Porträtfoto von Showmaster, Sänger und Schauspieler Michael Schanze (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa | Horst Ossinger)

Michael Schanze - Showmaster mit einer Schwäche fürs Theater

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

"Bambi" statt "Kinderquatsch mit Michael": Michael Schanze wurde als Sänger und Showmaster bekannt, heute macht er lieber Musicals und Theater. Dabei ist seine Leidenschaft für die Musik nicht verloren gegangen.

Der Vater gibt Starthilfe ins Musikerleben

Sein musikalisches Talent hat Michael Schanze (* 15. Januar 1947) offenbar von seinem Vater Artur mitbekommen. Dieser war Leiter des großen Streichorchesters des Bayerischen Rundfunks und gab seinem Sohn Klavierunterricht.

"Wenn der Vater zuhause Klavier gespielt hat, lag ich immer drunter."

Später sang Michael dann im Knabenchor, und als Teenager gründete er die Band "Quarter Deck Combo". Bei einem Bandauftritt wurde er 1968 für Schallplattenaufnahmen entdeckt.

Vom "Talentschuppen" zum Schlagersänger

Schlagersänger Michael Schanze singt in der Fernsehshow ZDF-Hitparade (Foto: picture-alliance / Reportdienste, United Archives / kpa / Grimm)
Michael Schanze in der ZDF-Hitparade Anfang der 1980er Jahre United Archives / kpa / Grimm

Parallel zu den Plattenaufnahmen war er erstmals im damaligen "SWF-Talentschuppen" auf dem Bildschirm zu sehen. Die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Michael Kunze brachte 1970 den ersten großen Hit: "Ich hab‘ Dich lieb" erreichte den 1. Platz in der ZDF-Hitparade. Neben alldem begann Schanze ein Studium an der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film, das er erfolgreich als Regisseur abschloss.

Die Schallplattencover von Michael Schanze

Plattencover von Michael Schanze (Foto: SWR, Polydor (Coverscan))
Im Mai 1968 stand seine Debütsingle "Ich bin kein Lord" in den Geschäften: "Er will sich mit dieser, seiner ersten Schallplatte überhaupt, nicht nur vorstellen, mehr noch, er will gleich mehr als tausend Dutzend Schlagerherzen erobern. Mindestens." So schrieb die Presseabteilung seiner damaligen Plattenfirma anlässlich der Vinyl-Premiere. Im Herbst... Polydor (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
...folgte "Wer wird denn am Sonntag weinen". Hierbei kam es zu einer ersten Zusammenarbeit mit Christian Bruhn, der ihm im folgenden Jahrzehnt einige Hits schreiben sollte. Diese Platte vom Herbst 1968 war jedoch kein Volltreffer. Gleiches galt für... Polydor (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
...seine dritte Veröffentlichung "Keiner weiß, wie ich Dich liebe", die 1969 auf den Markt kam. Danach lief sein Plattenvertrag bei Polydor aus. Polydor (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Neues Label - neues Glück: "Ich hab‘ Dich lieb" traf den Publikumsgeschmack und im Herbst 1970 konnte er sich über seine erste Platzierung in den Charts freuen. Zur gleichnamigen ersten LP schrieb der Regisseur Dieter Pröttel die begleitenden Worte. United Artists (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Auf vielen Ebenen war er 1972 auf Erfolgskurs - als TV-Moderator, als Filmschauspieler oder als Sänger: "Oh wie wohl ist mir". Michael Schanze war nicht nur zum Publikumsliebling geworden, sondern hatte auch die Kritiker überzeugt, die ihn als "größtes Show-Talent überhaupt" bezeichneten. United Artists (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
1973 war Michael Schanze bei der weltgrößten Musikmesse MIDEM in Cannes als Sänger und Co-Moderator der Eröffnungsgala mit dabei. Zwischen diesem Event und einer neuen Ausgabe seiner Show war noch Zeit für die Single "Wo Du bist, will ich sein" - erneut aus der Hitschmiede von Christian Bruhn. Im selben Jahr... United Artists (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
...betrat er weiteres Neuland: Erstmals produzierte er eine Platte selbst. Bei "So liebt man ein Mädchen" standen ihm die renommierten Autoren Ralph Siegel und Michael Holm zur Seite. Danach stand ein erneuter Wechsel der Plattenfirma an, der recht spektakulär über die Bühne ging. Die Verhandlungen waren dem "Spiegel" sogar einen Bericht wert. United Artists (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
"Gegen starken Konkurrenzdruck gewann die EMI das Rennen um Deutschlands vielversprechendstes Show-Talent", schrieb die Presseabteilung der neuen Firma. Der exklusive Fünfjahresvertrag beinhaltete zugleich eine siebenstellige Garantiesumme. Im September 1973 bildete die Single "Ich lass‘ Dich nie mehr aus den Augen" den Auftakt. Doch... Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
...erst im März 1975 gelang mit dem von Joachim Heider komponierten langsamen Walzer "Du hast geweint" wieder der Einzug in die Hitparaden. Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
In der sechsten Ausgabe seiner Show "Hätten Sie heut‘ Zeit für mich" konnte Michael Schanze die internationalen Stars Caterina Valente und Salvatore Adamo begrüßen, mit denen er auch im Duett sang. Die Höhepunkte dieser Sendung wurden auf LP festgehalten. EMI Electrola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Mit "Nie mehr" und "Es ist Morgen und ich liebe Dich noch immer" fanden zwei Hits aus dem Vorjahr Eingang auf sein 1977er-Album "Ich bin Dein Freund". Das Cover zeigte ihn in den unterschiedlichsten Posituren, u. a. beim Surfen. Nicht ohne Grund, denn im selben Jahr nahm er an den Meisterschaften im Windsurfen auf den Bahamas teil und belegte den 7. Platz. Electrola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
1978 konnte Michael Schanze für das Lied der ARD-Fernsehlotterie "Ein Platz an der Sonne" gewonnen werden: "Schalt‘ mal Dein Herz auf Empfang." Den Text hierfür schrieb sein früherer Produzent Michael Kunze, mit dem... EMI Electrola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
…er ab 1979 wieder zusammenarbeitete. Für das neue Jahrzehnt stand ein musikalischer Imagewandel auf dem Programm. "Das neue Album" sollte ihn von einer anderen Seite zeigen. Doch mit den zum Teil selbst geschriebenen anspruchsvolleren Liedern ("Das Mädchen im Spiegel" u. a.) war er kommerziell nicht erfolgreich. Den größten Hit... Ariola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
...seiner Schallplattenkarriere erreichte er 1982. Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft begab sich die Nationalmannschaft ins Plattenstudio und sang mit Michael Schanze das von Ralph Siegel komponierte "Olé Espana". Es lief rund: auf dem Rasen Vizemeister und in den Hitparaden Top Ten. Das Album wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Ariola (Coverscan) - Bild in Detailansicht öffnen
Anlässlich des 50. Geburtstags von Donald Duck strahlte das ZDF 1984 eine große, von Michael Schanze moderierte Geburtstags-Party aus. Pünktlich zur Show erschien zusammen mit den "Entenhausener Gratulanten" die Single "Happy Happy Birthday, Donald". Ariola (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen
Die Arbeit mit Kindern lag Michael Schanze immer am Herzen. Auch musikalisch widmete er sich immer wieder diesem Thema: "Das Kind mit dem Tambourin" (zum Jahr des Kindes 1979) oder "Kinder der Welt" (1983). 1988 sang er auf seiner letzten Single als Solo-Künstler für die Aktionsgemeinschaft "Mehr Zeit für Kinder". Polydor (Coverscan) Bild in Detailansicht öffnen

Durchbruch als Entertainer mit "Hätten Sie heut‘ Zeit für mich"

Anfang der 1970er Jahre konzipierte das ZDF für Roy Black die Personality-Show "Hätten Sie heut‘ Zeit für mich". Als dieser kurz vor Drehbeginn absagte und der Sender dadurch in Not geriet, übernahm Michael Schanze auf Vorschlag des Regisseurs die Sendung. Damit gelang ihm der Durchbruch als Entertainer.

"Er hat, was in unserer Branche selten ist, von der Pike auf gelernt. Er kann singen und kennt sogar Noten. Er kann sich bewegen, kann sprechen, kann Witze erzählen. Er ist sogar komisch. Er ist ein Profi. Und er hat, und das ist das Wichtigste im Show-Business, Personality."

Ein Publikumsliebling bei Jung und Alt

Sendungen wie "Show-Express", "Nur keine Hemmungen" oder "Flitterabend" lieferten den smarten Publikumsliebling jahrelang zur Primetime frei Haus in die heimischen Wohnstuben. Mit der Kinder-Quiz-Serie "1, 2 oder 3" und der Sendung "Kinderquatsch mit Michael" widmete er sich ganz besonders den jüngsten Zuschauern.

Michael Schanze und die Kessler-Zwillinge (Foto: imago images, Imago -)
Michael Schanze und die Kessler-Zwillinge Ende der 1970er Jahre Imago -

Kinder sind Michael Schanze wichtig

Kinder spielen für den Vater dreier Söhne auch hinter der Kamera eine wichtige Rolle. Schon seit langem engagiert er sich für mehrere Kinderhilfsorganisationen, für die SOS-Kinderdörfer und im Besonderen für die Lebenshilfe Starnberg, der er sich "ganz tief im Herzen verbunden fühlt", wie er uns im Interview erzählte: "Dort weiß ich, dass das Geld genau an der richtigen Stelle landet."

Michael Schanze mit Kindern (Szenenfoto aus der Show "Kinderquatsch mit Michael") (Foto: SWR, SWR - Foto: Eckerle)
Kinderquatsch mit Michael SWR - Foto: Eckerle

Golf mit Franz Beckenbauer

Einen Ausgleich für die Strapazen des Showgeschäfts fand Schanze im Sport. Schon als Kind hatte ihm sein Vater das Segeln und Skifahren beigebracht. Später kamen u. a. Tennis, Fußball, Hockey oder Windsurfen hinzu. Er spielte Golf mit Franz Beckenbauer und Tischtennis mit Bill Wyman von den Rolling Stones. Ein folgenschwerer Skiunfall setzte 2003 all dem ein Ende und er musste monatelang ein Stützkorsett tragen.

Das "dritte Leben" mit Theater und Musical

Im neuen Jahrtausend wechselte Michael Schanze auf die Schauspielbühne. Den Einstieg ermöglichte ihm der renommierte Theaterregisseur Hellmuth Matiasek mit der Rolle des "Gagler" in der Komödie "Astutuli". In der Folge stand Schanze u.a. in den Stücken „Ein Herz aus Schokolade oder das süße Leben des Monsieur Ledoux“, „Der zerbrochene Krug“ und „Drei Männer im Schnee“ auf der Bühne. Außerdem war er in Musicals wie „Anatevka“, „Show Boat“ oder „Kiss me, Kate“ zu sehen.

"Für mich war es wichtig, dass ich diesen Schritt gegangen bin. Das ist sozusagen mein drittes Leben, das ich führen darf."

Michael Schanze in einer Szene des Musicals "Showboat" bei den Bad Hersfelder Festspielen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa | Uwe Zucchi)
Hätten Sie ihn erkannt? Michael Schanze in einer Szene des Musicals "Show Boat" (2013) dpa | Uwe Zucchi

Michael Schanze schreibt Musicals wie "Scrooge" und "Heidi"

Michael Schanze kam zum Musical "wie die Jungfrau zum Kind", so der Künstler im Interview. Eine Verlegerin hatte ihn angesprochen, ob er nicht Lust habe, die Musik zu einem Musical zu schreiben. "Sie haben so viele Ohrwürmer geschrieben, warum versuchen Sie das nicht als Musical?" Nach anfänglicher Skepsis entstand "Scrooge", basierend auf der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens - und wurde zum Erfolg. Es folgten die Geschichten von "Bambi" und "Heidi".

Die zwei Leidenschaften neben der Arbeit

Neben seiner Arbeit hegt Michael Schanze zwei weitere Leidenschaften, nämlich das Essen und das Kochen. Für ihn gehöre es zur Lebensqualität dazu, in der Küche zu stehen und etwas Schönes zuzubereiten.

„In meinem Leben werde ich kein Hungerhaken mehr und ich will es auch gar nicht werden.“

Mehr Schlagerlegenden

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

SWR4 Experte Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger ist SWR4 Experte für seltene Schlager und das Leben der Schlagerlegenden, von Peter Alexander bis Catarina Valente.  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...