Bitte warten...
Nahaufnahme des Mundes einer Frau, die eine Erdbeere zwischen den Zähnen hat

Überraschende Fakten Was Sie noch nicht über Erdbeeren wussten

Die Erdbeere ist keine Beere. Wie bitte? Richtig gelesen! Und das ist nicht das einzige, was Sie bei den leckeren roten Früchten überraschen wird.

  • Die Frucht der Erdbeerpflanze ist keine Beere
    Sie ist eine sogenannte Scheinfrucht. Denn die tatsächlichen Früchte sind nicht die Erdbeeren selbst, sondern die gelblichen Nüsse auf der Oberfläche. Deswegen wird die Erdbeere auch Sammelnussfrucht genannt.
  • Erdbeeren kommen aus Amerika
    Um 1750 kamen die ersten Erdbeeren nach Deutschland. Sie wurden über die Niederlande an den Hof König Georgs II. in Hannover eingeführt. Ursprünglich stammen sie aus Amerika.
  • Erdbeeren sind kalorienarm
    Die Früchte bestehen überwiegend aus Wasser und haben daher nur wenig Kalorien: ca. 32 in 100 Gramm. Zum Vergleich: Eine Banane mit diesem Gewicht hat 90 Kalorien, Weintrauben rund 70.
  • Erdbeeren reifen nicht nach
    Es hilft nichts, unreife Früchte noch etwas länger liegen zu lassen. Sie reifen nicht nach, werden also nicht irgendwann doch noch rot und süß.
  • Erdbeeren haben mehr Vitamin C als Zitronen
    Bereits 150g Erdbeeren decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C. Damit übertreffen sie sogar Zitronen. Außerdem enthalten die Früchte die Vitamine B1 und B2 sowie Calcium, Kalium und Eisen.
  • Erdbeeren sind die fünftbeliebtesten Früchte
    Die Deutschen essen am liebsten Äpfeln, Bananen, Trauben und Pfirsiche. Danach kommen die Erdbeeren.
  • 3,4 Kilogramm Erdbeeren ist jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr
    Im Vergleich: Im Jahr verzehren die Deutschen 19 Kilogramm Äpfel und rund 12 Kilogramm Bananen.
  • Erdbeeren wirken aphrodisierend
    Das heißt, sie steigern die Lust beim Mann. Das liegt am Zink, denn das ist einer der wichtigsten Mineralstoffe für die Produktion von Testosteron.

Aktuell bei SWR4