Ralph Siegel (Foto: IMAGO, imago images / HRSchulz )

Schlagerlegende

Ralph Siegel - Mehr als "Mister Grand Prix"

STAND
AUTOR/IN

"Erst die Inspiration, dann die Transpiration!", so das Motto von Ralph Siegel. Mit mehr als 2.000 veröffentlichten Kompositionen hat "Mister Grand Prix" den Schlager geprägt.

Wer als Sohn eines berühmten Komponisten und einer gefeierten Operettensängerin zur Welt kommt, muss zwangsläufig Musik im Blut haben. Ralph Junior war gerade mal fünf Jahre alt, als er ein Knopfakkordeon geschenkt bekam. Bald kamen Gitarre und - zur Freude der Nachbarn - ein Schlagzeug hinzu. Eines Tages brachte der Herr Papa dem jungen Mann ein Tonbandgerät mit und auf dem Speicher des elterlichen Hauses wurde ein kleines Studio eingerichtet.

Die ersten Schritte von Ralph Siegel

Mit 13 Jahren schrieb er unter dem Pseudonym "Peter Elversen" seine ersten Werke, noch mit Hilfe einer mit der Familie befreundeten Textdichterin. Es handelte sich um Wiener Lieder, wie zum Beispiel "An der Donau hängt der Himmel voller Geigen".

Noch während der Schulzeit gründete er seine erste eigene Band ("Peter Elversen-Septett"). Das erste "richtige" Lied, von dem auch Noten gedruckt wurden, war "In der Heimat blüh’n die ersten Rosen", das er zusammen mit seinem Vater schrieb. Übrigens war dies die einzige Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn, was Ralph Siegel rückblickend sehr bedauerte.

Ralph Siegel (Foto: IMAGO, imago images / United Archives)
Ralph Siegel singt "Sie nennen es Flower Power" in den 60er Jahren imago images / United Archives

Um in die Fußstapfen des Vaters treten zu können, lernte er das Verlagsgeschäft bei Papa von der Pike auf. In diese Zeit fiel auch die erste Begegnung mit Michael Kunze. Gemeinsam entstand ein Album mit den City Preachers ("Warum" - Deutsche Protestsongs) das legendär wurde. Die Texte dieser "Lieder gegen den Krieg" fanden sogar Eingang in schwedische Schulbücher.

"Letzte Schallplattenfirma vor dem Friedhof"

1970 machte sich Ralph Siegel selbständig und gründete in München die Olympia-Musikproduktion. Ein Jahr später verstarb sein Vater, so dass er die Siegel-Musikverlage mit seinem Unternehmen fusionierte. Er gründete sein eigenes Plattenlabel "Jupiter Records", das er scherzhaft "letzte Schallplattenfirma vor dem Friedhof" nannte, da die Büros unweit des Waldfriedshofs lagen.

Bernd Meinunger wird sein kongenialer Partner

Ralph Siegel, Nicole und Texter Bernd Meinunger (Foto: IMAGO, Imago -)
Ralph Siegel, Nicole und Texter Bernd Meinunger Imago -

Mitte der 1970er Jahre stellte sich der Textdichter Bernd Meinunger bei Ralph Siegel vor. Dies war der Startschuss für eine jahrzehntelange Zusammenarbeit. Gleichzeitig war es der Beginn "einer langen, echten Freundschaft. Er spielte supergutes Tennis, schnelles Squash und lief sogar Waldlauf mit mir" verriet Ralph Siegel in seiner Autobiographie. Es entstanden Evergreens wie zum Beispiel "Babicka" für Karel Gott, "Moskau" für Dschinghis Khan, "Abschied ist ein bisschen wie sterben" für Katja Ebstein.

"Ein Karel Gott zum Beispiel singt die Worte ganz hoch und ein Gunter Gabriel ganz tief und die Aufgabe des Produzenten ist es, die Musiker zu einer Einheit zu machen."

Die große Liebe bleibt der Grand Prix

Ralph Siegel vor einem Bild aller Künstler, die mit seinen Kompositionen am Grand Prix teilgenommen haben (Foto: IMAGO, Imago -)
Ralph Siegel vor einem Bild aller Künstler, die mit seinen Kompositionen am Grand Prix teilgenommen haben Imago -

Ralph Siegel und der Grand Prix d’Eurovision de la Chanson sind untrennbar miteinander verbunden. Insgesamt 25 Teilnahmen am Eurovision Song Contest zählen zu seiner Bilanz, acht Mal kam er unter die ersten vier und er ist der einzige deutsche Komponist, der diesen Grand Prix gewonnen hat. Doch fast wäre es 1982 gar nicht so weit gekommen...

Erster deutscher Grand Prix-Sieg

Damals war er bereits mit Marianne Rosenberg und "Blue Jeans Kinder" sowie Paola mit "Peter Pan" bei der Vorentscheidung zum Grand Prix vertreten. Doch dann folgte die Überlegung noch einen dritten Titel einzureichen: "Ich setzte mich an den Flügel und fing an zu spielen. Innerhalb einer halben Stunde war der Refrain skizziert und ich spielte einen Teil auf meinen Kassettenrecorder, damit ja nichts verloren ging. Ich machte im Studio ein Demo-Band und Bernd Meinunger schrieb diesen einmaligen herzergreifenden Text." "Ein bisschen Frieden" mit der jungen Sängerin Nicole schrieb Musikgeschichte: Erstmals siegte ein deutscher Beitrag beim Grand Prix d’Eurovision de la Chanson.

Siegel-Hits für Nicole

Die erste Begegnung mit Nicole lag da gerade mal ein Jahr zurück. Der Komponist Robert Jung spielte ihm eine Aufnahme eines jungen Mädchens vor, die bei einer anderen Plattenfirma auf Ablehnung gestoßen war. Siegel erkannte das Potenzial und veröffentlichte auf seinem eigenen Plattenlabel deren Debüt "Flieg‘ nicht so hoch, mein kleiner Freund". Daraus ergab sich eine langjährige Zusammenarbeit mit ihr und die Hits folgten in Serie. Darunter "Papillon", das Ralph Siegel während eines Krankenhausaufenthalts komponierte, und "So viele Lieder sind in mir", was auch als Motto über seinem reichen musikalischen Leben stehen könnte.

Ralph Siegel und Peter Alexander

Ein unbedeutender Titel namens "Gipsy Boy", den Ralph Siegel für den von ihm entdeckten Sänger Ben Thomas schrieb, war Wegbereiter für die Zusammenarbeit mit Peter Alexander. Kurt Feltz verfasste hierzu einen deutschen Text ("Zigeunerin") und Alexander veröffentlichte das Lied auf seiner LP "Schlager-Rendezvous". Der Titel erfuhr regen Zuspruch durch häufige Rundfunkeinsätze, so dass es davon sogar eine Single als "Sonderauflage für Funk und Fernsehen" gab. Dies blieb Peter Alexanders Ehefrau Hilde nicht verborgen.

"Wer ist denn dieser Siegel, kann denn der net mehr für’n Peter schreiben?"

Er konnte und es entstanden Klassiker wie "Steck‘ Dir Deine Sorgen an den Hut", "Der Papa wird’s schon richten", "Feierabend" oder "Schwarzes Gold". Als Siegel ihm den Titel "Und manchmal weinst Du sicher ein paar Tränen" anbot, lehnte Peter Alexander ab: "So eine Schnulze kann ich einfach nicht singen." Er musste alle Überredungskünste anwenden, bis der Sänger einwilligte. Es war eine gute Entscheidung - rund eine halbe Million Platten gingen davon über die Ladentheke.

Alle Welthits auf der Musicalbühne

Auf die Erfüllung eines lange gehegten Wunschtraumes musste er jahrzehntelang warten. Bereits seit den 1980er Jahren hatte er vergeblich versucht, mit "Winnetou", "Corrida" oder "Clownstown", ein Musical auf die Bühne zu bringen. Im März 2015 glückte es und im tschechischen Brünn wurde "Johnny Blue" uraufgeführt, ein Musical, das viele seiner Welthits beinhaltet. Die Arbeit belohnte das Publikum mit "fünfzehn Minuten Standing Ovations", erzählte uns Ralph Siegel im Interview.

Ralph Siegel mit Freundin Laura Käfer und Thomas Hermanns bei der Sneak Preview von Ralph Siegels Musical "Johnny Blue". (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Geisler-Fotopress | Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress)
Ralph Siegel mit Freundin Laura Käfer und Thomas Hermanns bei der Sneak Preview von Ralph Siegels Musical "Johnny Blue". picture alliance / Geisler-Fotopress | Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopress

Ralph Siegel singt wieder

Derzeit beschäftigt ihn erneut ein Bühnenwerk. Nach jahrelanger Arbeit wartet sein Musical "Zeppelin" im Festspielhaus Füssen auf seine Weltaufführung. Eigentlich hätte die Premiere im Juni stattfinden sollen, allerdings wurden auf Grund der Corona-Pandemie die geplanten Termine verschoben. Nun soll das Werk, das über den Pionier der Luftschifffahrt, den berühmten Grafen Zeppelin und den letzten Flug der Hindenburg erzählt, ab Herbst 2021 zu sehen sein. In diesem Zusammenhang gibt es nach rund 50 Jahren ein Wiederhören mit dem Sänger Ralph Siegel, denn ein Lied daraus wird von ihm gesungen auf CD veröffentlicht.

"Immer neue Ziele"

Unzählige Gold-, Silber- und Platinplatten zeugen von seinen jahrzehntelangen Erfolgen. Hinzu kommen viele weitere andere Auszeichnungen, wie beispielsweise das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse oder der Echo für sein Lebenswerk, den er 2007 zu Tränen gerührt aus den Händen von Nicole in Empfang nehmen konnte. Nach wie vor gilt, was er bereits vor einiger Zeit gegenüber SWR4 erklärte:

"Ich habe immer wieder neue Ziele und das hält mich am Leben."

Ralph Siegel - der Steckbrief
Geboren30.09.1945 in München
Bekannte ElternDer bekannte Komponist, Texter und Verleger Ralph Maria Siegel, der zahlreiche Schlager der 1930er bis 1960er Jahre schrieb („Ich hab‘ noch ein Koffer in Berlin“, „Capri-Fischer“) und die Sopranistin Ingeborg Döderlein waren die Eltern von Ralph Siegel.
Erfolgstitel (Auswahl)Fiesta Mexicana, Du kannst nicht immer 17 sein, Dschinghis Khan
Zitat"Ich will nicht nur Platten verkaufen, ich will gewinnen, weil es eine Ehre ist." (Süddeutsche Zeitung)

Besondere Pattencover

Vince Hill Single "It’s a long long way to Georgia"  (Foto: SWR, Foto: SWR Coverscan (Columbia))
Mit "It’s a long long way to Georgia" gelang Siegel in Nashville, dem Mekka der Country-Music, eine kleine Sensation. Eigentlich war er dort, um sich ins Verlagswesen einzuarbeiten. Nebenbei entstand dieser Song, der Don Gibson 1967 einen achten Platz in den US-Charts einbrachte. Die deutsche Version sang der Brite Vince Hill. Foto: SWR Coverscan (Columbia)
Chris Roberts mit "Du kannst nicht immer siebzehn sein". (Foto: SWR, Jupiter Records)
1973 gründete Ralph Siegel die Plattenfirma "Jupiter Records". Einer der ersten Künstler dort war Chris Roberts: "Du kannst nicht immer siebzehn sein" wurde seine Visitenkarte. Siegel schrieb den Titel mit dem Texter Kurt Hertha, der auch die Verse für die Hits "Ich mach‘ ein glückliches Mädchen aus Dir" oder "Do you speak English" lieferte. Jupiter Records
Nicole mit "Ein bisschen Frieden". (Foto: SWR, Jupiter Records)
Mit Nicole und "Ein bisschen Frieden" war er 1982 endlich am Ziel angekommen. Die junge Saarländerin startete in Harrogate als letzte Interpretin und stand am Ende mit 161 Punkten als Siegerin im Scheinwerferlicht und Blitzlichtgewitter. Als sie das Lied am Ende noch einmal mehrsprachig sang, erhob sich das Saalpublikum und tobte vor Begeisterung. Jupiter Records

Mehr Schlagerlegenden

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Experte Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger ist SWR4 Experte für seltene Schlager und das Leben der Schlagerlegenden, von Peter Alexander bis Catarina Valente.  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...