Neues Album Peter Maffay im Hier und Jetzt

AUTOR/IN

Vielschichtig, aufrüttelnd und liebevoll: So könnte man Peter Maffays Jubiläumsalbum "Jetzt!" beschreiben. Herausgekommen ist wohl eins der spannendsten Alben seiner 50-jährigen Karriere.

Peter Maffay steht mit verschränkten Armen vor einer weißen Wand und trägt eine schwarze Lederjacke. (Foto: Pressestelle, Sony Music (Foto: Andreas Ortner))
Peter Maffay (70) feiert 50-jähriges Bühnenjubiläum. Pressestelle Sony Music (Foto: Andreas Ortner)

"Ich habe mich von jeher mehr für das interessiert, was heute ist."

Peter Maffay

Doppeljubiläum

Eigentlich könnte Peter Maffay anlässlich seines 70. Geburtstags wehmütig und mächtig stolz auf 50 Bühnenjahre schauen. Er könnte zurecht sagen: "Schaut, was ich alles erreicht habe." Stattdessen produziert er ganz neue Songs und legt großen Wert auf die Gegenwart. Deshalb der Albumname "Jetzt!". "Hier und jetzt können wir Entscheidungen treffen, Veränderungen in Gang setzen, mutig sein und kreativ, Haltung zeigen und tatkräftig zupacken. Alles das ist möglich", sagt Peter Maffay. Dabei vergisst er natürlich nicht, dass ihn die Vergangenheit zu dem gemacht hat, was er heute ist. Auf dem Album holt er die Vergangenheit und Zukunft ins Jetzt. Keine einfache Aufgabe. Dafür hat er sich zwei junge Kollegen an die Seite geholt.

Fingerabdruck von Johannes Oerding

Viele Texte auf dem Album kommen von Singer-Songwriter Johannes Oerding (37) und seinem Kreativpartner Benjamin Dernhoff. "Kein Zweifel, Johannes und Benjamin haben einen deutlichen Fingerabdruck auf dem Album hinterlassen", betont Peter Maffay. Zum Beispiel schrieben sie den Titelsong "Jetzt!" und den aufrüttelnden Song "Morgen", mit dem Maffay im Vorfeld für Aufsehen sorgte. Die Botschaft: Die Zukunft steht vor der Tür. Hier und jetzt muss sie geformt werden. Denn morgen ist es zu spät.

Für immer jung

Peter Maffay weiß aber auch, wem er seine 50 Jahre auf der Bühne verdankt. "Für immer jung" ist ein Gruß an diese Vergangenheit und ein Geschenk an die Fans. Darin hört man viele Zitate aus Maffay-Klassikern wie "Sonne in der Nacht", "Eiszeit" oder "Über sieben Brücken". „Mit diesem Song möchten wir die jahrzehntelange Verbindung mit unserem Publikum feiern, das uns begleitet und getragen, bestärkt und angespornt, aber auch kritisiert und gefordert hat,“ sagt Peter Maffay. „Ein wirklich großer Teil des Publikums, das schon von Anfang an dabei war, ist noch immer jung – nicht an Jahren, aber im Kopf und im Herzen.“

Noch 1000 Wege gehen

Mit seinen Songs wendet er sich auch an die jüngere Generation und verbindet damit Vergangenheit und Zukunft. Denn Jung kann von Alt viel lernen. Die Idee zu "1000 Wege" ist von ihm selbst: „Ich stelle mir vor, ich sitze einem jungen Menschen gegenüber, der 60 Jahre weniger auf dem Buckel hat als ich“, sagt der Rockmusiker. "Zwischen ihm und mir liegen 1000 Wege, die ich bereits gegangen bin und 1000 andere Wege, die er noch gehen wird.“ Der Song macht in liebevoller Art der jungen Generation Mut. Mut, 1000 Wege zu gehen, sich die Hände zu verbrennen oder ordentlich zu verlaufen. Denn niemand muss alle Antworten kennen. Der 70-Jährige Rockmusiker weiß genau wovon er da singt. Auch er hat noch 1000 Wege zu gehen.

Vollgas mit 70

Ab Februar nächsten Jahres ist Peter Maffay wieder auf Tour. Zusätzlich ist er erst Ende 2018 zum dritten Mal Papa geworden. Diesmal mit seiner 38 Jahre jüngeren Lebensgefährtin Hendrikje Balsmeyer. Und seine kleine Tochter Anouk wird ihn sicher noch lange jung halten. Sie sei, so schrieb er es in einem Facebook-Post, "der wahre Rock'n'Roll!". Es gibt also viel zu tun. Über die Vergangenheit kann er dankbar sein. Die Zukunft muss jetzt vorbereitet werden. Peter Maffay hat also allen Grund im Jetzt zu leben.

AUTOR/IN
STAND