Engelbert während eines Eurovision Song Contests (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Schlagerlegende

Engelbert - König der Schmusebarden

STAND
AUTOR/IN
Hans-Jürgen Finger

150 Millionen Schallplatten hat der britische Schlagersänger weltweit verkauft und vermutlich ebenso viele Frauenherzen im Sturm erobert. Seine Lieder wie "Release me" oder "The last waltz" sind längst zu Evergreens geworden. Wir schauen auf die Karriere von Engelbert, dem "King of Romance", der am 2.5.2021 85 Jahre alt wird.

"Ich träumte immer davon, eine Bigband zu leiten, was aber nicht vom Namen oder von einer Vorliebe für weiße Anzüge herrührt. Viel eher von meiner Liebe zum Saxophon und dem Führungsinstinkt vieler Stier-Geborenen."

Engelbert Humperdinck (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Picture Alliance

Mit 17 Jahren spielte der im indischen Madras (heute: Chennai) geborene Arnold George Dorsey, so sein bürgerlicher Name, in einem Pub Saxophon, als dort ein Gesangswettbewerb ausgetragen wurde. Seine Freunde drängten ihn dazu, mitzumachen. Er überraschte das Publikum mit seinem Gesangstalent und einer perfekten Imitation des Komikers Jerry Lewis. In Anlehnung daran "erfanden" seine jungen Fans den Namen "Gerry Dorsey", der für die nächsten zehn Jahre sein Künstlername blieb. Seine gerade erst begonnene Karriere wurde durch den Militärdienst unterbrochen, den er übrigens in Deutschland ableistete.

Drei Mark Sozialhilfe mussten reichen

Mann auf einer Liege wird massiert (Foto: IMAGO, Imago -)
Locker bleiben - Engelbert wird massiert Imago -

Wieder Zivilist, nahm Gerry seine Karriere erneut in Angriff und ein erster Schallplattenvertrag wurde geschlossen. Titel wie "I’ll never fall in love again" oder "Crazy bells" liefen nur mäßig erfolgreich und er verdiente seinen Lebensunterhalt mit Auftritten in diversen Lokalitäten. Eine schwere Lungenerkrankung zwang ihn dazu, seine musikalische Laufbahn monatelang zu unterbrechen. Rückhalt fand er bei seiner Frau Pat. Die junge Familie wohnte in einem Möbelladen in einem etwas heruntergekommenen Wohnviertel im Westen von London. "Damals mussten wir von drei Mark Sozialhilfe am Tag leben", erinnerte sich Engelbert in einem Interview.

Mit Gordon Mills traf Engelbert den richtigen Mann

Das Zusammentreffen mit Gordon Mills, einem Freund aus früheren Tagen, erwies sich als Glücksfall. Dieser galt im britischen Musikzirkus als erfolgreicher Talentsucher, Produzent und Komponist. Eben hatte er Tom Jones groß herausgebracht und nun hielt er nach einem Pendant Ausschau, das die romantische Welle bedienen sollte. Gerry Dorsey schien die Idealbesetzung hierfür zu sein. Er verpasste ihm den Künstlernamen „Engelbert Humperdinck“ und verhalf ihm zu einem neuen Plattenvertrag. Auf einer USA-Reise entdeckte Mills die alte Country-Ballade "Release me" und hatte die Idee, den Song mit seinem neuen Schützling herauszubringen. Am 13. Januar 1967 stand die Platte in den Geschäften.

Der Zufall half Engelbert auf die Sprünge

Ein Zufall gab der Karriere von Engelbert den entscheidenden Schub: auf der Gästeliste der erfolgreichen britischen TV-Show "Sunday Night at the Palladium" stand der Sänger Dickie Valentine, der kurz vor der Sendung erkrankte. Engelbert sprang ein und konnte seinen Titel vor einem Millionenpublikum präsentieren. Die Nummer schlug ein wie eine Bombe. Alle fragten nach der Platte von jenem smarten Sänger mit dem ungewöhnlichen Namen. Im Handumdrehen landete die Single auf Platz 1 der britischen Hitparade.

Plötzlich läuft es für Engelbert wie geschmiert

Engelbert Humperdinck (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Picture Alliance

Der Erfolg blieb nicht auf England beschränkt, andere Märkte wie beispielsweise Amerika und Deutschland folgten. Weltweit gingen über fünf Millionen Exemplare der Single über die Ladentische, davon eine Million in Großbritannien, wo an einem Rekordtag 85.000 Stück verkauft wurden. Mit "There goes my everything" und "The last waltz" legte Engelbert zwei weitere große Treffer nach und binnen eines Jahres war aus dem unbekannten Sänger Gerry Dorsey der Weltstar Engelbert geworden. Bereits im November 1967 startete er seine eigene Fernsehshow.

Engelbert war der Mann der Galas und Shows

Besonders in Amerika war Engelbert ein gefragter Mann, so dass er bald zum Pendler zwischen der alten und der neuen Welt wurde. Als Anfang der 1970er Jahre die Plattenverkäufe sanken, konzentrierte er sich auf große Bühnenshows. Über viele Jahre hinweg war er gut ein Drittel des Jahres auf immer derselben Route unterwegs: Las Vegas, Reno, Lake Tahoe, Atlantic City und zurück. Dort feierte er wahre Triumphe in den größten Show-Palästen.

Jack White und Dieter Bohlen machen ihn wieder groß

Zwei Männer im Porträt (Foto: IMAGO, Imago -)
Jack White und Engelbert Imago -

Nachdem er sich bei uns rar gemacht hatte, gelang ihm hierzulande Mitte der 1980er Jahre ein glänzendes Comeback. Neben seinen Nonstop-USA-Engagements wurde Deutschland zu seinem neuen Terrain und wichtigsten Schallplattenmarkt. Vornehmlich Jack White und Dieter Bohlen schrieben für ihn maßgeschneiderte Titel. Ausgedehnte Tourneen führten ihn durch die deutschsprachigen Länder, um seine alten wie auch die neuen Hits seinem Publikum live zu präsentieren.

"Die vergangenen Jahre kommen mir wie ein Abenteuer, wie eine Story ohne Drehbuch vor", erklärte Engelbert vor einiger Zeit in einem Interview. Voller Stolz kann er auf das Erreichte zurückblicken: 64 vergoldete Alben, 23 in Platin, vier Grammy-Nominierungen, ein Golden Globe und Sterne auf dem "Walk of Fame", sowohl in Hollywood als auch in Las Vegas.  Er hat mehrmals für die Königin und viele Staatsoberhäupter gesungen. Sein Repertoire hat eine beachtliche Bandbreite und reicht von den romantischsten Balladen bis hin zu Filmthemen, Disco, Rock und sogar Gospel.

"Don’t let the old man in"

Entsprechend dem Titel eines seiner jüngsten Lieder "Don’t let the old man in" zeigt der mittlerweile 85-jährige Entertainer keine Ermüdungserscheinungen und bleibt auf der Höhe der Zeit. Im Juli 2020 präsentierte er sein erstes Live-Streaming-Konzert auf YouTube. Nach wie vor steht er weltweit regelmäßig auf großen Bühnen, um sein Publikum zu erfreuen oder arbeitet im Studio an einer neuen CD-Produktion. Mit seiner aktuellen Tour wird er auch in Europa gastieren. Die bereits terminierten Konzerte mussten jedoch auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Sobald die Umstände es zulassen, werden die neuen Termine bekannt gegeben. 

Besondere Plattencover von Engelbert

Plattencover von Engelbert (Foto: SWR, Decca (Coverscan) -)
Der Superhit "Release me" hielt sich 1967 für sechs Wochen an der Spitze und war in England insgesamt sensationelle 56 Wochen lang in den Bestsellerlisten notiert. Das gleichnamige Album, übrigens sein erstes überhaupt, erreichte Edelmetall-Status. Decca (Coverscan) -
Plattencover von Engelbert (Foto: SWR, Decca (Coverscan) -)
"Winter World of Love" war der Weihnachtshit des Jahres 1969. Im Dezember startete seine überaus erfolgreiche TV-Show. Dionne Warwick und Tom Jones zählten zu den Gästen der ersten Sendung. Auf Einladung des Premierministers Harold Wilson und seiner Gattin durfte Engelbert sogar vor der englischen Königin singen. Decca (Coverscan) -
Plattencover von Engelbert (Foto: SWR, White Records (Coverscan) -)
Heerscharen weiblicher Fans sorgten auf den Tourneen für volle Hallen. Die LP "In Liebe - Engelbert" erreichte bereits knapp zwei Monate nach Veröffentlichung den Platinstatus. Danach endete die Zusammenarbeit mit Jack White und europäische Produzenten, wie zum Beispiel Dieter Bohlen oder Leslie Mandoki, übernahmen. White Records (Coverscan) -

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Team Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...