STAND
AUTOR/IN

SWR4-Hörerinnen und Hörer wissen schon immer, dass Seemannslieder und Shantys toll sind. Jetzt werden sie auch in den sozialen Netzwerken im Internet zum Trend. Wie kam es dazu?

Das Lied heißt "The Wellermann" und ausgegraben hat es der 26-jährige Schotte Nathan Evans. Der Mann ist Briefträger, hat ein Faible für Seemannslieder. Nathan Evans hat ein Video von dem 200 Jahre alten Lied aufgenommen und singt und musiziert gemeinsam mit seinen Internet-Bekanntschaften virtuell – also total Corona-konform.

Darum geht es in "The Wellerman"

Besungen wird das Versorgungsschiff "The Wellerman". Dieses Schiff wird dringend von den Menschen erwartet. Es bringt "Zucker, Tee und Rum", was im Refrain immer wieder wiederholt wird.

Außerdem erzählt das Lied von den einsamen Seeleuten. Das scheint in unsere Zeit zu passen und den Menschen während der Corona-Pandemie aus der Seele zu sprechen, denn viele Menschen fühlen sich einsam.

Immer wieder klingt die Sehnsucht nach Erlösung an und der Wunsch nach Normalität. Aber es gibt einfach Hoffnung, dass die Zeit der Isolation irgendwann einmal vorbei sein wird.

Seemannslieder laden schon immer zum gemeinsamen Singen ein

"The Wellerman" schlägt bei der Videoplattform "TikTok" nun Wellen und es haben schon zahlreiche Userinnen und User mitgemacht und das Lied ebenfalls aufgenommen und ins Netz gestellt hat. Auch Prominente, wie zum Beispiel Gary Barlow von "Take That" machen mit.

"The Wellerman" ist ein Ohrwurm. Es lädt zum Mitmachen ein. Selbst im Homeoffice hat man plötzlich die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen zu musizieren und das auch noch Corona-konform.

Und auch da ist sie wieder: Die Sehnsucht nach Normalität. Geht es uns zurzeit nicht allen so?

STAND
AUTOR/IN