STAND
AUTOR/IN

Als Teenager vergaß Howard Carpendale bei einem Nachwuchswettbewerb vor lauter Aufregung seinen Text und traute sich dann lange Zeit nicht mehr auf eine Bühne. Später trat er vor tausenden Fans in ausverkauften Sälen auf und stellte Tournee-Rekorde auf.

Schüchterner Start

Vor allem "Elvis spielt in meinem Leben eine große Rolle" erzählte Howard Carpendale im SWR4 Interview. Schon während der Schulzeit spielte er in mehreren Bands mit: "The Strangers" hieß die erste Gruppe, mit der er auftrat. Er hatte sie auf einer Party kennengelernt und ließ sich überreden, ein Lied mitzusingen. Da er jedoch zu schüchtern war, sich dem Publikum zu zeigen, half ein langes Mikrofonkabel aus der Patsche und er sang vom benachbarten Schlafzimmer aus. Später schloss er sich "The Kinsmen" an und mehrere gewonnene Talentwettbewerbe machten ihn zu "Durban's Latest Singing Sensation".

Seine erste Schallplattenaufnahme "She's a woman" erschien 1963 in Südafrika. Dabei handelte es sich um eine Eigenkomposition. Wenig später brachte er zusammen mit "The Kinsmen" den Titel "Endless sleep" heraus, der in Südafrika zum Hit wurde.

Plattencover von Howard Carpendale (Foto: SWR, Electrola (Coverscan) -)
Im November 1966 kam seine erste Single in die Geschäfte. Von "Lebenslänglich" gingen rund 60.000 Exemplare über die Ladentische. Dieser Erfolg veranlasste die Plattenfirma, den Vertrag mit dem aufstrebenden Sänger zu verlängern. Darüber hinaus… Electrola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
… erschien der Titel in den benachbarten Niederlanden und Howard Carpendale sang holländisch. Ein Unikat!   His Masters Voice (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Für seine zweite Single "Geh' doch nicht am Glück vorüber" stand der Titel "What a crazy life" der holländischen Band "The Cats" Pate. Ein nachhaltiger Erfolg stellte sich nicht damit ein. EMI Electrola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Titel aus der internationalen Popmusik zählten seit jeher zu seinem Repertoire. Auf vielen seiner LPs sind Beispiele hierfür zu finden. Eine hörenswerte Neuaufnahme des Ben E. King-Klassikers "Stand by me" entstand 1967. Die Platte erschien sogar in Südafrika. Ein Jahr später gelang der Durchbruch mit einer weiteren Cover-Version: er sang die deutsche Fassung des Beatles-Hits "Ob-la-di, Ob-la-da". EMI Elektrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Bereits 1968 erschien eine Art "Best of"-LP und fasste alle bis dato erschienenen deutschsprachigen Single-Platten zusammen. Darunter auch der Titel "Wir sagen ja zu der Liebe", mit dem er 1968 beim "Deutschen Schlager-Wettbewerb" antrat und in der Wertung auf Platz 10 (von 12) landete. Volksplatte (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Der Schlager "Ich geb' mir selbst 'ne Party" brachte ihn erstmals bis auf Position 15 in den offiziellen Verkaufscharts. Eine LP gleichen Namens beinhaltete neben den deutschen Versionen von Pop-Hits wie "Sittin' on the dock of the bay", "Let the heartaches begin" oder "The son of Hickory Holler' Tramp" auch die erste Eigenkomposition von Howard Carpendale: "Heisigesumba" entstand in Zusammenarbeit mit Hans Blum. Columbia (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Der Traum eines Rennfahrers, einmal nach Indianapolis zu kommen, war Inhalt seines Titels von 1969. Am 17. Oktober 1971 konnte Howard Carpendale selbst beim "Mayener Rundstreckenrennen" auf dem Nürburgring seine Fähigkeiten als Pilot eines Formel 3-Rennwagens unter Beweis stellen und sich damit einen Traum erfüllen. Zwar erreichte er nur den 9. und letzten Platz, aber "dabei sein war alles". Emi Columbia (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
In der Mainzer Rheingold-Halle schlug 1970 die Stunde der Wahrheit: Dort wurde in einem aufwändigen Verfahren der Deutsche Schlager-Wettbewerb ausgetragen. Howard Carpendale stellte unter der Startnummer 12 die Hans Blum-Komposition "Das schöne Mädchen von Seite 1" vor und bekam die meisten Stimmen der Jury. Damit ließ er etablierte Stars wie Renate Kern, France Gall, Peter Rubin oder Bernd Spier hinter sich. Mit diesem Titel erreichte er den vorläufigen Höhepunkt seiner Sängerkarriere. EMI (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Eine aufwändig gestaltete LP folgte. Natürlich war der Erfolgstitel vom schönen Mädchen Opener des Albums. Ansonsten bot die Platte viel Bekanntes: "In the ghetto" von seinem Idol Elvis Presley, als "In Chicago" oder "Sugar Sugar" von The Archies mit einem deutschen Text von Michael Holm. Howard Carpendale brachte eine Eigenkomposition ein: "Schwedenmädchen, komm' nach Napoli" lautete der Titel, den die Brüder Ruud und Riem de Wolff, besser bekannt als "Blue Diamonds", ebenfalls aufnahmen. Columbia (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Alles aus einer Hand: Die Entscheidung, selbst zu komponieren und zu produzieren brachte Aufschwung in seine Karriere. 1974 veröffentlichte er das schon beinahe prophetisch anmutende Lied "Da nahm er seine Gitarre" und kam damit erstmals seit 1970 wieder in die oberen Ränge der Hitparaden. Der Top Ten-Hit "Du fängst den Wind niemals ein" folgte im Herbst. Maßgeblich beteiligt war Joachim Horn-Bernges, damals Gitarrist in Carpendales Band. Die beiden wurden zum festen Autorengespann. Bei... EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
... der Vorstellung des Liedes in der ZDF-Hitparade wurde er von Dieter Thomas Heck überrascht. Er hatte ein Live-Telefonat mit Howard Carpendale's Mutter in Südafrika eingefädelt. Bald folgte dort die nächste Überraschung: Am 17. Mai 1975 stand er zum ersten Mal auf Platz 1: "Deine Spuren im Sand" war ein Volltreffer. Ein Jahr später wurde er für den Song mit dem "Goldenen Label" ausgezeichnet, da er zu den zehn Titeln gehörte, die 1975 in den deutschen Musikboxen am häufigsten gewählt wurden. EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Mitte der 1970er Jahre war er gefragter denn je. Beispielsweise trat er bei Peter Frankenfeld im ZDF-Wunschkonzert "Musik ist Trumpf" mehrfach auf und präsentierte ein Repertoire, das für viele eine Überraschung sein mag: Mit Heidi Brühl und Ralf Paulsen präsentierte er Songs wie "Von den blauen Bergen kommen wir", "Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand" oder "Geisterreiter". In einer anderen Ausgabe der Show sang er Melodien aus dem Musical "My fair lady". Haben Sie ihn auf dem Cover entdeckt? EMI Electrola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
"Fremde oder Freunde" fragte Howard Carpendale 1977 auf seiner neuen Single und gleichnamigen LP, die er sich beide, wie gehabt, auf den Leib produziert hat. Die Antwort darauf bekam er rasch nach Veröffentlichung des Werkes, denn allein von der Single wurden nicht weniger als 150.000 Exemplare vom Handel vorbestellt. Die LP bot zusätzlich für alle Käufer ein beigelegtes Riesenposter, das den Star in Lebensgröße zeigte. EMI Coverscan Bild in Detailansicht öffnen
Auch das Jahr 1977 startete für Howard Carpendale bestens: Privat freute er sich über die Geburt seines Sohnes Wayne und beruflich über den Erfolg von "Tür an Tür mit Alice". Sein bis dahin größter Single-Hit stellte sich im Herbst des Jahres… EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
… ein: "Ti Amo" - die deutsche Original-Aufnahme des Hits von Umberto Tozzi. Gleichzeitig erschien seine LP "Jede Farbe ist schön", die mit dem Song "Johannesburg" an sein von Rassenproblemen gebeuteltes Heimatland erinnerte. Diese Hommage sang er sehr häufig in seinen Konzerten und galt immer als eine Art Höhepunkt: "Es ist kein politisches Lied, sondern ein Lied, das von meinem Heimweh erzählt. Aber Heimweh nach Südafrika ist eben etwas anderes als Heimweh nach einem anderen Land." EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Als er 1982 eine schöpferische Pause ankündigte und sich vom Showbusiness zurückzog waren sich die Fachleute einig, dass solch eine Entscheidung in dieser durch raschen Wandel gekennzeichneten Branche das Ende der Karriere bedeutet. Welch ein Irrtum: seine Rückkehr mit "Hello again" war 1984 triumphal. Das gleichnamige Album wurde in 327 Studiostunden fertiggestellt und die dazugehörige Tournee mit 40 geplanten Konzerten wurde ein ebenso durchschlagender Erfolg und auf 76 Auftritte ausgedehnt. EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Die Hits "Es war nichts los heut' Nacht" und "Samstag Nacht" folgten unmittelbar. Zudem drehte er in Südafrika neben Elke Sommer und Siegfried Rauch den Spielfilm "Niemand weint für immer" und gab in einer Hauptrolle sein Debüt als Schauspieler, das 200.000 Kino-Besucher sahen. Die Arbeit vor der Kamera zog ihn auch später immer wieder mal in den Bann: In der RTL-Serie "Matchball" spielte er den ehemaligen Tennisprofi "Johnny Storm" und im Film "Wiedersehen in Kanada" einen Buschpiloten. EMI (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Die fast ein Vierteljahrhundert andauernde Zusammenarbeit mit der Plattenfirma EMI endete 1990. Quasi als Nachschlag erschien eine Doppel-CD, die viele seiner Single-Hits in englischer Sprache vorstellte: "Laura Jane", "Hello again", "Shine on", "Ti amo", "Dann geh' doch", "Deine Spuren im Sand" und etliche mehr wechselten sich mit Pop-Klassikern wie z. B. von Roberta Flack oder Tom Jones oder den "Hollies" ab, die häufig Bestandteil seiner Konzertprogramme waren. EMI (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
"United" erschien 2000 in unterschiedlichen Cover-Aufmachungen und war zugleich ein Griff in die Kiste mit Pseudonymen. Während bei der einen Veröffentlichung nur "Back to the Roots" als Interpreten genannt wurden, firmierte die Band auf der hier gezeigten Auflage als "Howard Carpendale feat. Back to the Roots". Dahinter verbargen sich seine Chorsänger Joey Brück, Markus Gahlen, William "Billy" King und Peter Risavy. Der Song stammte aus der Feder von Carpendale selbst, hier als "Victor". Polydor Coverscan Bild in Detailansicht öffnen
Die Idee seiner Plattenfirma geriet zu einem wahren Meilenstein in seiner Karriere: Mit dem Royal Philharmonic Orchestra nahm Howard Carpendale 2019 einige seiner großen Hits neu auf. Die "Symphonie meines Lebens" fand so viel Zuspruch, dass einige Monate später eine Fortsetzung des Projekts zustande kam. "Es war so unglaublich, in den Abbey Road-Studios zu stehen und zu hören, wie 45 Geigen Melodien spielen, die ich vor vielen Jahren komponiert habe" erzählte der Künstler im SWR4 Gespräch. EMI Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen

Eine wahre Sportskanone

Howard Carpendale (Foto: Imago, Imago -)
Howard Carpendale Ende der 60er Jahre. Imago Imago -

Mit dem Abschluss der High School rief das Militär und Howard Carpendale wurde zum Sanitätsdienst eingezogen. Das vom Vater gewünschte Wirtschaftsstudium hängte er bald an den Nagel und besann sich auf seine zweite Leidenschaft, den Sport. Als Junge entwickelte er sich zu einer wahren Sportskanone und war sogar für kurze Zeit im Kugelstoßen südafrikanischer Rekordhalter der Junioren. Darüber hinaus waren Boxen, Rugby, Tennis und vor allem Cricket seine Passion. Sein großer Traum war, ein berühmter Cricket-Spieler zu werden. Im Alter von 18 Jahren wanderte er nach England aus, um dies zu verwirklichen.

Statt Cricket kam dann "Lebenslänglich"

Dort machte ein Zeitungsinserat ihm einen Strich durch die Planung: eine Beat-Band suchte einen Sänger für eine Europa-Tournee. Howard Carpendale meldete sich und erhielt das Engagement. Nach einem Gastspiel in Wuppertal fasste er sich ein Herz und meldete sich bei der in Köln ansässigen Plattenfirma Electrola. Mit einem schon ziemlich abgespielten Exemplar seiner Single "Endless sleep" stellte er sich vor und erhielt prompt einen Schallplattenvertrag. Paul Kuhn nahm ihn unter seine Fittiche und Ende 1966 kam die erste Single ("Lebenslänglich") auf den Markt.

Das "schöne Mädchen" und der Abstieg

Mit paillettenbestickten Hemden und hellblond gebleichten Haaren - ganz im Trend der Zeit - begann er, den deutschen Schlagermarkt zu erobern. Nach seinem Sieg beim Deutschen Schlager-Wettbewerb 1970 mit "Das schöne Mädchen von Seite 1" schloss seine Plattenfirma euphorisch einen langjährigen Vertrag mit ihm ab. Doch plötzlich stagnierten die Umsätze. Mit Tingeln hielt er sich über Wasser: "Zwischen Flensburg und dem Bodensee gab es kaum eine größere Diskothek, in der ich nicht mein "schönes Mädchen" geschmettert habe." 1973 legte die Plattenfirma ihm nahe, den Vertrag freiwillig zu kündigen.

Lieder aus einer Hand bringen den Erfolg

Elke Sommer und Howard Carpendale (Foto: Imago, Imago -)
Elke Sommer und Howard Carpendale vor der Kamera. Imago Imago -

1974 folgte ein alles entscheidender Schritt: Niemand außer ihm glaubte daran, dass er als Sänger, Komponist und Produzent in Personalunion Erfolg haben würde. Mit einer ganzen Erfolgsserie überzeugte er alle Zweifler. Zusammen mit dem Musiker und Texter Joachim Horn-Bernges entstand Hit auf Hit: "Und ich warte auf ein Zeichen", "Nimm den nächsten Zug", "Dann geh' doch", "Es geht um mehr" oder "Nachts, wenn alles schläft", welches der Künstler als eines seiner persönlichen Lieblingslieder bezeichnete. Von einer Kündigung des Vertrages wollte die Plattenfirma nichts mehr wissen.

"Ich hatte das Gefühl, ich muss mich selbst erneuern"

Ende der 1970er Jahre kam die nächste Weiterentwicklung: Howard Carpendale begann, Konzerte zu geben, füllte über Jahre hinweg selbst größte Hallen und bewies Entertainer-Qualitäten. 2003 verkündete er seinen Rückzug aus dem Musikgeschäft, um vier Jahre später zurückzukehren: der selbsterwählte Ruhestand brachte keine Erfüllung. Die Bühne hatte ihm gefehlt: "Ohne Fans bedeutet eine Karriere nichts". Nun tendiert er mehr und mehr zum Pop: "Ich hatte das Gefühl, ich muss mich selbst erneuern. Es gibt gute, neue deutsche Musik und ich bin froh darüber, dass wir uns an die internationale Musik anpassen" erklärte er SWR4 im Interview.

Howard Carpendale (Foto: Imago, Imago -)
Howard Carpendale (2015) Imago Imago -

Aufnahmen in den famosen Londoner Abbey Road-Studios

Aktuell hält er Rückschau auf seine über ein halbes Jahrhundert andauernde Karriere. Sein neuester Coup sind die Neuaufnahmen einige seiner großen Hits mit dem renommierten Royal Philharmonic Orchestra. Die Aufnahmen zu den Alben "Symphonie meines Lebens" fanden in den Londoner Abbey Road-Studios statt. Eine Handvoll der Songs nahm er als Duette auf und erhielt hierbei Unterstützung von unter anderem Kerstin Ott oder Sir Cliff Richard.

"Die Show meines Lebens"

Zudem präsentiert Howard Carpendale eine große Bühnen-Produktion unter dem Motto die "Show meines Lebens". Der fulminante Startschuss fiel bereits vor einiger Zeit in Berlin, wo mehrere ausverkaufte Vorstellungen bereits stattgefunden haben. "Die Show würde ich gerne überall in Deutschland zeigen" erzählte Howard Carpendale im SWR4 Interview. Allerdings lässt die entsprechende Tour auf Grund der Corona-Pandemie noch auf sich warten. Nach heutigem Planungsstand soll es im Herbst 2021 weitergehen.

In der Zwischenzeit können alle Interessierten die Wartezeit mit einer Veröffentlichung verkürzen, die wohl keine Wünsche offen lässt. Anlässlich seines 75. Geburtstags hat seine Plattenfirma sein musikalisches Schaffen als Komplettpaket neu aufgelegt.

Die "Gläserne 4" beim SWR4 Festival

Apropos Lebenswerk - bereits 2004 wurde Howard Carpendale dafür mit einem "Echo" geehrt. Kürzlich hat ihn auch SWR4 Baden Württemberg aus demselben Grund mit der "Gläsernen 4" ausgezeichnet. "Es ist eine große Ehre und ich habe mich sehr darüber gefreut" kommentierte Howard Carpendale den Preis. Jedoch ist es noch nicht vollendet, denn er erklärte verschmitzt zur Freude vieler: "Ich bin noch nicht fertig".

Durchstarter des Jahres - die Gala mit Howard Carpendale, Kerstin Ott, Ramon Roselly (Foto: SWR, Foto: Markus Palmer)
Howard Carpendale plauderte bei der Preisverleihung der "Durchstarter 2020" sehr humorvoll und lobte sich selbst für seinen ständig verbesserten Akzent... Foto: Markus Palmer

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Experte Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger ist SWR4 Experte für seltene Schlager und das Leben der Schlagerlegenden, von Peter Alexander bis Catarina Valente.  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...