Bitte warten...
Ein aufgeschnittenes Brot liegt auf einem Tisch

SENDETERMIN Mi, 15.5.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Tipps zur Lagerung Brot richtig aufbewahren

Duftendes Brot - saftig und knusprig bis zur letzten Scheibe! Damit es wirklich lange lecker schmeckt und nicht in der Tonne landet, muss es richtig gelagert werden. Hier sind unsere Tipps zur richtigen Aufbewahrung.

Tipps zur Lagerung von Brot

  • Brot gehört nicht in den Kühlschrank. Die Feuchtigkeit verdunstet dort zu schnell und das Brot wird hart und verliert an Geschmack. Ideal ist die Aufbewahrung bei Zimmertemperatur von 18-22°C.
  • Eine Brotbox

    Ideal ist die Aufbewahrung in einem Brotbehälter bei einer Zimmertemperatur von 18-22°C.

    Lassen Sie ofenfrisches Brot immer zuerst auskühlen bevor Sie es in einen Vorratsbehälter legen.
  • Legen Sie das Brot mit dem Anschnitt nach unten in das Gefäß.
  • Lagern Sie nur Brot in Ihrem Brotkasten. Brezen und salziges Kleingebäck ziehen Wasser und erhöhen die Schimmelgefahr.
  • Knusprige Backwaren wie Brötchen sollten nicht luftdicht verpackt werden. Die Feuchtigkeit der Krume wandert in die Kruste und macht die Brötchen matschig. Eine luftdurchlässige Verpackung wie zum Beispiel die Brötchentüte vom Bäcker ist hier zu empfehlen.
  • Brot kann sehr gut eingefroren werden. In der Tiefkühltruhe hält es sich mehrere Wochen frisch. Einige Stunden vor dem Verzehr nimmt man es aus dem Gefrierbeutel und lässt es bei Zimmertemperatur auftauen. In Scheiben geschnittenes Brot lässt sich wunderbar direkt im Toaster aufbacken.

Möglichkeiten, das Wegwerfen von Brot zu vermeiden

  • Planen Sie Ihren Einkauf und überlegen Sie, wie viel Brot benötigt wird.
  • Vollkornbrot liegt aufgeschnitten auf Ähren

    Je dunkler die Brotsorte, desto lagerfähiger ist sie.

    Je dunkler die Brotsorte ist, desto lagerfähiger ist sie, das heißt: Vollkorn-, Schrot- und Sauerteigbrote halten sich länger als helle Brotsorten.
  • Kaufen Sie halbe Laibe.
  • Lagern Sie Ihr Brot in einem geeigneten Gefäß und halten Sie dies regelmäßig sauber.
  • Beachten Sie, dass geschnittenes Brot schneller schimmelt - frieren Sie es scheibenweise ein und entnehmen es bei Bedarf. Auch übrige Brötchen vom Sonntagsfrühstück können prima eingefroren werden.
  • Verwenden Sie hart gewordenes Brot weiter: in ein feuchtes Tuch gewickelt und für 24 Stunden im Kühlschrank gelagert, lässt es sich anschließend noch einmal aufbacken.  

Anregungen für die kreative Resteküche sowie Kochideen von Sterneköchen, Prominenten und Hobbyköchen finden Sie hier zugutfuerdietonne.de

Im Studio: Franziska Huber, Lehrerin

Aktuell bei SWR4