Sängerin Vanessa Mai live im Studio bei SWR4 Baden-Württemberg. (Foto: SWR, Markus Palmer)

Vanessa Mai über ihr neues Album "Metamorphose" und Andrea Berg

STAND
AUTOR/IN
Alexander Funke
Alexander Funke (Foto: SWR, Foto: Alexander Kluge)

Bei Schlagersängerin Vanessa Mai ist viel los. Ein neues Album und die Zusammenarbeit mit Andrea Berg sind Themen, über die die Sängerin im Interview gesprochen hat.

Sängerin Vanessa Mai live im Studio bei SWR4 Baden-Württemberg. (Foto: SWR, Markus Palmer)
Markus Palmer

Ein Duett mit Andrea Berg, ein neues Album im August, im September die Tour und dann auch noch eine Biografie, die Ende des Jahres erscheint. Da passiert gerade einiges im Leben von Vanessa Mai. Darüber sprach sie im Studio von SWR4 mit Moderator Jörg Assenheimer

Ein Zeichen setzen mit Andrea Berg

In der vertrauten Atmosphäre des SWR4 Studios plauderte eine gutgelaunte Vanessa auch über die Zusammenarbeit und das Duett mit Andrea Berg, der Stiefmutter ihres Ehemannes Andreas.

"Gerade wir zwei Frauen, denen immer so ein Spannungsverhältnis vorgeworfen wurde und so ein Konkurrenzdenken, da ist [der Song] auch ein Zeichen."

Biografie mit 30 Jahren?

Im November wird es dann ein Buch über Vanessas bisheriges Leben geben, "I do it Mai way" wird es heißen.

"Es ist keine Biografie, mehr so ein Zwischenstand, wo ich mal offenlege, wie und warum die Dinge so gelaufen sind. Es war sehr emotional das zu schreiben, es ist aber auch sehr witzig geworden."

So gehe es auch um ihre Anfänge und Konzerte, bei denen sie ausgebuht wurde, berichtete Vanessa locker lächelnd.

Sängerin Vanessa Mai live im Studio bei SWR4 Baden-Württemberg. (Foto: SWR, Markus Palmer)
Markus Palmer

Macht Vanessa Mai weiter Schlager?

Bevor das Buch erscheint, kommt aber im August zunächst mal das neue Album "Metamorphose", mit dem Vanessa dann im September auf Tournee geht. Und dann war da noch dieser mysteriöse Hinweis, der vermuten lässt, dass Vanessa vielleicht zu ihren Wurzeln zurückkehren möchte. Zu ihren Anfängen mit der Band "Wolkenfrei"

 "Schlager schlägt immer in meiner Brust. Ich hab mich aber durch gewisse Dinge und Leute ein bisschen aus dem Genre treiben lassen. Aber das Album "Metamorphose" vereint alle [musikalischen] Welten. Es musste einfach erst mal stürmen, bevor es wieder wolkenfrei werden kann."