Wolfgang Petry (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / dpa | Ulli_Deck)

Wolfgang Petry wird 70 - Wuschelkopf und Armbänder

STAND
AUTOR/IN

Wuschelmähne, Schnauzbart, Holzfällerhemd und ganz viele Freundschaftsbändchen - so kannten Fans ihren Wolfgang Petry jahrzehntelang. Heute sind die Haare grau und die Armbänder weg. Der Schlagerstar ist aber immer noch da und feiert jetzt seinen 70. Geburtstag.

Vom "Whisky Bill" in die Hitparade

Wolfgang Petry 1981 (Aufnahmedatum geschätzt) (Foto: imago images, Imago/United Archives -)
Um 1981 - Wolfgang Petry in der ZDF Hitparade Imago/United Archives -

In Rösrath in Nordrhein-Westfalen fing alles an. Bei einem Auftritt in der Discothek "Whisky Bill" im Stadtteil Forsbach wurde Wolfgang Petry von den Produzenten Karin Hartmann und Tony Hendrik entdeckt. Die beiden hatten ein sicheres Gespür dafür, was beim Publikum ankam. Gleich die erste Single "Sommer in der Stadt" zündete und die Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang: "Gianna", "Wenn ich geh'", "Ganz oder gar nicht", "Der Himmel brennt" oder "Wahnsinn".

Vorbei waren die Zeiten hinter der Ladentheke in einem Düsseldorfer Musikgeschäft. Und wenn er da nicht gestanden hatte, war Wolfgang Petry auf der Bühne zu finden gewesen. Die Musik-Bühne war seine Leidenschaft. Schon in der Schulzeit hatte er seine erste Band gegründet. Nach dem Auftritt im "Whisky Bill" sorgte sein Produzenten-Team bis 1984 dafür, dass sich Wolfgang Petry auf dem Schlagermarkt fest etablieren konnte und Hit auf Hit folgte.

Genug vom Schlager-Tralala

Doch dann kam der Bruch. Wolfgang Petry hatte er genug vom vermeintlich seichten Schlager-Tralala.

"Irgendwie befriedigte mich diese Dünnbrett-Kiste nicht mehr. Ich sehe mich irgendwo im Feld differenzierter Popmusik, die Aussage hat. Ich will den Grönemeyer links überholen."

Dabei hatte er die Rechnung ohne das Publikum gemacht, denn kaum jemand wollte seine neuen Lieder hören. Obwohl er viel Herzblut in seine Produktionen legte und sie "200prozentig seine ureigenen Vorstellungen" trafen, blieben die Hits über Jahre hinweg aus.

Mit "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih’n" zurück in die Erfolgsspur

"Ich hatte meinen Tiefpunkt" - auch die Plattenfirma hatte sich von ihm getrennt, wollten "alle Deutsch-Winsler raushaben." Da tauchte eines Tages der Produzent Helmuth Rüssmann bei ihm auf: "Ich habe hier ein Lied. Du bist der Mensch, der das singen kann". "Verlieben, verloren, vergessen, verzeih’n" wurde zuvor schon Jürgen Drews angeboten, der jedoch ablehnte. Auch Wolfgang Petry war zunächst davon nicht besonders angetan, nahm es aber dennoch auf. Der Song brachte ihn auf die Siegerstraße zurück:

"Man kann es nicht erklären, was es immer ist. Die Leute entscheiden, ob einer funktioniert oder nicht. Man kann es selber nur so gut machen, wie es geht."

Wolfgang Petry auf der Bühne (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / dpa | Herbert Spies)
Wolfgang Petry auf der Bühne picture-alliance / dpa | Herbert Spies

"Das Kleine erleben, um das Große zu achten"

Simple, geradlinige Texte, tanzbar und zum Mitsingen einladend - das neue Konzept erwies sich als überaus erfolgsträchtig. Seine Platten liefen im Radio rauf und runter, verkauften sich wie warme Semmeln und im Fernsehen war er Dauergast. 1996 gründete er seine eigene Band, mit der er auf ausgedehnte Tourneen ging und mühelos ganze Fußballstadien mit seinen zahllosen Anhängern füllte:

"Es ist egal, vor wie viel Leuten ich spiele, seien es 500 oder 50.000. Man muss das Kleine erlebt haben, um das Große achten zu können."

Wolfgang Petry wird von seinen Fans gefeiert. (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / dpa | Herbert Spies)
Wolfgang Petry wird von seinen Fans gefeiert. picture-alliance / dpa | Herbert Spies

Armbänder werden zum Markenzeichen

Er liebte es auf der Bühne zu stehen und es entstand eine enge Bindung zu seinen Fans. Stundenlang schrieb er Autogramme, fand für jeden ein persönliches Wort, war nie abgehoben. Unzählige Armbänder legten davon Zeugnis ab, die er, als das Tragen mehr Last als Freude wurde, zugunsten eines guten Zwecks versteigern ließ. Bereits 1993 trat er für die gute Sache ein. Damals hatte er die Aktion "Mut zur Menschlichkeit" ins Leben gerufen, bei der er zusammen mit 32 Kollegen eine CD produzierte und ein Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit setzte.

Wolfgang Petry und seine Freundschaftsbänder (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Jörg_Schmitt)
Wolfgang Petry und seine Freundschaftsbänder picture alliance / dpa | Jörg_Schmitt

Dieter Thomas Heck sagte dazu: "Seit Jahrzehnten ist unser Land Zufluchtsort für viele Menschen aus aller Welt geworden. Deutsche und Ausländer wohnen Tür an Tür und arbeiten Hand in Hand. Und das muss auch so bleiben. Wir alle sind aufgerufen zu verhindern, dass Menschen zu Schaden kommen. Weil Zivilcourage und der Mut, Menschlichkeit zu praktizieren, für mich erste Bürgerpflicht sind, übernehme ich gern die Schirmherrschaft dieser Aktion."

Ende der Karriere und neues Album

Am 16. September 2006 gab Wolfgang Petry im Rahmen der Aufzeichnung der Sendung zur Verleihung der "Goldenen Stimmgabel" das Ende seiner Karriere bekannt. Doch 2014 ließ er mit einer Neuauflage seiner alten Hits wieder von sich hören. Das gewählte Motto "Einmal noch" war nicht wörtlich zu nehmen, denn ein Jahr später folgte mit "Brandneu" das erste "richtige" Album seit langer Zeit. Kurz darauf startete er als "Pete Wolf" ein neues Projekt und schlug eine völlig andere Richtung ein, sang nun in englischer Sprache und präsentierte Pop-, Rock- und Blues-Songs gewürzt mit einer Prise Country.

Das Musical "Wahnsinn"

2018 schafften die Hits von Wolfgang Petry schließlich den Sprung auf die Musical-Bühne. Das Werk „Wahnsinn“ mit einer Laufzeit von über zweieinhalb Stunden beinhaltet über 25 seiner unvergänglichen Lieder und sorgt für eine grandiose Partystimmung. Anfang 2022 geht das Musical auf Tournee und macht voraussichtlich am 11. Februar auch in Stuttgart Halt.

"Ich finde es großartig, was hier aus meiner Musik gemacht wird. Ich habe gelacht, sogar geweint und bin begeistert."

Das Musical "Das ist Wahnisnn" mit seinen Darstellern (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Jörg_Schmitt)
Das Musical "Wahnisnn" mit seinen Darstellern picture alliance / dpa | Jörg_Schmitt

70. Geburtstag und neues Schlageralbum

Bodenständig, sympathisch, ehrlich und das Herz am rechten Fleck - so ist Wolfgang Petry bis heute geblieben. "Musik bedeutet mir alles", bekennt er auf seiner Homepage. "Darum fällt es mir leicht, immer weiterzumachen. Für mich gibt’s nichts Schöneres, als Töne aneinanderzuhängen in Verbindung mit den Worten, die dann alles zum Leben bringen." So bringt er anlässlich seines 70. Geburtstag ein neues Schlageralbum in limitierter Buch-Edition mit unveröffentlichten Fotos und Anekdoten heraus. Er macht sich damit nicht nur sich selbst, sondern auch seiner großen Fangemeinde ein Geschenk. Dass der Sänger noch immer Lust an der Musik hat, beweist auch der Titel "Auf das Leben!“.

Achim Petry und Vater Wolfgang Petry (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Wolfgang Petry (l.) und Sohn Achim in einer Show. picture-alliance / dpa -
Steckbrief von Wolfgang Petry
Geboren22.09.1951 in Köln als Franz Hubert Wolfgang Remling
Preise3 Multi-Platin-Auszeichnungen, 5 Echos, 10 Goldene Stimmgabeln und mehrere goldene Schallplatten
ZitatDie FAZ schrieb: "'Wolfgang Petry', sagt das langjährige Petry-Double Armin Eichenhart, 'hat die Spuren der Straße in die Schlagermusik gebracht. Ein Lied, das mit der Zeile beginnt 'Beschissen war die Nacht' hätte Roy Black nie gesungen.'"
Gewusst?Reinhard Mey schrieb zum Abschied von Wolfgang Petry einen Song "Wolle". Darin die Zeile "Der größte im Land ist der Mann mit dem Holzfällerhemd."

Besondere Plattencover von Wolfgang Petry

Plattencover Wolfgang Petry (Foto: SWR, Hansa (Coverscan) -)
Mit der Startnummer 11 präsentierte er am 31. Juli 1976 seine Debüt-Single "Sommer in der Stadt" in der ZDF-Hitparade, die mit großem Beifall aufgenommen wurde. "Das war ganz viel Glück! Ich bekam einen Anruf und man sagte mir, Du bist in der Hitparade. Dabei kannte ich die Sendung bis dahin nicht einmal", erzählte er Jahre später in einem Interview. Hansa (Coverscan) -
Plattencover von Wolfgang Petry (Foto: SWR, Coconut (Coverscan))
Im Frühsommer 1983 rockte er mit "Wahnsinn" über die bundesdeutschen Bildschirme, begleitet von der gleichnamigen LP. Der Titel hatte zu jener Zeit noch nicht den heutigen Stellenwert. Erst durch die Cover-Version der "Lollies" mit dem Ausruf "Hölle, Hölle, Hölle" und dem Remix von Wolfgang Petry aus dem Jahr 1996 erreichte er Kultstatus. Coconut (Coverscan)
Plattencover von Wolfgang Petry (Foto: SWR, EMI (Coverscan))
Ein Kuriosum der Schallplattengeschichte: Kurzzeitig gab es die "A-Single" - halbe Single zum halben Preis. Auf der A-Seite ein Hit, auf der B-Seite Infos zum Produkt und Künstler. Wolfgang Petry war der erste nationale Künstler, der auf dieser Art Tonträger vertreten war. "Manche mögen’s heiß" war der Vorbote zur gleichnamigen LP, die 1988 im Studio der Bläck Fööss entstand. EMI (Coverscan)

Mehr Schlagerlegenden

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Experte Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger ist SWR4 Experte für seltene Schlager und das Leben der Schlagerlegenden, von Peter Alexander bis Catarina Valente.  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN