STAND

Sternanis, Zimt und Co. Leckere Gewürze - so schmeckt der Winter

Ein Bündel Vanilleschoten zusammengehalten von einem roten Schleifenband (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Vanille macht gute Laune. Das Gewürz kommt ursprünglich aus Mexiko. Sie bekommen es als Pulver oder als Schote – dann aber nur den weichen Kern ausschaben. Gönnen Sie sich in der dunklen Jahreszeit ein Vanillekipferl oder einen leckeren Vanilletee – das macht glücklich. Foto: Colourbox.de -
Zimt ist eines der ältesten Gewürze überhaupt, es steht schon in der Bibel. Und Zimt ist richtig gesund. Das Gewürz wirkt antibakteriell, regt den Darm an und bringt den Kreislauf in Schwung. Darauf einen Zimtstern! Foto: Colourbox.de -
Ingwer ist auch schon eine "olle" Knolle, seit einiger Zeit aber richtig "in". Ingwer gehört zu der Familie der Gewürzlilien. Die Wurzel schmeckt zitronig-scharf. Toll in Printen und in Lebkuchen, aber auch im Tee. Ein Tipp: Ingwer wirkt Wunder bei Erkältung und Herpes. Foto: Colourbox.de -
Die getrockneten Samen der Anispflanze werden auch der süße Kümmel genannt. Durch das ätherische Öl Anethol schmeckt es leicht nach Lakritze. Wenn Sie schon mal gerne einen Pernod oder einen griechischen Ouzo trinken, dann kennen Sie den Geschmack von Anis auch daher. Foto: Colourbox.de -
Sternanis ist nicht mit der Anispflanze verwandt, sondern ist ein immergrüner Baum. Bei den Früchten ist die Hülle aromatischer als der Kern, deshalb werden sie im Ganzen verwendet. In Glühwein oder Tee schwimmen die kleinen Sterne dann herum und sorgen für den richtigen Geschmack und den weihnachtlichen Look. Foto: Colourbox.de -
Gewürznelken sind unverzichtbar in Glühwein, Rotkohl oder zum Schweinebraten. Oder sie spicken eine Orange mit den harten "Näglein". Das sorgt für einen schönen Duft im Raum. Auch bei Zahnschmerzen sind sie zu empfehlen – einfach auch einer Nelke kauen. Foto: Colourbox.de -
Weil sie mit Nelkenpfeffer gewürzt werden, heißen Pfeffernüsse Pfeffernüsse. Nelkenpfeffer und Piment sind übrigens dasselbe, machen einen tollen Geschmack und wirken nebenher entspannend. Foto: Colourbox.de -
Beim Kardamom verwendet man die unreifen Samen der Pflanze. Eine Kapsel schützt das Aroma, deshalb den Samen erst kurz vor Gebrauch herauslösen. Kardamom gehört unbedingt in Gewürzplätzchen, in Spekulatius und eine Prise davon gibt Kaffee oder Kakao eine besondere Note. Foto: Colourbox.de -
Koriander: Was Sie aus einem leckeren Thai-Curry kennen, gehört auch in eine klassische Lebkuchenmischung - dann allerdings als Pulver, das aus den Samen gemahlen wird. Andere Namen für Koriander sind übrigens auch Arabische Petersilie, Stinkdill oder Wanzenkraut. Foto: Colourbox.de -
STAND
AUTOR/IN