Bitte warten...
Apfel-Mohnkuchen mit Cranberries

Das fruchtige Backrezept Apfel-Mohn-Kuchen mit Cranberries

Dieser Apfelkuchen hat es in sich! Joachim Burkart verpackt darin nämlich gleich zwei Füllungen. Das Obst bringt der SWR4 Backexperte mit Mohn und Cranberries zusammen, dazu kommt noch eine luftige Quarkmasse. So punktet der Kuchenklassiker mit einem fruchtig säuerlichen Geschmack, aber auch, weil er tagelang prima frisch bleibt und sich stressfrei zubereiten lässt.

Schwierigkeitsgrad:
leicht
Koch/Köchin:
Joachim Burkart, SWR4 Backexperte

Einkaufsliste:

Für den Mürbeteig:
60 g Zucker
120 g Butter
1 Ei
1 Messerspitze Backpulver
180 g Mehl
1 Prise Salz
etwas Vanillearoma
etwas Zitronenabrieb

Für die Mohn-Apfelmasse:
420 g Äpfel (Empfehlung: Boskop)
200 g Haselnüsse, gemahlen
5 Eier
220 g Zucker
200 g Dampfmohn
7 g Backpulver
100 g Cranberries
55 g Kartoffelstärke
2 g Zimt
2 g Salz
Abrieb einer halben Zitrone

Für die Quarkmasse:
150 g Quark
100 g Sahne
50 g Zucker
15 g Mehl
2 Eier
1 Prise Salz
1 Prise Vanillezucker

Für die Butterstreusel:
80 g Butter
80 g Zucker
130 g Mehl

Für die Dekoration:
etwas Puderzucker

 

Außerdem brauchen Sie:
Springform, Durchmesser 26 cm
Backpapier
Folie
Kucheneinteiler

Kühlzeit für den Mürbeteig:
ca. 30 Minuten im Kühlschrank

Backzeit und -temperatur:
Ca. 45 Minuten bei 180 Grad (mittlere Schiene)

1/1

Apfel-Mohnkuchen mit Cranberries

Apfel-Mohnkuchen mit Cranberries

In Detailansicht öffnen

Das sind die wichtigsten Zutaten, damit der Kuchen seinem Namen alle Ehre macht.

Das sind die wichtigsten Zutaten, damit der Kuchen seinem Namen alle Ehre macht.

Aller Anfang ist Mürbeteig. „Diesen vor dem Backen mehrmals einstüpfeln“, rät Joachim Burkart. „So kann die Luft entweichen, es gibt keine Blasen und der Kuchenboden wird schön gleichmäßig.“

Manches ist auch beim Profi Handarbeit. Für seinen Geschmack machen sich Äpfel der Sorte „Boskop“ in diesem Kuchen besonders gut.

Der Experte backt mit „Dampfmohn“, dieser ist bereits gemahlen, so geht die Zubereitung schneller. Weiteres Plus: „Dampfmohn“ ist hitzebehandelt und wird deshalb nicht muffig, wenn man ihn eine Weile aufbewahrt.

Feine Quarkmasse trifft auf Äpfel in der Mohnfüllung. Das klingt so lecker, wie es nachher schmeckt.

Streusel müssen sein! Mit diesen drei Zutaten und etwas Fingerfertigkeit wird’s garantiert was mit dem typischen Apfelkuchen-Belag.

„Butter mit Zucker verkneten, dann erst das gesiebte Mehl einarbeiten“, so geht das Streuseln nach Art des Profis.

Auch der letzte Streusel muss noch drauf, denn der Belag sollte den Kuchen dick und dicht abschließen.

Wetten, dass Sie diesen Kuchen auch so toll gebacken kriegen?

Beim Profi reicht das Gebäck für ein Dutzend Gäste.Damit es dabei gerecht zugeht, leistet ein Kucheneinteiler gute Dienste.

Zubereitung:

Springform mit Backpapier auslegen

Mürbeteig:
Zucker, Butter und Ei auf der Arbeitsfläche gründlich vermengen. Dann die restlichen Zutaten einarbeiten bis ein klümpchenfreier Teig entstanden ist. Diesen in Folie einschlagen und wie angegeben kühlen. Danach den Mürbeteig auswellen, den Boden der vorbereiteten Springform damit auslegen und mit der Gabel mehrmals einstüpfeln.

Mohn-Apfelmasse:
Äpfel schälen und grob reiben, Haselnüsse in der Pfanne (ohne Fett) kurz rösten.
Eier mit Zucker schaumig rühren. Mohn mit Nüssen und Backpulver mischen, dann unter diese Eimasse heben. Äpfel, Cranberries und die restlichen Zutaten einarbeiten, anschließend die Masse gleichmäßig auf dem Mürbeteig verteilen.

Mein Spezialtipp:
Backen Sie mit "Dampfmohn", dieser ist tatsächlich leicht gedämpft, das schont seine Inhaltsstoffe und er wird auch bei längerer Lagerung nicht muffig. Mohn mit diesem Zusatz schmeckt leicht nussig, außerdem ist er bereits gemahlen und somit geht die Zubereitung schneller.

Quarkmasse:
Alle Zutaten vermengen, glattrühren und vorsichtig auf die Mohnmasse streichen.

Butterstreusel:
Butter und Zucker zwischen den Fingern verkneten, bis keine Butterteilchen mehr erkennbar sind. Mehl sieben und (ebenfalls mit den Händen) einarbeiten, es müssen gleichmäßige Streusel entstehen. Diese auf die Quarkmasse streuen, sie sollte sehr dick und ganz bedeckt sein.

Den Kuchen nun wie genannt backen.

Bitte beachten Sie:
Die angegebene Backzeit ist nur ein Erfahrungswert. Testen Sie vorsichtshalber, ob der Kuchen tatsächlich durch ist. Dazu ab der 40. Backminute mit der Handfläche leicht auf die Kuchenoberfläche drücken. Spürt man einen Widerstand, dann kann der Kuchen aus dem Ofen, lässt sich die Oberfläche eindrücken, muss man die Backzeit noch etwas verlängern.

Gebackenen Kuchen abkühlen lassen. Anschließend mit einem glatten Messer aus der Form schneiden, die Springform abnehmen. Nun den Kuchen (am besten mit Hilfe eines Blechdeckels) stürzen, das Backpapier abziehen und das Gebäck dann zurückdrehen.

Dekoration:
Den Kuchen mit wenig Puderzucker übersieben, für die professionelle Optik vorher einen Kucheneinteiler auflegen.

Meine Spezialtipps:
Dieser Kuchen bleibt der Erfahrung nach mindestens drei Tage lang frisch. Sie können ihn also bedenkenlos schon ab der Wochenmitte für den Sonntagskaffee zubereiten.
Die Cranberries sind kein Muss! Allerdings bringen gerade diese Beeren etwas Säure ins Gebäck, das macht die Kombination von Äpfeln und Mohn geschmacklich noch interessanter.
Es geht auch ohne Mürbeteig, Streusel und Quarkmasse. Bereitet man die Mohn-Apfelfüllung solo zu, hat man einen glutenfreien und nicht weniger leckeren Kuchen.



Joachim Burkart, der neue SWR4 Backexperte aus Schwäbisch Hall

Der Experte bei SWR4

Joachim Burkart

SWR4 Backexperte Joachim Burkart ist Bäcker- und Konditormeister und führt in Schwäbisch Hall eine eigene Konditorei mit Café. Seine besondere Vorliebe gilt traditionellen Kuchenrezepten.

Aktuell in SWR4