Wir stellen vor Tim Peters, der Junge aus'm Pott

AUTOR/IN

Mit sieben Jahren schreibt er ein fieses Lied über seine Cousine und tritt in der Harald Schmidt Show auf. Später textet er für große Künstler wie Matthias Reim. Jetzt ist seine erste Single "Girl aus'm Pott" erschienen.

Sänger, Songschreiber und Produzent Tim Peters steht in der Fernsehshow "Schlagerboom 2019 - Alles funkelt! Alles glitzert!" auf der Bühne und singt. (Foto: Imago, Sven Simon)
Tim Peters mit seiner Single "Girl aus'm Pott" beim Schlagerboom. Imago Sven Simon

Früh übt sich

Tim Peters stammt aus einer Schlagerfamilie. Heiner Peters, sein Vater, war Gitarrist bei Roy Black, Jürgen Drews und Daliah Lavi. Werner Peters, sein Onkel, war erfolgreicher Produzent und Songschreiber. Tim wusste schon früh, dass er auch einmal Musik machen möchte.

Sein erstes Lied schrieb er zusammen mit seinem Vater im Alter von sieben Jahren. "Nie mehr mit Laura" handelt von seiner Cousine Laura. Genau mit diesem Lied schaffte es der kleine Tim 1998 ins Finale des Schlager Grand Prix. Einen Besuch in der Harald Schmidt Show absolvierte er unter großem Beifall und gab dem Talkmaster gleich ungefragt ein Autogramm auf seine CD. Inzwischen schreibt er ganz allein für die großen der Schlagerbranche.

Musik am Computer

Bernhard Brink, Eloy de Jong, Feuerherz, Matthias Reim, Michelle, Semino Rossi: Die Liste der Stars, für die Tim Peters mit Ende 20 schon Songs geschrieben und produziert hat, ist lang. Das Erstaunliche: Er schreibt, ohne ein Instrument perfekt zu beherrschen. Der Computer macht's möglich. Schon in der Schule, sagt Tim, wollte er nur eins: "Andere in meinem Alter zockten am Computer, ich stellte für alle möglichen Schülerbands Playbacks zusammen." Jetzt kommt sein erstes eigenes Album. Die erst Single daraus gibt es schon zu hören.

"Girl aus'm Pott"

"Du bist so edel wie Champagner, doch du magst Pommes rot-weiß", singt Tim Peters in "Girl aus'm Pott". In seinen Songs geht es nicht immer nur um heile Welt. Da gibt es dann eben "nur" Pommes zu Champagner. Ihm ist es wichtig Musik für Menschen zu machen, "die mitten im Leben stehen und sich und anderen nichts vormachen." An dem Song hat auch Musikerkollege und Rheinland-Pfälzer Jonathan Zelter mitgeschrieben.

Ein Jahr in New York

2019 erscheint Tim Peters Debütalbum "New York City - voller Farben und Narben". Das junge Multitalent aus Kamen im Ruhrgebiet hat nämlich ein Jahr in New York studiert. Dort hat er auch ein Praktikum in einem Tonstudio gemacht. "Meine Zeit dort inspiriert mich immer noch total. Viele Geschichten, die ich in meinen Songs singe, habe ich in Manhatten erlebt", sagt er. Tanzen kann er übrigens auch, wie er in seinem Musikvideo beweist.

AUTOR/IN
STAND