STAND
AUTOR/IN

Tiefgekühlte Lebensmittel sind aus dem Haushalt nicht mehr wegzudenken. Die Ware ist frisch, hält lange und kann auf den Punkt aufgetaut werden. Die Frage ist nur, ob man wirklich alles einfrieren kann?

Nicht alles taugt zum Einfrieren, bei Obst und Gemüse gibt es ein paar Dinge zu beachten, ebenso bei bereits verarbeiteten Lebensmitteln.

Gefrorene Lebensmittel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst)
Ganze Tomaten eignen sich nicht zum Einfrieren picture alliance / dpa Themendienst

Ganze Äpfel, Birnen und Weintrauben eignen sich nicht zum Einfrieren, weil Konsistenz und Farbe leiden. Beim Gemüse sind es Blattsalate, Rettich, Radieschen, Zwiebeln. Ganze Tomaten werden durchs Tieffrieren daheim einfach welk und matschig.

Verarbeitete Lebensmittel wie gekochte oder gebratene Eier zum Beispiel taugen ebenfalls nicht für die Gefriertruhe. Deren Eiweiß wird glasig und schmeckt nach dem Auftauen auch nicht mehr. Ähnliches gilt für Baisers und Makronen, die ja hauptsächlich aus fluffig geschlagenem Eiweiß bestehen. Die werden einfach zäh.

Gefrorene Lebensmittel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst)
Tiefkühlen geht heute nahezu in jedem Haushalt - mit der Truhe oder mit einem Gefrierfach picture alliance / dpa Themendienst

Pudding und gebundene Soßen wiederum werden durchs Einfrieren flüssig, weil die enthaltene Stärke das Wasser wieder abgibt. Saure Milchprodukte wie Joghurt oder Creme fraiche tauen nur noch flockig wieder auf. Und Lebensmittel mit Gelatine, egal ob Sülze oder Wackelpudding, werden unangenehm schwammig wässrig.

Gefrorene Lebensmittel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa Themendienst)
Himbeeren lassen sich ohne weiteres einfrieren picture alliance / dpa Themendienst
STAND
AUTOR/IN