Das exotische Putengeschnetzelte zum Nachkochen

STAND

Schnell und einfach zubereitet, aber mit Aha-Effekt: Das Putengeschnetzelte von unserem SWR4-Koch Jörg Ilzhöfer verwöhnt den Gaumen mit einem Hauch Exotik. Kokosmilch und Zitronengras sind das Geheimnis der Soße, die optimal zu dem leichten, bekömmlichen Fleisch passt.

Putenfleisch, Kirschtomaten, Aubergine und Zitronengras für den exotischen kick, dass sind die Zutaten für das Putengeschnetzelte. (Foto: SWR)
Zart, bekömmlich und leicht, das zeichnet Putenfleisch aus. Knallrote Kirschtomaten geben dem Geschnetzelten den Farbtupfer, Zitronengras sorgt für den exotischen Kick.
Schneiden Sie die Putenbrust in dünne Scheibchen.
Die Fleischstücke werden kurz in etwas Butterschmalz angebraten. Tipp: Da Butterschmalz wie Butter, nur ohne Molke und Wasseranteil ist, lässt es sich stärker erhitzen und verbennt nicht in der Pfanne.
Anschließend werden sie aus der Pfanne genommen und zur Seite gestellt.
Knackig, klein und scharf! Die Zwiebelwürfel werden in derselben Pfanne angeschwitzt. Vorher gibt der SWR4 Koch noch etwas Fett hinein.
Auch die Aubergine und die Tomaten kommen unters Messer und werden in kleine Stücke geschnitten.
Die Auberginenwürfel zu den Zwiebelwürfeln geben, anbraten und anschließend mit Sahne ablöschen.
Wer hat die Kokosnuss…? Kokosmilch macht die Soße nicht nur exotisch, sondern auch sämig.
Geschlitzt, geklopft, geschnitten – in dieser Reihenfolge werden die Zitronengras-Stängel bearbeitet.
Mal ganz grob: Die Zitronengras-Stücke dürfen ruhig groß sein…
…sie ziehen in der der Soße gut durch und werden vor dem Servieren wieder entfernt.
Noch ein Schuss Sahne dazu – dann schmeckts auch!
Leicht gebräunt für obendrauf! Die Mandeln röstet Jörg Ilzhöfer in einer Pfanne ohne Fett kurz an. Tipp: Nüsse haben einen hohen Fettanteil, deshalb kann man sie auch ohne zusätzliches Öl anrösten.
Und hinein ins Vergnügen - heißt es dann für die Kirschtomaten und die Putenstücke. Tipp: Mit etwas Puderzucker abschmecken und die Tomatensäure dadurch abdämpfen.
Halbe-halbe. Ein Teil der Mandeln kommt in die Soße, der Rest ist Deko.
Blitzschnell und einfach zubereitet, aber ganz groß im Geschmack!
STAND
AUTOR/IN