Raumteiler aus Grünpflanzen (Foto: SWR, Beiermeister GmbH -)

Vertikales Grün Grüne Wände für's Wohnzimmer

"Vertikales Grün" ist ein neuer Trend in Wohnzimmern: Begrünte Stellwände, die ein Urwaldgefühl verbreiten. Welche Pflanzen dafür geeignet sind, sagt Ihnen SWR Gartenexperte Volker Kugel.

Die meisten Menschen kultivieren ihre Zimmerpflanzen in Blumentöpfen oder Zimmerampeln. Viel spektakulärer sind dagegen grüne Wände. Hier wachsen die Pflanzen als kleine oder größere vertikale Gärten an der Wand.

Was braucht man für eine grüne Wand?

Wichtig ist ein System, das den Pflanzen an der Wand Halt verschafft. Es gibt inzwischen fertige Module aus Edelstahl oder Kunststoff. In diese Elemente werden die Pflanzen eingesetzt, meistens in Substrate, wie Steinwolle oder Blähtonkugeln als Hydrokultur. Gepflanzt wird dicht an dicht - man will ja eine üppig grüne Wand bekommen, fast wie im Urwald.

Wie ist das mit dem Gießen?

Alle angebotenen Systeme haben sehr durchdachte Wasserversorgungen. Entweder über kleine Wasserspeicher für den Bedarf von zwei bis drei Wochen oder mit computergesteuerten Automatiksystemen.

Brauche ich Wasser- und Abwasserleitungen?

Bei den Automatiksystemen ja! Das ist dann eher etwas für Neubauten, bei denen man diese Leitungen von vornherein einplanen kann. Viele Systeme funktionieren aber problemlos ohne Zu- und Abwasserleitungen.

Welche Pflanzen sind geeignet?

Es kommen robuste, bewährte Zimmerpflanzen zum Einsatz, überwiegend solche, die einen hängenden Wuchs haben.
Beispiele dafür sind:

  • die Efeutute
  • der kleinblättrige Ficus
  • die Klimme (Cissus), die wir als robustes Klettergewächs fürs Fensterbrett kennen
  • auch Zimmerfarne und Bromelien eignen sich.

Diese Pflanzen eignen sich für Grüne Wände

Efeutute wächst an einem Baumstamm hoch (Foto: Imago, Imago/blickwinkel -)
Die immergrüne Efeutute ist eine beliebte Zimmerpflanze, die mittels Luftwurzeln an Stützen emporwächst. Imago Imago/blickwinkel - Bild in Detailansicht öffnen
Der kleinblättrige Ficus benjamina - auch Birkenfeige genannt - mag keine großen Temperaturschwankungen und Zugluft. Imago Imago/Leemage - Bild in Detailansicht öffnen
Die Klimme (Cissus rhombifla), auch Zimmerrebe genannt, gehört zu den Weinrebengewächsen. Imago Imago/Leemage - Bild in Detailansicht öffnen
Mit ihren filigranen Blättern verleihen Zimmerfarne jeder Wohnung das gewisse Etwas. Imago Imago/Leemage - Bild in Detailansicht öffnen
Die Bromelien mit ihren farbigen exotischen Blüten sind ein schöner Blickfang in jedem Zimmer. Imago Imago/blickwinkel - Bild in Detailansicht öffnen

Diese Pflanzen werden entweder bunt gemischt oder in geometrischer Anordnung gepflanzt.

Funktioniert eine vertikale Begrünung an jeder Stelle im Raum?

Die Pflanzen brauchen nicht sehr viel Licht, um zu gedeihen. Trotzdem ist ein Mindestmaß an Licht natürlich Voraussetzung. Spezialisierte Gärtnereien für Innenraumbegrünung beraten hier gerne, damit es nicht zu teuren Fehlschlägen kommt.

Wie aufwändig ist die Pflege der grünen Wände?

Begrünte Wände brauchen wenig Pflege! Das Nachfüllen der Wasserspeicher gehört dazu - und ab und zu der Blick, ob die automatische Bewässerungsanlage tatsächlich wie gewünscht funktioniert. Regelmäßiges Lüften beugt der Schimmelbildung vor. Wie im Garten braucht man regelmäßig die Rebschere, um Pflanzen, die zu stark wachsen, in Zaum zu halten. Die Düngung der begrünten Wände erfolgt immer über das Gießwasser mit zugemischtem Flüssigdünger.

AUTOR/IN
STAND