Pflegetipps für Kakteen Geduldige Sonnenanbeter

Kakteen sind geduldige Pflanzen. Sie sind robust, brauchen nicht viel Pflege und können auch unter schwierigen Bedingungen überleben. Doch um sie zum Blühen zu bringen, braucht es noch etwas mehr.

Wann wächst ein Kaktus?

Blühender Kaktus (Foto: © Colourbox.com -)
Blühender Kaktus © Colourbox.com -

Kakteen brauchen eine Wachstumszeit und eine Ruhezeit. Im Allgemeinen findet die Ruhezeit im Winter zwischen Ende Oktober bis Februar bzw. März statt. In dieser Zeit mögen es die Pflanzen gern kühl, trocken und so hell wie möglich. Sie sollten dann gar nicht oder nur tröpfchenweise gegossen werden. In der übrigen Jahreszeit können Kakteen wie andere Zimmerpflanzen auch gewässert werden. Idealerweise verwendet man dafür gesammeltes Regenwasser.

Wo sollte ein Kaktus stehen?

Kakteen und andere Zimmerpflanzen stehen vor einer blauen Tür aufgereiht nebeneinander (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Während der Ruhephase sind für Kakteen Standorte wie das Treppenhaus, ein Kellerraum mit Fenster oder ein kühles Schlafzimmer geeignet. Die Temperatur sollte nicht unter 5°C fallen. Wenn sie im Wachstum sind, lieben es die meisten Kakteen so hell und sonnig wie möglich. Das kann die Fensterbank sein, das können aber auch geschützte Stellen im Freien sein. Doch Vorsicht: Die pralle Sonne direkt hinter einer Glasscheibe halten allerdings die wenigsten Kakteen aus. In feuchten Räumen wie z.B. dem Bad oder in fensterlosen Räumen gehen sie langsam, aber sicher sein.

Die Faktoren niedrige Temperatur und Trockenheit sind übrigens entscheidender als der Lichtfaktor. Im Notfall können Kakteen also auch an dunkleren Plätzen überwintern. Haben sie dunkel gestanden, sollten Sie die Pflanzen im Frühjahr unbedingt langsam an mehr Licht gewöhnen. Ansonsten bekommen sie Schäden durch Sonnenbrand, die aufgrund des langsamen Wachstums auch nur langsam verwachsen.

Kaktus in einem Topf blüht (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Manche Kaktusblüten sind wahre Augenweiden Foto: Colourbox.de -

Wie bringe ich einen Kaktus zum Blühen?

Kakteen sollten auf jeden Fall ihre Ruhezeit im Winter einhalten, um überhaupt zu blühen. Im Frühjahr und Sommer gilt laut Gartenexpertin Heike Boomgaarden folgende Faustregel, um Kakteen zum Blühen zu bringen: einfach vier Wochen mal nicht gießen, dann wässern - und dann sollten auch Blüten kommen. "Spätestens wenn die Königin der Nacht ein bisschen knautschig und faltig aussieht, dann ist der Zeitpunkt zum Gießen gekommen", erklärt es die Expertin am Beispiel eines besonders schön blühenden Kaktus.

Kakteen blühen maximal drei bis vier Wochen hintereinander, manche sogar nur für eine Nacht. Die wohlriechenden Blüten der "Königin der Nacht" können übrigens bis zu 30 Zentimeter lang werden.

Welche Erde braucht ein Kaktus?

Handelsübliche Blumenerde ist für Kakteen nicht geeignet. Man sollte schon zu spezieller Kakteenerde greifen. Mancher Experte schwört darauf, zu dieser noch etwas Aquariumsand hinzuzumischen. Der Sand erhöht die Wasserdurchlässigkeit der Erde und sorgt sodafür, dass sich die Feuchtigkeit besser verteilen kann. Wenn der Kaktus alle zwei bis drei Jahre mal umgetopft wird, ist das völlig ausreichend. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Sie zum Gießen Leitungswasser statt Regenwasser verwenden.

STAND