Bitte warten...
Bunter Blumenstrauß - bestehend aus Rosen, Tulpen und Nelken.

Freudvoll schenken So bleiben Schnittblumen länger frisch

Ein Blumenstrauß ist immer wieder ein wunderbares "Mitbringsel". Wie Schnittblumen länger frisch bleiben, verrät Floristmeisterin Julia Bürkle-Gröninger.

Eine Frau schneidet einen Rosenstiel an

Schnittblumen nie mit der Schere anschneiden!

Frische Schnittblumen

Schneiden Sie die Stiele grundsätzlich an, bevor die Blumen ins Wasser kommen. Aber: Nie mit der Schere - sie quetscht die Leitungsbahnen, die Blumen sind dann von jeglicher Versorgung quasi "abgeschnitten". Besser: Ein scharfes Messer schräg ansetzen, bei Rosen kann der Schnitt durchaus zwei Zentimeter lang sein. Den Anschnitt am besten täglich wiederholen.

Die Mär vom Zucker

Von Aspirin bis Zuckerlösung – überlieferte Hausmittel wurden in mehreren Studien ihrem Ruf als Blumenfrischhalter nicht gerecht. Ganz im Gegenteil: Zucker fördert Pilzinfektionen, verklebt die Leitungsbahnen und die Blumen gehen ein. Frischhaltemittel aus dem Fachgeschäft sind die bessere Wahl. Für manche Blumen (zum Beispiel Rosen) gibt es auch spezielle Frischhalte-Präparate. Damit die Blumen lange davon profitieren, das Wasser nicht täglich komplett wechseln, nur auffüllen. Idealerweise liegt der Wasserspiegel immer etwa fünf Zentimeter unter dem Vasenrand.

Tulpenstrauß

Kein Frischedünger für Tulpen!

Mein Spezialtipp:
Beim Tulpenstrauß auf Frischhaltemittel verzichten! Denn auch geschnittene Tulpen haben in den Stielen und Speicherorganen noch Energie fürs Wachstum. Ein Zuwachs von etwa zwei Zentimeter in der Vase ist völlig normal, gelegentlich legen Tulpen auch noch bis zu 15 Zentimeter zu. Frischhaltemittel würden den Wuchs noch fördern. Bei Tulpen dann aber das Wasser täglich wechseln.

Kühl, aber nicht kalt

Die meisten Schnittblumen schätzen in der Nacht ein kühles Plätzchen. Unter fünf Grad sollte das Thermometer aber nicht sinken. Vorsicht ist bei Orchideen und Anthurien geboten, sie nehmen es sehr übel, wenn man sie kaltstellt.

Für immer und ewig

Rosen können Sie auch "konservieren". Die beste Methode dafür ist das Trocknen. Lassen Sie den Strauß so lange wie möglich in der Vase, die Blüten sollten richtig aufgehen. Wenn sie anfangen zu welken, den Strauß nicht zu eng zusammenbinden und kopfüber an einen trockenen Platz hängen. Nicht ungeduldig werden, er muss richtig durchtrocknen, nur dann stehen die Blütenköpfe auch am Trockenstrauß schön aufrecht.
Einzelne Rosenblüten kann man auch in ein "Salzbett" legen. Nach etwa fünf Tagen sind sie dann vollständig getrocknet. Lack-, Glitzer oder Haarspray peppen getrocknete Blüten auf und stabilisieren sie zusätzlich. Nachteil: Haarspray ist ein Staubfänger, ein damit bearbeiteter Liebesbeweis wirkt alsbald "verstaubt".

Aktuell in SWR4