Bitte warten...
Beerentorte mit Joghurtsahne

Das neue Backrezept Beerentorte mit Joghurtsahne

Ran an die süßen Früchtchen! Alles, was der Beerengarten derzeit hergibt, passt nämlich prima in eine sommerliche Torte. Joachim Feinauer bringt dafür das Obst mit Joghurt und Sahne zusammen, das verspricht einen Genuss, der sofort auf der Zunge zergeht. Sein fruchtiges Schichtwerk krönt der SWR4 Backexperte mit vielen Schokostreuseln, für die Böden nutzt er ein Rezept aus Omas Backbuch. So ist die Beerentorte für Augen und Gaumen eine gelungene Überraschung!

Schwierigkeitsgrad:
mittel
Koch/Köchin:
Joachim Feinauer, SWR4 Backexperte

Einkaufsliste:

Für die Schokoladenstreusel:
50 g Butter
50 g Puderzucker
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
65 g Mehl
15 g Kakaopulver

Für die Brandmasseböden:
(ausreichend für 3 Böden, Durchmesser je ca. 26 cm)
85 g Vollmilch
200 g Wasser
115 g Butter
Salz
1 Päckchen Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
160 g Mehl
6 Eier (ca.300 g)

Für die Joghurtsahne:
450 gemischte Beeren (z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren)
8 Blatt Gelatine
300 g Joghurt
100 g Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
600 g Sahne

Für die Dekoration:
Tortenguss, hell
16 Erdbeeren, ungeputzt

Außerdem:
3 Bögen Backpapier
Topf
Tortenring, Durchmesser ca. 26 cm
Speiseöl für den Tortenring
Puderzucker für den Tortenring
Backofenrost (alternativ: Backblech)
dunkle Kuvertüre

Backzeit und -temperatur für die Böden:
Jeweils 15 – 18 Minuten bei 200 Grad (Unter-/Oberhitze, mittlerer Einschub)

Kühlzeit für Torte:
mindestens 4 Stunden, besser über Nacht (Kühlschrank)

1/1

Schritt für Schritt

Beerentorte mit Joghurtsahne

In Detailansicht öffnen

Nicht erschrecken, aber für eine besonders leckere Sommertorte müssen es schon ein paar Zutaten mehr sein.

Nicht erschrecken, aber für eine besonders leckere Sommertorte müssen es schon ein paar Zutaten mehr sein.

Damit die Streusel prima nach Schokolade schmecken, reichen schon 15 g Kakaopulver. Man knetet es zusammen mit dem Mehl in die Buttermasse, so entstehen die leckeren Krümel.

Hier zeigt sich, ob Sie auch ein "Krümelmeister" sind.

Der Tortenring ist maßgeblich für die Größe der Brandteigböden. Das dürfen Sie durchaus wörtlich nehmen.

Nur mutig rein! Es ist typisch für den Brandteig, dass man das gesamte Mehl auf einmal zugibt.

Die Brandteigmasse "abrösten" will heißen: Den Mehlkloß hin- und herschieben, bis sich am Topfboden ein weißer Belag bildet.

"Geht schneller auf einem Teller", so der Trick des SWR4 Backexperten fürs Kühlen des Brandteiges.

Da war doch noch was? Die in der Zutatenliste genannten Eier kommen erst zum Schluss nach und nach dazu.

Die Teigmasse läuft beim Backen etwas auseinander, Sie müssen also die Schablone nicht „randlos“ ausstreichen.

Die Streusel backen mit! Der damit belegte Boden schließt nachher dekorativ die Torte ab.

Passt schon! Sollten die ausgestochenen Böden noch nicht optimal in Form sein, hilft man mutig mit dem Küchenmesser nach.

Eine Torte, drei Böden: Der mit Kuvertüre bestrichene ist die Basis, der mit den Streuseln liegt obenauf, bleibt noch einer für die Mittelschicht.

Der Teigschaber kann auch Schneebesen! Joachim Feinauer nutzt das, wenn er etwas „vorsichtig unterheben“ will, wie hier die die Beeren in die Joghurtsahne.

Kleiner Trick mit großer Wirkung: Speiseöl schmiert den Tortenring, so geht das Schichtwerk nachher problemlos aus der Form.

Auch gut zu wissen: Dank Kuvertüre klebt die Torte nicht an der Servierplatte. Funktioniert aber nur, wenn der unterste Boden seine Schokoladenseite versteckt.

Joachim Feinauer platziert die Streuselplatte Stück für Stück, so kann beim Anschnitt nichts verrutschen. Nach der Rechnung des Profis müssen es übrigens 16 Stückchen sein.

Wetten, dass die fruchtige Torte in diesem Sommer jedes Fruchteis in den Schatten stellt?

Beerentorte mit Joghurtsahne

Zubereitung:

Tortenring auf jeden Backpapier-Bogen stellen, jeweils mit Bleistift umfahren, das sind die Schablonen für die Tortenböden.

Schokostreusel:
Butter etwas weich machen, in einer Schüssel mit Puderzucker, Salz und Vanillezucker ganz glatt vermengen. Mehl und Kakaopulver unterkneten, bis eine krümelige Struktur entsteht. Abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Brandmasseböden:
Alle Zutaten (ausgenommen Mehl und Eier!) in einem großen Topf aufkochen. Dann die gesamte Mehlmenge zugeben und die Masse unter ständigem Rühren „abrösten.“ Das heißt, es entsteht ein Kloß, den man permanent ganz flink mit dem Kochlöffel hin- und herschiebt, bis sich am Topfboden ein weißer Belag bildet. Die abgeröstete Masse auf einem Teller etwas flachdrücken und abkühlen lassen. Anschließend nach und nach die Eier einarbeiten, die Masse dann zu gleichen Teilen auf den drei aufgezeichneten Böden verstreichen.

Meine Spezialtipps:
Die Brandmasse geht beim Backen in die Breite, deshalb muss man die aufgezeichneten Schablonen nicht ganz damit ausstreichen.
Kein Problem, wenn Sie die Masse nicht schön kreisrund aufgetragen haben. Man „sticht“ die Böden nachher mit dem Tortenring aus, dann sind sie passend in Form.

Die abgekühlte Schokomasse schnell zwischen den Händen verreiben, die dabei entstehenden Streusel auf einem Boden verteilen. Die Böden nun nach und nach wie angegeben backen (Backofenrost oder Backblech), anschließend auskühlen lassen.
Danach mit dem Tortenring die Böden möglichst genau „ausstechen“. Den Boden mit den Streuseln gleich in 16 Stücke schneiden (Torteneinteiler ist hilfreich), das ist nachher der Abschluss der Torte.

Joghurtsahne:
Beeren waschen, putzen, evtl. in Stücke schneiden und noch zur Seite stellen.
Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. Joghurt, Zucker und Zitronenabrieb verrühren. Gelatineblätter ausdrücken, im Topf auf kleiner Flamme auflösen, bis sich weißer Rauch zeigt. Gelatine dann unter die Joghurtmasse ziehen. Sahne steif schlagen und vorsichtig unterrühren. Jetzt noch die Früchte unterheben, diese dürfen in der Sahne durchaus Schlieren ziehen, das macht sich im Schnittbild sehr gut.

So schichten Sie die Torte:
Tortenring mit Öl ausstreichen und mit Puderzucker bestreuen. Kuvertüre auflösen, einen der Böden damit bestreichen. Diesen Boden umdrehen und ganz unten in den vorbereiteten Tortenring legen. Die Hälfte der Joghurtsahne darauf verstreichen. Zweiten Boden auflegen, mit restlicher Joghurtsahne bedecken. Nun den „vorgeschnittenen“ Boden (mit den Streuseln) vorsichtig auflegen, die Torte dann wie angegeben kühlen.

Meine Spezialtipps:
Speiseöl „schmiert“ den Totenring, er lässt sich nachher problemlos abziehen.
Dunkle Kuvertüre schmeckt prima zur Joghurtsahne, außerdem verhindert sie, dass die Torte an der Servierplatte klebt – diesen Doppeleffekt unbedingt nutzen!

Danach den Tortenring abziehen.

Dekoration:
Tortenguss nach Packungsangabe zubereiten. Die Erdbeeren am Stiel fassen und darin drehen oder die Beeren mit Tortenguss überpinseln. Dann auf jedem Tortenstück eine Erdbeere platzieren.

Aktuell in SWR4