Kurz gemeldet

  1. Heidelberg Stadt kann nach Neckarverunreinigung Klage einreichen

    Die Stadt Heidelberg kann bei der Firma Solvay aus Bad Wimpfen bis zu 750.000 Euro einklagen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Heilbronn hervor. Die Firma ist für den Eintrag des Salzes TFA in den Neckar verantwortlich. Der Stoff war im Herbst 2016 im Neckar aufgetaucht: Tri-Fluor-Acetat – ein Salz, das als Abbauprodukt bei der Herstellung von Pflanzenschutz- und Arzneimitteln entsteht. Bald war klar, dass das Bad Wimpfener Unternehmen Solvay dafür verantwortlich war. Der Stoff gilt zwar als weitgehend unbedenklich für den Menschen, weil aber die sogenannten Orientierungswerte überschritten wurden, musste die Stadt Heidelberg Maßnahmen ergreifen, um die Konzentration im Trinkwasser zu senken – z.B. indem sie Fremdwasser zukaufte und beimischte. Die Kosten dafür will sie nun von Solvay wiederhaben – rund 750.000 Euro. Auch Edingen-Neckarhausen war von dem TFA-Problem betroffen und erwägt rechtliche Schritte. Die Firma Solvay hat laut Gericht einen Monat Zeit, Revision einzulegen.  mehr...

  2. Neustadt Pfälzer Eichenholz für mehr als eine Million Euro versteigert

    Die Forstverwaltung in Neustadt hat in diesem Jahr ähnlich viel Pfälzer Eichenholz verkauft wie in den vergangenen Jahren. Fast die Hälfte des Holzes wurde nach Frankreich verkauft.
    Jedes Jahr im Dezember wird Eichenholz aus der Pfalz durch die zentrale Forstverwaltung in Neustadt zu Versteigerung angeboten. Die Käufer kommen aus ganz Europa und sie bieten auf Eichenholz von hoher Qualität, um daraus Möbelfurniere und Weinfässer herzustellen. Den höchsten Preis erzielte in diesem Jahr ein 11 Meter langer Eichenholzstamm aus dem Forstamt Wasgau bei Pirmasens. Er wurde für 13.500 Euro versteigert. Insgesamt hat die Forstverwaltung mehr als 1 Million Euro eingenommen. Das Holz liegt zurzeit noch auf den Lagerplätzen im Pfälzer Wald und wird demnächst von den neuen Besitzern abgeholt.  mehr...

  3. Mannheim "An-Sehen" ist das Motto der Vesperkirche

    Am 6. Januar beginnt in Mannheim die Vesperkirche. Sie richtet sich vier Wochen lang an die ärmsten Menschen der Stadtgesellschaft. Zur 23. Vesperkirche erwarten die evangelische Kirche in Mannheim und die Diakonie rund 15.000 Menschen. Sie bekommen ein warmes Mittagessen - darüber hinaus wird kostenfreie Wohnungs- oder beispielsweise Suchtberatung angeboten. Mit dabei sind laut Kirche mehr als 1.700 ehrenamtliche Helfer. Das Motto der diesjährigen Mannheimer Vesperkirche lautet „An-Sehen“, so der Dekan der evangelischen Kirche in Mannheim Ralph Hartmann.  mehr...

  4. Neustadt Bezirksverband Pfalz will mehr Geld von Städten und Kreisen

    Städte und Landkreise in der Pfalz sollen im nächsten Jahr mehr Geld an den Bezirksverband Pfalz zahlen. Das sieht der Haushaltsplan vor, den der Bezirkstag heute auf dem Hambacher Schloss beschließen soll. Der Bezirksverband leidet unter gestiegenen Kosten für die Beamtenpensionen. Deshalb soll die Umlage, mit der Städte und Landkreise den Bezirksverband mitfinanzieren, leicht angehoben werden. In der Summe kämen dann 1,6 Millionen Euro zusammen. Das Defizit des Bezirksverbandes ist damit allerdings noch nicht voll ausgeglichen, weil auch bei den für das Land erbrachten Leistungen Geld fehlt - nochmals knapp 6 Millionen Euro. Dafür soll nach dem Willen des Bezirkstags aber das Land Rheinland-Pfalz aufkommen und mehr an den Bezirksverband zahlen. Der Bezirksverband unterhält in der Pfalz Einrichtungen wie das Pfalzklinikum für Psychiatrie in Klingenmünster, das Historische Museum der Pfalz in Speyer oder das Pfalztheater in Kaiserslautern.  mehr...

  5. Heidelberg Standort für Ankunftszentrum weiter unklar

    In der Diskussion über einen neuen Standort für ein Ankunftszentrum in Heidelberg zeichnet sich immer noch keine Lösung ab. Im Konversionsausschuss des Heidelberger Gemeinderats herrschte am Mittwochabend keine Einigkeit. Am Dienstag, den 17. Dezember, wird sich der Gemeinderat mit dem Thema befassen. Neben einer Fläche beim Stadtteil Wieblingen, gegen die es großen Widerstand gibt, ist ein Gelände südlich der US-Siedlung Patrick-Henry-Village im Gespräch.  mehr...