Schlagerlegende

Das Multitalent Alice Babs

STAND
AUTOR/IN

Alice Babs war so populär, dass sogar Schokoladenriegel oder Hüte ihren Namen trugen. Bei ihrer Ankunft Anfang der 1950er Jahre in Deutschland war sie in Skandinavien bereits ein Star. Der Jazz war ihre Domäne, sie überzeugte jedoch auch in anderen Stilen.

Gerade vier Jahre jung sang sie auf einer Weihnachtsfeier ihr erstes Liedchen in der Öffentlichkeit. Dabei begleitete sie sich selbst am Klavier und war sich ihrer Rolle als musikalisches Wunderkind nicht bewusst. Dies änderte sich, als der Vater, der als Pianist in Stummfilm-Kinos sein Geld verdiente, mit der Geburtsstunde des Tonfilms arbeitslos wurde. Zusammen mit ihrem Bruder besserte sie den Familienetat auf und sang auf Wohltätigkeitsveranstaltungen.

Alice Babs und Helmut Zacharias (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk - Siegfried Pilz)
Alice Babs und Helmut Zacharias dpa Bildfunk - Siegfried Pilz

1938 präsentierte sie der schwedische Rundfunk erstmals in einer seiner Radiosendungen. Dieser hatte als Medium damals noch einen ganz anderen Stellenwert als heute und wer den Sprung dorthin geschafft hatte, war am Ziel. Der Tonfilm, welcher der Familie zunächst Kummer brachte, kehrte sich ins Gegenteil um: "Blixt och dunder" hieß der Streifen, in dem sie zum ersten Mal vor der Kamera stand und ein Jahr später erschien ihre erste Schallplatte.

Die Jodlerin vom hohen Norden

Vor ihrem Film- und Schallplattendebüt hatte sie aber schon auf andere Art und Weise von sich reden gemacht. Eines Tages hatte sie entdeckt, dass sie mindestens so gut jodeln konnte wie die beste Schweizer Sennerin. Das Geheimnis behielt sie nicht für sich und jodelte im Volkspark von Västervik einen halben Abend lang vor Publikum und wurde mit stürmischem Beifall belohnt.

Mit Louis Armstrong stand sie auf der Bühne

In jeden Tagen trat sie noch unter ihrem Familiennamen „Alice Nilsson“ auf. Sobald sie aber die Möglichkeit sah, internationales Parkett zu betreten, auf dem ihr schwieriger schwedischer Name zu Komplikationen führen konnte, nannte sie sich nur noch Alice Babs und machte ihren zweiten Vornamen zu ihrem Nachnamen. Ausgedehnte Tourneen führen sie in alle größeren Städte Skandinaviens. Sie sang in Finnland für Kriegsversehrte, stellte ihre Gagen für den Bau eines Kriegsversehrtenheims ("The Babs Home") zur Verfügung. Radio Stockholm reservierte ihr wöchentlich ein Programm, das sie ganz allein bestritt. Nach Kriegsende sang sie in den berühmtesten Jazzbands, beispielsweise bei Louis Armstrong.

Erwin Lehn mit dem Gespür für Stars

Alice Babs (Foto: SWR, SWR -)
Alice Babs bei Aufnahmen für den SWF (1959) SWR -

Erwin Lehn war es, der sie nach Deutschland holte und sie dem Publikum anlässlich der vom ehemals Süddeutschen Rundfunk veranstalteten "Woche der leichten Musik" vorstellte. Zusammen mit seinem Südfunk-Tanzorchester nahm sie in der Villa Berg 1953 ihre erste Schallplatte für den hiesigen Markt auf. Während sie bislang mit Jazz populär wurde, sang sie für den deutschen Markt fast ausschließlich Tagesschlager: "Ole Dole Dei" und "Ein Mann muss nicht immer schön sein" waren ihre ersten Hits. Zudem förderte die Mitwirkung in Musikfilmen (z. B. "Schwedenmädel") ihren Bekanntheitsgrad.

Vielseitig

Bis 1959 brachte sie regelmäßig Schallplatten in Deutschland heraus. Im Ganzen betrachtet waren ihre Jahre bei uns und die Ausflüge ins Schlagerfach nur ein kleines Mosaiksteinchen, denn ihre Vielseitigkeit war bemerkenswert: sie sang schwedische Volkslieder, Kinderlieder, Mozart-Arien, Bach-Choräle und Gospel-Songs. Ihre Passion blieb aber nach wie vor der Jazz.

Auf über sechs Jahrzehnte musikalisches Schaffen konnte Alice Babs zurückblicken und selbst im hohen Alter stand sie noch gelegentlich im Schallplattenstudio. Ihren Lebensabend verbrachte sie in einem schwedischen Altenheim.

Steckbrief Alice Babs
LebenGeboren am 26.01.1924 in Kalmar, Schweden
Gestorben: 11.02.2014
PremiereAlice Babs war 1958 die erste Vertreterin Schwedens beim Grand Prix d’Eurovision de la Chanson.
Sport1939 war Alice Babs Schwimm- und Tauchanwärterin für die Olympischen Spiele in Tokio. Dazu erwarb sie die Segelflugscheine A und B.
Ehrung1972 ernannte der schwedische König Alice Babs zur Hofsängerin. Zwei Jahre später wurde sie Mitglied der Königlichen Musikakademie in Stockholm.
HitEin Mann muss nicht immer schön sein (1954)

SWR4 Experte Hans-Jürgen Finger

Hans-Jürgen Finger ist SWR4 Experte für seltene Schlager und das Leben der Schlagerlegenden, von Peter Alexander bis Catarina Valente.  mehr...

Raritäten Schlagerlegenden von A-Z

Von Adamo bis Caterina Valente - hier finden Schlagerfans hunderte Geschichten, illustriert mit seltenen Plattencovern aus der Zeit ab den 50er Jahren bis heute.  mehr...

Musikalische Raritäten im Podcast Selten aber super

Hans-Jürgen Finger ist jede Woche auf der Suche nach Schlager-Juwelen. Hier geht es nicht nur um Evergreens und Ohrwürmer - sondern auch um echte Raritäten.  mehr...