Sie brauchen schon kurz nach dem Einpflanzen einen stabilen Stab. Entweder einen Tomatenspiralstab, den man im Gartencenter kaufen kann, oder bei mehreren Pflanzen ein Gerüst aus Stäben und Schnüren.

Damit die Pflanzen schlank wachsen und nicht zu buschig und breit werden, müssen Sie einmal pro Woche "ausgeizen". Die kleinen, fast senkrechten Triebe in den "Achseln" der Blätter müssen am besten mit den Fingern abgezwickt werden. So wächst die Pflanze schlank und verausgabt sich nicht zu sehr, die Sonne kommt an die Früchte und Pilzkrankheiten können sich nicht so stark ausbreiten.

Die Sortenvielfalt bei den Tomaten ist fast grenzenlos

Tomatensorten in ihrer Vielfalt (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst | Zacharie Scheurer)
Es gibt viele verschiedene Tomatensorten zum Anpflanzen. picture alliance / dpa Themendienst | Zacharie Scheurer

Tomaten gibt es als Rundtomaten, als eierförmige Früchte, in Paprika- und sogar in Ananasform. Manche "Paradiesäpfel" sind kaum größer als ein Daumennagel, andere werden mit etwa 15 Zentimetern ziemlich stattlich.

Meistens wachsen sie als Einzelfrüchte, oder sie werden als Dolden geerntet, wie Cocktailtomaten oder die kleinen Cherrytomaten.

Die Fruchtfarben sind ebenfalls vielfältig. Es gibt rote, grünliche, fast schwarze, gelbe, orange- und rosafarbene Tomaten. Wer sich spezialisieren will, hat viel Auswahl.

Der Tipp für Tomaten-Anfänger

Tomaten (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Die Ochsenherz-Tomate ist die größte Tomatensorte und kann bis zu 500 Gramm schwer werden. Picture Alliance

Für den Hausgebrauch empfiehlt Volker Kugel drei normale Rundtomaten für den Salat und zum Direktverzehr, zum Beispiel die Sorte "Phantasia" oder die gelbe "Bolzano". Dazu noch eine Cocktailtomaten-Sorte, wie zum Beispiel "Aranco" oder "Philovita". Dazu noch eine Cherrytomaten-Sorte, zum Beispiel "Dolce Vita", die man im Sommer direkt naschen kann. Wer gerne leckere Tomatensoße macht, der kann zur sogenannten "Ochsenherztomate" greifen. Jede Frucht kann bis zu 500 Gramm schwer sein!

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)