Bitte warten...
Honigkuchen mit unterschiedlicher Dekoration stehen auf einer roten Decke.

Backen mit SWR4 Essbarer Baumschmuck: Feinauers Honigkuchen

Die Weihnachtszeit ohne Honigkuchen? Undenkbar! Die Ausstecherle des SWR4 Backexperten Joachim Feinauer lassen sich schnell zubereiten und sind auch als essbarer Baumschmuck ein Hingucker!

Schwierigkeitsgrad:
mittel
Koch/Köchin:
Joachim Feinauer, SWR4 Backexperte

Einkaufsliste:

Für den Honigkuchenteig:
100 g Butter
250 g Honig
125 g Zucker
8 g Kakaopulver
12 g Lebkuchengewürz
600 g Mehl
½ Päckchen Backpulver
Prise Salz
1 Ei

Für die Glanz-Streiche:
100 g Wasser
5 g Speisestärke (im Ofen bei 190 Grad 1 Stunde gebräunt)

Außerdem:
Mehl für die Fläche
Frischhaltefolie
2 Backbleche
Butter zum Einfetten
Mehl für die Ausroll-Fläche
Formen zum Ausstechen
Milch zum Bestreichen

Für die Dekoration:
Nüsse
Mandel
Kokos
Belegfrüchte

Ruhezeit für den Honigkuchenteig:
1 Nacht

Backzeit für den Honigkuchenteig:
10 Minuten bei 180 Grad, mittlere Schiene (Unter-/Oberhitze)

1/1

Das Rezept in der Schritt-für-Schritt-Anleitung

Essbarer Baumschmuck: Feinauers Honigkuchen

In Detailansicht öffnen

Fleißige Bienen haben Vorarbeit geleistet! Honig gehört zu den Hauptzutaten für das Rezept von Joachim Feinauer.

Fleißige Bienen haben Vorarbeit geleistet! Honig gehört zu den Hauptzutaten für das Rezept von Joachim Feinauer.

Nicht kleckern, sondern klotzen. Ein halbes Pfund Honig wird mit Butter, Zucker, den Gewürzen und dem Kakaopulver zu einem dicken Brei verrührt.

Nichts anbrennen lassen. Der SWR4-Backexperte erhitzt die Honigmasse, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

Das ist Krafttraining für die Arme. Joachim Feinauer rührt ohne Unterlass, bis die Masse flüssig ist und sich gut vom Topfboden löst. Dann abkühlen lassen!

Geschüttelt und gesiebt - so wird das Mehl zusammen mit dem Backpulver, dem Ei und Salz unter die abgekühlte Honigmasse eingearbeitet.

Angenehme Nachtruhe! SWR4-Backexperte Joachim Feinauer packt die Teigkugel in Folie und lässt sie bei Raumtemperatur über Nacht gehen.

Damit nichts kleben bleibt: Der ausgeruhte Teig wird am nächsten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa sechs Millimeter dick ausgerollt...

...dann werden die verschiedenen Formen ausgestochen, mit Milch bestrichen...

...und auf das gefettete Backblech gelegt!

Kreativität ist gefragt - Die Honigkuchen werden vor dem Backen noch nach Lust und Laune verziert - etwa mit Mandeln und Belegkirschen.

...und dann ab in den Ofen!

Das bringt zauberhaften Glanz auf die Honigkuchen! SWR4-Backexperte Joachim Feinauer bereitet mit Wasser und gebräunter Speisestärke die Glanzstreiche zu.

Der letzte Schliff. Nach dem Backen werden die Honigkuchen-Plätzchen mit der Glanzstreiche eingepinselt.

Ein Pelzkragen für die Stiefelchen ist echt schick! Joachim Feinauer bestreicht die Honigkuchen nach dem Backen nochmals mit Glanzstreiche, damit die Kokosflocken gut kleben.

Auch Marzipan eignet sich gut als Dekoration, allerdings auch erst nach dem Backen.

Kleine Kunstwerke auf dem Plätzchenteller! Doch man darf die Honigkuchen auch essen!

Zubereitung:

Honigkuchenteig:
Die weiche Butter mit dem Honig, dem Zucker, Kakaopulver und Lebkuchengewürz in einem Topf unter Rühren erhitzen bis sich der Zucker gelöst hat. Dann den Teig abkühlen lassen.

Mein Spezialtipp:
Verwenden sie Blüten-Honig, weil dieser vom Geschmack am neutralsten ist!

Mehl zusammen mit Backpulver sieben und mit Salz und dem Ei auf einmal zu dem Honiggemisch geben. Zuerst alles mit einem Kochlöffel gut vermengen, dann den Teig auf einer bemehlten Fläche gut durchkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingepackt bei Raumtemperatur über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag: Ein bis zwei Backbleche leicht mit Butter bestreichen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche 6 mm dick ausrollen, verschiedene Formen ausstechen, mit Milch abstreichen und nach Wunsch mit Mandeln, Nüssen oder Belegfrüchten verzieren.

Mein Spezialtipp:
Machen Sie in die Honigkuchenfiguren ein kleines Loch, dann können sie diese auch als Baumschmuck verwenden!

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen.

Glanz-Streiche:
Speisestärke etwa 1 Stunde im Ofen bei 190 Grad bräunen (möglichst am Vortag).
90 g Wasser kochen lassen, gebräunte Speisestärke mit 10 g Wasser anrühren, unter Rühren ins kochende Wasser geben und gut durchkochen.
Anschließend die Honigkuchen mit der Glanz-Streiche dünn abstreichen.

Mein Spezialtipp:
Die Ausstecherle mit Kokosraspeln erst nach dem Backen verzieren. Dazu nochmals etwas Glanzstreiche als "Kleber“ verwenden.

Konditormeister Joachim Feinauer

Der Experte bei SWR4

Joachim Feinauer

SWR4 Backexperte Joachim Feinauer ist Konditormeister und an der gewerblichen Schule Im Hoppenlau in Stuttgart für die Ausbildung der Konditoren verantwortlich. Seine Vorliebe gilt ausgefallenen Backrezepten, meist süß, aber gerne auch mal herzhaft.

Aktuell in SWR4