Bitte warten...

Energiekosten senken Stromfresser erkennen und Geld sparen

Wer seine Stromfresser im Haushalt kennt, kann Geld sparen. Welche Ihrer Geräte viel Strom verbrauchen und was Sie dagegen tun können, erklärt Umwelt-Redakteur Werner Eckert.

Welche Geräte verbrauchen im Haushalt den meisten Strom?

Werner Eckert: Der Warmwasserboiler! Warmwasser mit Strom herzustellen ist der große Killer. Gleich danach kommen Computer und Fernseher. Dann kommt der Kühlschrank und danach Herd und Trockner.

Wenn ich weniger Strom verbrauchen will, muss ich mir neue Geräte kaufen oder gibt es andere Möglichkeiten, die Stromkosten zu senken?

Es kommt darauf an: Beim Kühlschrank lohnt sich tatsächlich in vielen Fällen ein Neukauf - jedenfalls dann, wenn er mehr als zehn Jahre auf dem Buckel hat. Dann würde der Stromverbrauch durch einen Neukauf beachtlich sinken. Das gilt auch fürs Kochen. Ein alter Herd mit Gussplatten verbraucht Strom für etwa 100 Euro im Jahr. Das kann man um 40 Prozent reduzieren, wenn man einen Induktionsherd kauft. Allerdings kostet ein Induktionsherd viel Geld, für das man natürlich noch lange mit dem alten weiterkochen könnte. Aber die Umwelt würde einem den Austausch sofort danken.

In anderen Fällen ist es einfacher. Mit dem Trockner etwa verbraucht jeder Trockengang Strom für etwa 50 Cent. Da kann man jedes Mal entscheiden, ob man ihn tatsächlich benutzt oder die Wäsche einfach aufhängt.

Hörer spart durch Umstieg auf LED
Einsparpotential bietet auch der Umstieg auf LED bei der Beleuchtung. "Ich habe komplett auf LED umgestellt, alte Geräte ausgetauscht (Geschirrspüler, Trockner, Heizungspumpen, Herd usw.) und natürlich Stand by ausgeschaltet mit einer Funksteckdose", schreibt uns Norbert Bührer aus dem hessischen Lautertal im Odenwald. "Alles in allem haben wir fast die Hälfte weniger Stromverbrauch. Von 4000 auf knapp 2100 Kilowatt - und das ohne jeden Komfortverlust."

Früher verbrauchte die Standby-Einstellung beim Fernseher jede Menge Strom. Ist das immer noch so?

Früher hat der Standby-Modus in Deutschland den Strom von zwei Atomkraftwerken gefressen. Die Neugeräte verbrauchen dank EU-Verordnung deutlich weniger Strom im Standby. Allerdings haben Verhaltensforscher festgestellt, dass die Leute die alten Fernseher zusätzlich am Netz lassen! Auch wenn sie sich ein neues Gerät gekauft haben, stellen viele die alten in den Keller, ins Schlaf- oder Kinderzimmer. Als Zweit-, Dritt-, oder sogar Viertgeräte fressen sie dort weiter eine Menge Strom.

Tipp: Gerade alte Fernseher schließen Sie am besten an eine Steckdosenleiste mit Schalter an. Dann vermeiden Sie durch Ausschalten der Leiste den Stromverbrauch durch Standby.

Bei den Computern gibt es dieselbe Entwicklung: In vielen Haushalten gibt es inzwischen nicht mehr nur einen, sondern zwei oder drei. Gut ist allerdings, dass die Neugeräte meist Laptops sind, und diese verbrauchen grundsätzlich weniger Strom als Standgeräte. Laptops sollte man trotzdem häufiger mal vom Stromnetz nehmen: Bei ihnen lohnt es sich, in den Einstellungen den Stromsparmodus so festzulegen, dass er immer dann aktiviert wird, wenn der Rechner gerade nicht am Netz hängt.

Kann ich überprüfen, wie viel Strom meine Geräte verbrauchen?

Ja, das geht mit einem Strommessgerät. Dieses kostet nicht viel oder man kann es sich sogar manchmal bei den Verbraucherzentralen ausleihen. Dann hängen Sie es zwischen Steckdose und Gerät und bekommen den genauen Verbrauch angezeigt. Eine andere Möglichkeit ist, den ganzen Haushalt über einen Online-Stromcheck zu überprüfen. So etwas bieten verschiedene Verbraucherportale an. Das ist nicht ganz einfach auszufüllen und braucht etwa ein viertel Stunde, liefert aber gute Ergebnisse.

Aktuell bei SWR4