Bitte warten...
Eine österreichische Berühmtheit! Der Musiker und Komponist Peter Ratzenbeck dichtete deshalb: "Es ist ein Brauch an vielen Orten, wer Sorgen hat isst Linzer Torten!"

Das neue Backrezept Linzer Torte

Fruchtige Füllung und würziger Mürbeteig, die Linzer Torte von unserem Backexperten Joachim Feinauer schmeckt so gut, dass sie hinter Gitter muss! Aber natürlich nur rein optisch: Die rote Konfitüre wird unter quer aufgelegten Teigstreifen versteckt. Mit feinen Gewürzen wie Zimt, Nelke und Vanille rundet Joachim Feinauer sein Rezept für den Klassiker aus Oberösterreich ab. Unser Backexperte geizt bei seiner Linzer Torte auch nicht mit Nüssen, was den Teig schön saftig macht.

Schwierigkeitsgrad:
leicht
Koch/Köchin:
Joachim Feinauer, SWR4 Backexperte

Einkaufsliste:

Für den Gewürzmürbeteig

240 g Butter
160 g Puderzucker
½ Teelöffel Zimt
1 Messerspitze Nelken
Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
Abrieb einer Biozitrone
3 Eier (nur Eigelb)
280 g Mehl
80 g Mandeln, mit Schale gemahlen
75 g Haselnüsse, mit Schale gemahlen
55 g Walnüsse, gemahlen
35 g Pistazien, gemahlen

Für die Füllung

250 g Preiselbeer-Konfitüre (alternativ Johannisbeeren- oder Zwetschgenkonfitüre)

Für den Guss:

1 Ei
Prise Salz
Prise Zucker 

Außerdem:

Frischhaltefolie
1 Springform (Durchmesser 26 cm)
Backpapier
Teigrädchen

Kühlzeit für den Gewürzmürbeteig:

2 Stunden

Backzeit für die Linzer Torte:

40 bis 50 Minuten bei 190 Grad (Ober-/Unterhitze)

1/1

Bilderstrecke

So gelingt die Linzer Torte

In Detailansicht öffnen

Süßer Klassiker aus Österreich! Nüsse, Preiselbeer-Konfitüre und feine Gewürze sorgen für den besonderen Geschmack.

Süßer Klassiker aus Österreich! Nüsse, Preiselbeer-Konfitüre und feine Gewürze sorgen für den besonderen Geschmack.

Butter satt, das ergibt mit dem Puderzucker, den Gewürzen und dem Zitronen-Abrieb eine geschmeidigen Grundlage ….

… und dann kommt nach dem Mehl nur noch das Gelbe vom Ei dazu.

Alles Handarbeit bei SWR4-Backexperte Joachim Feinauer. Die gesamten Nüsse werden vorsichtig unter den Teig geknetet.

Teig im Doppelpack: Zwei gleichgroße Stücke werden in Frischhaltefolie gewickelt und für zwei Stunden kaltgestellt.

Kugelrund soll er sein! Joachim Feinauer wellt den Teig circa ein Zentimeter dick aus. Mit einem Torten-Ring wird ein Kreis ausgestochen und auf Backpapier gelegt.
Mein Spezialtipp: Wer keinen Torten-Ring hat kann auch den Ring der Springform dafür verwenden.

Wuzeln heißt es in Österreich! Der übrig gebliebene Teig wird rundlich ausgerollt….

...und kommt dann auf den Rand des Bodens.

Rot und leuchtend: Die Preiselbeer-Konfitüre wird eingefüllt und glattgestrichen.

Zick-Zack-Kurs - Der SWR4-Backexperte schneidet den ausgerollten zweiten Teil des Teiges mit dem Rädchen in gleichmäßige Streifen.
Mein Spezialtipp: Ein Metall-Röhrchen aus dem Baumarkt eignet sich sehr gut als Schneidehilfe!

Die Konfitüre kommt hinter Gitter! Die Teigstreifen werden übereinander aufgelegt.
 

Ein guter Abschluss – Joachim Feinauer legt Wert auf eine schöne Umrandung der Linzer Torte…. 

…..die er mit dem Löffel noch in Form bringt.

Noch ein bisschen Glanz, deshalb bestreicht der SWR4-Backexperte das Teig-Gitter mit verquirltem Eigelb.

Leicht gebräunt und knusprig kommt die Torte aus dem Backofen. 

Viel Schnick-Schnack braucht die Linzer Torte nicht! Joachim Feinauer bestäubt deshalb nur den äußeren Rand mit Puderzucker.

Eine österreichische Berühmtheit! Der Musiker und Komponist Peter Ratzenbeck dichtete deshalb: "Es ist ein Brauch an vielen Orten, wer Sorgen hat isst Linzer Torten!"
Mein Spezialtipp: Die Linzertorte ist ein Dauergebäck. Das heißt sie hält sich luftdicht verpackt gut zwei Wochen und kann wunderbar verschenkt werden. Statt einem Teiggitter kann man auch Herzen ausstechen und den Kuchen damit dekorieren.

Zubereitung:

Die weiche Butter mit Puderzucker, den Gewürzen, Vanillezucker, Salz und dem Zitronenabrieb glatt arbeiten. Die Eier in Eigelb und Eiweiß trennen, Eiweiß zur Seite stellen. Nur das Eigelb in die Masse unterarbeiten. Dann erst das Mehl und schließlich die gesamten Nüsse kurz unterkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und für ca. 2 Stunden kaltstellen.

Nach der Kühlzeit die Hälfte des Teiges einen Zentimeter dick ausrollen, mit dem Ring der Springform einen Kreis (Durchmesser 26 cm) ausstechen, auf Backpapier legen und mit dem Ring umstellen. Einen kleinen Streifen aus dem übrig gebliebenen Teig wurstförmig (wuzeln, wie der Österreicher sagt) ausrollen und den Rand des Bodens damit auslegen. Das ergibt eine „Beckenform“. Die weich gerührte Preiselbeer-Konfitüre in der Mitte bis zum Rand hin auf dem Boden verteilen.

Mein Spezialtipp:
In Österreich wird häufig traditionell Ribiselmarmelade (Konfitüre aus Roten Johannisbeeren) verwendet. Sie können aber auch andere rote Marmeladen nehmen.

Schließlich noch den zweiten Restmürbeteig ausrollen, mit einem Teigrädchen ca. 1 cm breite Streifen schneiden und gitterförmig auf die Konfitüren-Füllung auflegen.

Mein Spezialtipp:
Die Streifen außen leicht andrücken und auf den äußeren Rand nochmals einen Teigstreifen legen. Das sieht schöner aus!

1 Ei mit einer Prise Salz und einer Prise Zucker verrühren und das Gitter damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 45 Minuten backen.

Mein Spezialtipp:
Die Linzer Torte schmeckt 2 bis 3 Tage nach dem Backen besonders gut, weil die Gewürze dann gut durchgezogen sind!

Konditormeister Joachim Feinauer

Der Experte bei SWR4

Joachim Feinauer

SWR4 Backexperte Joachim Feinauer ist Konditormeister und an der gewerblichen Schule Im Hoppenlau in Stuttgart für die Ausbildung der Konditoren verantwortlich. Seine Vorliebe gilt ausgefallenen Backrezepten, meist süß, aber gerne auch mal herzhaft.

Aktuell in SWR4