Spritze (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

SWR4-Sprechstunde

Die häufigsten Fragen zur Corona-Impfung

STAND

Vom Impftermin bis hin zu Allergien. Hier sind Antworten auf viele Fragen rund um die Corona-Impfung.

Wann und wie kann ich mich zur Impfung anmelden?

  • Ändert sich für geimpfte Menschen etwas im Alltag?

Nein. In den ersten Wochen und Monaten müssen sich auch geimpfte Menschen an die sogenannten AHA-Regeln halten. Also zum Beispiel auch Abstand halten und Masken tragen. Auch geimpfte Personen können das Virus möglicherweise übertragen.

  • Sollen auch Menschen geimpft werden, die schon eine Corona-Infektion überstanden haben?

Wer schon eine Corona-Infektion überstanden hat, der muss sich im Moment nicht impfen lassen. Vielleicht ist eine Auffrischung durch eine Impfung in einem Jahr nötig - im Moment müssen sich solche Personen allerdings nicht impfen lassen.

  • Wie gehen Menschen mit Allergien mit einer Corona-Impfung um?

Es ist wichtig, dass sie bei einer Anmeldung beim Impfzentrum ihre Allergien dort mitteilen. Die meisten Menschen können aber trotz ihren Allergien geimpft werden. Probleme bereitet manchmal der Stoff "PEG". Der ist im Impfstoff enthalten, kommt aber auch in Kosmetika vor. Menschen, die eine solche "PEG-Allergie" haben, werden dann wahrscheinlich im Moment erstmal nicht geimpft. Menschen mit Allergien werden generell im Impfzentrum erstmal für eine gewisse Zeit nachbeobachtet.

  • Können sich auch Menschen mit schweren Vorerkrankungen wie Schlaganfall oder künstlicher Herzklappe impfen lassen?

Wer unter schweren Vorerkrankungen zum Beispiel des Herzens oder auch der Lunge leidet kann sich, wenn er über 80 Jahre alt ist, impfen lassen. Dies wird in solchen Fällen auch dringend empfohlen.

  • Wie viele Tage nach der zweiten Impfung tritt der volle Impfschutz ein?

Schon 10 bis 14 Tage nach der ersten Impfung tritt ein erster Schutzeffekt ein. Den vollen Schutz gegen eine Covid19-Infektion haben sie ungefähr 5 Tage nach der zweiten Impfung.

  • Kann ich mich impfen lassen, wenn ich Blutverdünner nehme?

Das ist möglich. Bitte auch den Blutverdünner nicht vorher absetzen. Bitte sagen Sie vor der Impfung Bescheid, dass sie Blutverdünner einnehmen. Dann werden Sie mit einer kleineren Nadel geimpft.

  • Kann eine Impfung auch stattfinden, wenn man im Moment Antibiotika einnimmt?

Ja, das kann man machen. Die Impfung wirkt allerdings noch besser, wenn man zum Zeitpunkt der Impfung kein Antibiotika einnimmt. Ein schon vereinbarter Impftermin sollte deswegen aber nicht abgesagt werden.

  • Sollten sich Menschen, die an Multiples Sklerose erkrankt sind impfen lassen?

Ja, auch für solche Menschen wird eine Corona-Impfung dringend empfohlen. Es gibt sogar Studien, wonach sich die Corona-Impfung positiv auf die Erkrankung Multiples Sklerose auswirken kann.

  • Ist eine Corona-Impfung auch bei Menschen mit Asthma ratsam?

Gerade Patienten mit Asthma und anderen Lungenkrankheiten wie COPD haben besonders hohe Corona-Risiken. Hier wird eine Impfung dringend empfohlen.

  • Sollte man sich auch nach einer überstandenen Krebsbehandlung impfen lassen?

Wenn die Krebsbehandlung komplett abgeschlossen ist, dann wird auch hier eine Impfung empfohlen. Auch hier ist das im Moment für Menschen über 80 Jahre möglich. Wenn Teile einer Krebsbehandlung noch laufen, sollte man mit dem behandelnden Arzt über eine Corona-Impfung Rücksprache halten.

Ihre Fragen rund ums Thema Corona-Impfung hat am SWR4-Experten-Telefon Professor Dr. Markus Rose beantwortet. Er ist Lungenfacharzt und leitet das Impfzentrum am Klinikum Stuttgart.

Markus Rose (Foto: SWR, Foto: Markus Rose/Klinikum Stuttgart)
Professor Dr. Markus Rose ist Lungenfacharzt und Leiter des Impfzentrums am Klinikum Stuttgart Foto: Markus Rose/Klinikum Stuttgart
STAND
AUTOR/IN