STAND
Plattencover von Howard Carpendale (Foto: SWR, Electrola (Coverscan) -)
Im November 1966 kam seine erste Single in die Geschäfte. Von "Lebenslänglich" gingen rund 60.000 Exemplare über die Ladentische. Dieser Erfolg veranlasste die Plattenfirma, den Vertrag mit dem aufstrebenden Sänger zu verlängern. Darüber hinaus… Electrola (Coverscan) -
… erschien der Titel in den benachbarten Niederlanden und Howard Carpendale sang holländisch. Ein Unikat!   His Masters Voice (Coverscan) -
Für seine zweite Single "Geh' doch nicht am Glück vorüber" stand der Titel "What a crazy life" der holländischen Band "The Cats" Pate. Ein nachhaltiger Erfolg stellte sich nicht damit ein. EMI Electrola (Coverscan) -
Titel aus der internationalen Popmusik zählten seit jeher zu seinem Repertoire. Auf vielen seiner LPs sind Beispiele hierfür zu finden. Eine hörenswerte Neuaufnahme des Ben E. King-Klassikers "Stand by me" entstand 1967. Die Platte erschien sogar in Südafrika. Ein Jahr später gelang der Durchbruch mit einer weiteren Cover-Version: er sang die deutsche Fassung des Beatles-Hits "Ob-la-di, Ob-la-da". EMI Elektrola (Coverscan)
Bereits 1968 erschien eine Art "Best of"-LP und fasste alle bis dato erschienenen deutschsprachigen Single-Platten zusammen. Darunter auch der Titel "Wir sagen ja zu der Liebe", mit dem er 1968 beim "Deutschen Schlager-Wettbewerb" antrat und in der Wertung auf Platz 10 (von 12) landete. Volksplatte (Coverscan)
Der Schlager "Ich geb' mir selbst 'ne Party" brachte ihn erstmals bis auf Position 15 in den offiziellen Verkaufscharts. Eine LP gleichen Namens beinhaltete neben den deutschen Versionen von Pop-Hits wie "Sittin' on the dock of the bay", "Let the heartaches begin" oder "The son of Hickory Holler' Tramp" auch die erste Eigenkomposition von Howard Carpendale: "Heisigesumba" entstand in Zusammenarbeit mit Hans Blum. Columbia (Coverscan) -
Der Traum eines Rennfahrers, einmal nach Indianapolis zu kommen, war Inhalt seines Titels von 1969. Am 17. Oktober 1971 konnte Howard Carpendale selbst beim "Mayener Rundstreckenrennen" auf dem Nürburgring seine Fähigkeiten als Pilot eines Formel 3-Rennwagens unter Beweis stellen und sich damit einen Traum erfüllen. Zwar erreichte er nur den 9. und letzten Platz, aber "dabei sein war alles". Emi Columbia (Coverscan)
In der Mainzer Rheingold-Halle schlug 1970 die Stunde der Wahrheit: Dort wurde in einem aufwändigen Verfahren der Deutsche Schlager-Wettbewerb ausgetragen. Howard Carpendale stellte unter der Startnummer 12 die Hans Blum-Komposition "Das schöne Mädchen von Seite 1" vor und bekam die meisten Stimmen der Jury. Damit ließ er etablierte Stars wie Renate Kern, France Gall, Peter Rubin oder Bernd Spier hinter sich. Mit diesem Titel erreichte er den vorläufigen Höhepunkt seiner Sängerkarriere. EMI (Coverscan) -
Eine aufwändig gestaltete LP folgte. Natürlich war der Erfolgstitel vom schönen Mädchen Opener des Albums. Ansonsten bot die Platte viel Bekanntes: "In the ghetto" von seinem Idol Elvis Presley, als "In Chicago" oder "Sugar Sugar" von The Archies mit einem deutschen Text von Michael Holm. Howard Carpendale brachte eine Eigenkomposition ein: "Schwedenmädchen, komm' nach Napoli" lautete der Titel, den die Brüder Ruud und Riem de Wolff, besser bekannt als "Blue Diamonds", ebenfalls aufnahmen. Columbia (Coverscan) -
Alles aus einer Hand: Die Entscheidung, selbst zu komponieren und zu produzieren brachte Aufschwung in seine Karriere. 1974 veröffentlichte er das schon beinahe prophetisch anmutende Lied "Da nahm er seine Gitarre" und kam damit erstmals seit 1970 wieder in die oberen Ränge der Hitparaden. Der Top Ten-Hit "Du fängst den Wind niemals ein" folgte im Herbst. Maßgeblich beteiligt war Joachim Horn-Bernges, damals Gitarrist in Carpendales Band. Die beiden wurden zum festen Autorengespann. Bei... EMI Electrola (Coverscan)
... der Vorstellung des Liedes in der ZDF-Hitparade wurde er von Dieter Thomas Heck überrascht. Er hatte ein Live-Telefonat mit Howard Carpendale's Mutter in Südafrika eingefädelt. Bald folgte dort die nächste Überraschung: Am 17. Mai 1975 stand er zum ersten Mal auf Platz 1: "Deine Spuren im Sand" war ein Volltreffer. Ein Jahr später wurde er für den Song mit dem "Goldenen Label" ausgezeichnet, da er zu den zehn Titeln gehörte, die 1975 in den deutschen Musikboxen am häufigsten gewählt wurden. EMI Electrola (Coverscan)
Mitte der 1970er Jahre war er gefragter denn je. Beispielsweise trat er bei Peter Frankenfeld im ZDF-Wunschkonzert "Musik ist Trumpf" mehrfach auf und präsentierte ein Repertoire, das für viele eine Überraschung sein mag: Mit Heidi Brühl und Ralf Paulsen präsentierte er Songs wie "Von den blauen Bergen kommen wir", "Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand" oder "Geisterreiter". In einer anderen Ausgabe der Show sang er Melodien aus dem Musical "My fair lady". Haben Sie ihn auf dem Cover entdeckt? EMI Electrola (Coverscan) -
"Fremde oder Freunde" fragte Howard Carpendale 1977 auf seiner neuen Single und gleichnamigen LP, die er sich beide, wie gehabt, auf den Leib produziert hat. Die Antwort darauf bekam er rasch nach Veröffentlichung des Werkes, denn allein von der Single wurden nicht weniger als 150.000 Exemplare vom Handel vorbestellt. Die LP bot zusätzlich für alle Käufer ein beigelegtes Riesenposter, das den Star in Lebensgröße zeigte. EMI Coverscan
Auch das Jahr 1977 startete für Howard Carpendale bestens: Privat freute er sich über die Geburt seines Sohnes Wayne und beruflich über den Erfolg von "Tür an Tür mit Alice". Sein bis dahin größter Single-Hit stellte sich im Herbst des Jahres… EMI Electrola (Coverscan)
… ein: "Ti Amo" - die deutsche Original-Aufnahme des Hits von Umberto Tozzi. Gleichzeitig erschien seine LP "Jede Farbe ist schön", die mit dem Song "Johannesburg" an sein von Rassenproblemen gebeuteltes Heimatland erinnerte. Diese Hommage sang er sehr häufig in seinen Konzerten und galt immer als eine Art Höhepunkt: "Es ist kein politisches Lied, sondern ein Lied, das von meinem Heimweh erzählt. Aber Heimweh nach Südafrika ist eben etwas anderes als Heimweh nach einem anderen Land." EMI Electrola (Coverscan)
Als er 1982 eine schöpferische Pause ankündigte und sich vom Showbusiness zurückzog waren sich die Fachleute einig, dass solch eine Entscheidung in dieser durch raschen Wandel gekennzeichneten Branche das Ende der Karriere bedeutet. Welch ein Irrtum: seine Rückkehr mit "Hello again" war 1984 triumphal. Das gleichnamige Album wurde in 327 Studiostunden fertiggestellt und die dazugehörige Tournee mit 40 geplanten Konzerten wurde ein ebenso durchschlagender Erfolg und auf 76 Auftritte ausgedehnt. EMI Electrola (Coverscan)
Die Hits "Es war nichts los heut' Nacht" und "Samstag Nacht" folgten unmittelbar. Zudem drehte er in Südafrika neben Elke Sommer und Siegfried Rauch den Spielfilm "Niemand weint für immer" und gab in einer Hauptrolle sein Debüt als Schauspieler, das 200.000 Kino-Besucher sahen. Die Arbeit vor der Kamera zog ihn auch später immer wieder mal in den Bann: In der RTL-Serie "Matchball" spielte er den ehemaligen Tennisprofi "Johnny Storm" und im Film "Wiedersehen in Kanada" einen Buschpiloten. EMI (Coverscan) -
Die fast ein Vierteljahrhundert andauernde Zusammenarbeit mit der Plattenfirma EMI endete 1990. Quasi als Nachschlag erschien eine Doppel-CD, die viele seiner Single-Hits in englischer Sprache vorstellte: "Laura Jane", "Hello again", "Shine on", "Ti amo", "Dann geh' doch", "Deine Spuren im Sand" und etliche mehr wechselten sich mit Pop-Klassikern wie z. B. von Roberta Flack oder Tom Jones oder den "Hollies" ab, die häufig Bestandteil seiner Konzertprogramme waren. EMI (Coverscan) -
"United" erschien 2000 in unterschiedlichen Cover-Aufmachungen und war zugleich ein Griff in die Kiste mit Pseudonymen. Während bei der einen Veröffentlichung nur "Back to the Roots" als Interpreten genannt wurden, firmierte die Band auf der hier gezeigten Auflage als "Howard Carpendale feat. Back to the Roots". Dahinter verbargen sich seine Chorsänger Joey Brück, Markus Gahlen, William "Billy" King und Peter Risavy. Der Song stammte aus der Feder von Carpendale selbst, hier als "Victor". Polydor Coverscan
Die Idee seiner Plattenfirma geriet zu einem wahren Meilenstein in seiner Karriere: Mit dem Royal Philharmonic Orchestra nahm Howard Carpendale 2019 einige seiner großen Hits neu auf. Die "Symphonie meines Lebens" fand so viel Zuspruch, dass einige Monate später eine Fortsetzung des Projekts zustande kam. "Es war so unglaublich, in den Abbey Road-Studios zu stehen und zu hören, wie 45 Geigen Melodien spielen, die ich vor vielen Jahren komponiert habe" erzählte der Künstler im SWR4 Gespräch. EMI Electrola (Coverscan)
STAND
AUTOR/IN